Alle reden vom Wetter, Bernd Meyer-Brockel nicht

262 km/h zeigte die Anzeige vor zwei Jahren im ICE an und ich dachte mir, na ja, das ist ja schon ganz schön schnell. Eigentlich will ich gar nicht so schnell nach Frankfurt, weil Berlin heute wieder so nett zu mir war. Jedenfalls schwankte der ICE durch den überdimensionalen Truppenübungsplatz namens “Brandenburg” und ich stand im rosa ICE Bistro an der Kasse und wollte für bares Geld einen Kaffee ToGo ehrlich erwerben, als der ICE eine ziemlich heftige Bremsung  machte, die mich fast gegen den Tresen schmiss. Kurz drauf stürmte der von einem Solarium gesichtsgerötete  Zugchef an mir vorbei, direkt hinter die schmale Theke des Bistros und sagt etwas, was man nicht hören will, wenn man mit 262 km/h durch Brandenburg rast.

“Mach mal schnell n Kaffee un Korn, dem Lokführer ist mau”

Aber so ein Zug fährt ja erst mal auf Schienen. Wird also geleitet von deutscher Wertarbeit, von Stahl, den halbnackte deutsche Männer in Hochöfen gegossen haben, auf das es ewig halte. Und ich weiß, dass ICE-Züge da vorne einen Fußschalter haben, der alle 30 Sekunden bedient werden will. Wird er nicht getreten, dann piept es laut. Piept es lange laut, dann wird der Zug automatisch gestoppt.

Bernd Meyer-Brockel hatte uns Automobil-Puristen getreu der Mercedes-Benz Baureihe W113 folglich so wie jedes Jahr, gestern am sog. ‘Pagoden-Tag’ 11.03, in das  Eisenbahn Museum Darmstadt Kranichstein eingeladen. Töff Töff Töff oder irgend so was wollte ich deshalb über die alten Loks ohne solche Fußschalter schreiben. “Alle reden vom Wetter. Wir nicht”. Als automobiler Purist fiel mir heute gegen 1.00 Uhr, als es grade leicht zu schneien anfing, die im Herbst 1966 gestartete Kampagne für das “wundervollste” Transportmittel wieder ein, das wir mal hatten,  “Zuckersusi und ihren Gespielinnen

 

 

.

und hier noch ein paar ausgewählte Impressionen.

.

.

 

14 Gedanken zu “Alle reden vom Wetter, Bernd Meyer-Brockel nicht

  1. Da ward Ihr ja garnicht weit weg. Vor ein paar Jahren war ich auch mal dort. Was die Jungs zum Reparieren und Restaurieren leisten, ist echte Knochenarbeit. Das Foto in Deiner Gallerie von dem Kesselschweisser ist mal wieder spitze. Muss man aber auch Glück haben, dass so eine Arbeit grade gemacht wird.

    Eine paar Stunden später und Du hättst von Kranichstein aus im Schnee heimfahren können. Viel Spass morgen in Stuttgart.

    Michael B.

  2. Das wäre auch eine schöner Titel gewesen:

    „Alte Loks und alte Autos haben eines gemeinsam……sie benötigen manchmal eine Starthilfe.“

    Mit diesen Worten verabschiedete mich Volker Jenderny vom Eisenbahnmuseum Darmstadt-Kranichstein.
    Dabei gab er mir seinen Ellenbogen, da seine Hände mit Öl verschmiert waren, weil er einem unserer Teilnehmer am Auto Starthilfe geleistet hatte.

    Dieser Vorgang beschreibt den Geist, unter dem diese, unsere Saisoneröffnung gestanden ist.

    Ich kann an dieser Stelle nur nochmals Dank alle ehrenamtlichen Eisenbahnfreunde des Eisenbahnmuseums Darmstadt-Kranichstein sagen.
    Ihr ward super – egal ob es die Küchenleistung war, oder die Leistung, uns Halbwissenden die Besonderheiten der Dampfloks zu erklären – beides hat bestens geklappt.

    Übrigens ein Tip auch für andere Oldtimerclubs, fahrt mal hin, näheres findet ihr unter:
    http://www.bahnwelt.de

    BMB

  3. Ich hätte garnicht gedacht, dass sich Pagodenfahrer bei diesen niedrigen Temperaturen mit ihren Autochen schon vor die Tür wagen.

    Schön geschriebener Bericht und schöne Fotos.

    Schicke bloß nicht den Schnittbogen zu früh raus, Thomas wird die nächsten Tage noch für richtige Hausarbeit gebraucht.

    Bärbel

  4. @ Günther M.

    auch wenn Du hier nur mitliest, danke für die übersendeten Fotos. Sind schon in die Gallerie eingefügt. Ich tue mich halt immer schwer, Personen zu fotographieren. Jetzt können sich wenigstens einige von gestern noch mal bewundern, auch der Ex-Kuppler vor der Lok, linke Reihe 4. Bild von oben.

    .

  5. Eine silberne Pagode mit roten Dach habe ich noch nie gesehen. Sieht edel aus. Schöne Fotos.

  6. Kommt mal wieder wenns Wetter schön ist und macht schöne Fotos. Ich fahr derweil mal mit einer Pagode. Ihr seid immer willkommen.
    Wolfgang

  7. Sehr schöne Fotos. Schade das ich nicht da war, als Ihr uns mit Eueren Autos besucht habt. Komt mal wieder.

  8. Bernd Meyer-Brockel hat mir anvertraut, dass er mal auf der 01er Lok mitfahren will… als Heizer. Wenn Ihr ne Fahrt macht, wo es steil bergauf geht, spendiere ich einen Kasten Bier.

    :)

  9. Ich frag mich nur, warum dort, wo BXXXX MXXXX-BXXXXXX meistens seine Meinungen und Hilfen zum besten gibt und wo er von immer den gleichen PT-Mitgliedern dafür gescholten und getreten wird, keiner seiner Stammtischjünger ihm mal die Fahne hält?

    Schöne Fotos übrigens, auch wenn mir Euere Tour 1 Jahr vorher zur Hoebig-Sammlung besser gefallen hat.

    _______________________________________________________
    Edit 9.22 Uhr: Auf Wunsch von BMB wurde sein Name entfernt.

  10. Pingback: 21.11.2010: Raucherabteil

  11. Na, warst Du dieses Jahr garnicht eingeladen oder hat das Spritgeld nicht gereicht für die 2 Kilometer bis zur Knobelsmühle?

  12. Beleidigteswürstchen,

    schau mal unter Retro Classics. Das Du aber den diesjährigen Zielpunkt von BMB’s Pagoden – Tag kennst, lässt interessante Rückschlüsse zu.

    :-)

  13. Pingback: Der erhobene Gesellschaftsfinger des Pagoden – Besitzer

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>