Null Bock auf ‘Pagoden’?

12.08.26 Klassikstadt 011

“Sorry, it’s not enough”… rief Auktionsprofi Malcolm Barber, Bonhams-Vizepräsident und Auktionator, kürzlich bei der Oldtimer – Auktion im Mercedes-Benz Museum ins Mikrofon, als “im reichlich angereisten Publikum, unter den ansonsten stilbewussten MoneybagsManschettenknopfträgern bei Lot 09, Lot 34, Lot 43 – partout keiner den Arm hochstreckte. Und die Estimates Estimates sein lassen und die Startpreise einfach um die Hälfte senken, wie beim deutschen Auktionsflop des Jahres 2012 in der Klassikstadt, ging natürlich auch nicht, dass hätte bei einigen Einlieferern womöglich zu akuten Herzproblemen geführt.

An zu schweren Manschettenknöpfen hat die Armhaltung nach unten, wohl kaum gelegen. Die Überzahl der vor ESM -  Rettungs-Fonds um ihre Spargroschen bibbernden und im Garagengold Rettung suchender Schnäppchenjäger, dürfte sich, vielleicht auch die aktuelle Affäre um Helge Achenbach im Hinterkopf, im dicht gefüllten Auktionssall eher die gleichen zwei Fragen gestellt haben, wie ich und andere seit vielen Jahren.

12.08.26 Klassikstadt 010

Marktpreise, auf denen sich die Estimates bei Auktionen berechnen, sollten bekanntlich kybernetische und auf Angebot und Nachfrage basierende Preise sein. Wie kann es dann sein, dass bei Pagoden, die u. a. schiffsladungsweise aus Amiland importiert und hierzulande restauriert werden, von denen bei Oldtimer-Messen, bei einschlägigen Händlern und in Gebrauchtwagenportaln, mehr höchstpreisige Exemplare angeboten werden, als es Strassen in Kleinbloggersdorf gibt, wo sich andererseits aber der deutsche Zulassungsbestand seit 2007 nicht mehr nur seitwärts, sondern sich inzwischen sogar deutlich verringert hat?… runde 500 ‘Pagödchen weniger als damals… wie kann es also sein, dass sich die von den einschlägigen Marktbeobachtern ermittelten Marktpreise für ‘Pagoden’, dann in den letzten 8 Jahren, grob gesagt, beinahe verdoppelt haben?…

2014.07.00 W113 - Deutschland - Zulassungsbestand

(zum Vergrößern auf Bild klicken)

und meine Lieblingsfrage, geht bei dem alljährlich vom VDA veröffentlichten Oldtimer – Index, der uns eine komplexe Berechnungssystematik vorgaukelt und jeden seriös errechneten Wertpapier-Index um Lichtjahre schlägt, geht dort alles mit rechten Dingen zu oder wird hier vielleicht wie beim ADAC und ZDF auch, …? und wird hier vielleicht auch wie im Kunstmarkt und wie Wolfgang Schäubele grade anmerkte, eine perverse Nummer gieriger Leute abgezogen … ich wage garnicht daran zu denken.

Ob es nur die Dummheit eines Unternehmers Albrecht war, dessen Clan ihre Milliarden mit dem Slogan „Gutes muss nicht teuer sein“ verdient oder raffinierte Hütchenspieler und scheinbare, neutrale Beraterfreunde die Gier nach Easy – Money in ihm geweckt hatten, bleibt mal dahingestellt. Die „Kafkaeske Achenbach“ & Co geht, wie über die Albrecht – Sammlung gut informierte Oldtimerlkreise wissen, jetzt erst richtig los, und  welche Rolle der Edelerestaurierer Klaus Kienle und Klaus Zimmermann vom Mercedes – Benz Classic – Center darin gespielt haben, werden wir spätestens während der Verhandlung erfahren.

Anmerkung: Bei meiner Grafik sind vom KBA nicht erfasste Fahrzeuge mit rotem 07er Geizkragen – Kennzeichen und 06er Händler – Kennzeichen, nicht enthalten.

.

Zettelkasten 24.07.2014: King Elvis bei mir um die Ecke…

Abholung Frankenallee - 1

Warum ich benzindurchtränkter und leicht entflammbarer 8-Jähriger damals, am 21. Dezember 1958, keine 500 Meter weg von dort wo ich aufwuchs, nicht auch in der Frankenallee stand und zwischen den in der Kälte bibbernden, petticoatgestylten Groupies und Elvis – Fans mauloffen zuschaute, wie der King die Autoschlüssel seines BMW 507 in die Hände gedrückt bekam…

BMW-507-Elvis-Presley-fotoshowImage-bfecedb7-796569

ist einfach erklärt: Dank einer nichts wegschmeissenden Mutter, hatte laut Kinder – Ärztepass von damals, der Schreiber grade mit Windpocken das Bett gehütet.

King Elvis, sein eigentlich “Glöckler – BMW und “Schrott im Museum”, aber nur für Patina – Fetischisten, hier weiterlesen…

.

Zettelkasten 21.07.2014: Achtung Satire

FAZ karikatur-greser-und-lenz-dobrindts-geheimplan

So manche HeckenschützenZeitgenossen schlichteren Gemüts stänkern gerne im Verborgenen. Da bekommt mal ein Bekannter aus Büdingen im Forum Pagodentreff eine Privatnachricht “Du Arschloch” und selbst bei einem Oldtimer – Kleinstverein bei mir um die Ecke, wird unter den aus-Freude-am-Fahren-alter-Autos-Jüngern hinter den Kulissen mit Mitteln moderner Kommunikation aufeinander losgekloppt, wie bei den Kesselflickern und die Unterlegenen haben am letzten Sonntag in Bad Vilbel – Massenheim, keine 20 Meter vom Ort entfernt, wo man noch vor einem Jahr entspannt und friedlich mit seinen Oldtimern gemeinsam auf der Wiese stand, natürlich betont lässig, gleich mal mit DIN A 0 – Plakaten ihren neuen 5 – Mitglieder – Kleinstverein “Wir-sind-die-besseren-Zweitakter” zur Schau gestellt.

Ich hatte schon mal überlegt, vielleicht mach ich wirklich mal einen Beitrag mit all dem Müll, der hier bei mir in den letzten Jahren landete. Andererseits, was schert’s mich?… wo es selbst schon in der von “klugen Köpfen” gelesenen Zeitung eierlose Mitleser mit Mitteilungsbedürfnis gibt.

Dafür gibt es in der von mir mit einem Abonnement belohnten FAZ auch echt Entspannendes, wie Greser + Lenz. Die Nr. 4 ist übrigens auch gut…

.

Rückbesinnung auf schwäbische Tugenden seit 1524

10.03.15 Retro Classics 006

Das über 200 Jahre alte Fachwerkhaus meiner Großmutter und ihres Bruders, im tiefsten Schwabenland, in Abstatt, dort wo meine väterlichen Wurzeln liegen, inmitten ehrlicher, aufrichtiger Menschen und Verwandten des Clans.

10.03.15 Retro Classics 008

Ich kann wirklich nichts dafür. Die Verachtung und Widerstand gegen  spätfeudalistische Raffkes, die die Landbevölkerung bis aufs Blut auspressen, früher meistens mit Dreschflegeln und Mistgabeln vorgetragen, hat dort seit 1524 Tradition und liegt in den Genen.

.

Hat einen gewissen Charme.

14.07.17 280 SE - 399.000 US$

“…Vieles deutet darauf hin, dass die internationalen Finanz-Eliten über die Entwicklung des globalen Geldes ausgesprochen besorgt sind…” “Beobachter stellen fest, dass die Finanz-Eliten in Erwartung von sozialen Unruhen vorsorglich und zumindest verbal linke Positionen übernehmen. Sie haben Angst, dass sie als Teil des Problems identifiziert werden könnten…”

Die visuelle Vorstellung, dass einer dieses exclusiven Zirkels hier den Arm hebt, löst in mir fast Lachkrämpfe aus. Eins steht fest: Der Anbieter des Mercedes-Benz 280 SE Cabriolets jedenfalls, weiß wie wenige, andere Eingeweihte offenbar auch und das ziemlich genau, wie ängstliche Eliten ‘ticken’..

.