Architektenhaus

Wenn Fenster die Augen einen Hauses sind, dann will ich diesem Neubau im Viertel der Elitessen über mir auf dem Berg  nicht begegnen, wenn es dunkel ist.

Wie kann man so etwas bauen, um sich darin wohlzufühlen? Ein Rätsel, welches ich heute Nachmittag beim Vorbeigehen auf dem Weg zu Freunden, mir auch nicht beantworten konnte. Keine Frage, Schießscharten werden wieder modern… falls mal die hungrigen Hartz-IV-Horden anrücken sollten, eine gute Entscheidung. Harte Zeiten erfordern harte Massnahmen.

.

12 Gedanken zu “Architektenhaus

  1. Gut beobachtet, denn da geht so einiges an dem Haus nicht. Ich frage mich, in welcher psychischen Verfassung man sein muß, sowas planen bzw. bauen zu lassen. Ich glaube auch, dass ein Haus (wenn man die freie darüber Entscheidung hat) mehr über den Charakter eines Menschen/einer Familie verrät, als die meisten anderen Dinge.

  2. Irgendwie muß ich an das Gebäude eines Provinz-Flugplatzes denken. Fehlt nur noch eine Stange mit rot-weissen Luftsack auf dem Dach.

    Aber die Architekten bilden sich sicher ein, sie hätten Bauhaus weiterentwickelt.

    Bärbel

  3. Ist das eine stillgelegte, abgebaute und nach Bad Homburg exportierte NVA-Panzerhalle? Zum Glück wohne ich nicht gegenüber.

    Schönen Abend

  4. Die EG-Fenster erinnern mich an die Klofenster in Altbauten aus dem frühen 20.Jh.

  5. Ich habe schon schlimmere Entwürfe preisgekrönter Architekten gesehen.
    Der Bewohner / Besitzer muss sich wohlfühlen und nicht der Spaziergänger. Die Geschmäcker sind zum Glück verschieden, sonst würden wir ja alle eine Pagode mit zweifelhaftem Motor in der Garage stehen haben.

  6. “Der Bewohner / Besitzer muss sich wohlfühlen und nicht der Spaziergänger”.

    @ Thomas

    ich ergänze es um Nachbarn…

    man beachte das kunstvolle Arrangement der beiden leicht- oder garnicht bekleideten Personen auf dem Balkon…

    Uploaded with ImageShack.us

    Uploaded with ImageShack.us

    Bauordnung überflüssig…?

    :)

    P:S. Was ist ein “Pagode mit zweifelhaftem Motor”?

    .

  7. Igitt. Und zu allem Überdruss sind die Besitzer dieser blauen Porno-Grotte auch noch wahlberechtigt.

    Michael B.

  8. “mit zweifehaftem Motor”, besser ist: “mit zweifelhaft instandgesetzen Motor”. Diese kleine Bezugnahme sollte erlaubt sein.

    Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem Nachbarn nicht gefällt. Aber wo hört die Rücksichtnahme auf? Beim übernächsten Nachbarn, am Straßenende, dem Ortsteilende, der Stadtgrenze…?
    Eine Entwicklung findet nur statt, wenn auch Unbequemes nicht nur gedacht sondern auch ausgeführt wird. Diskussionen brauchen reale Grundlagen.

  9. Ich finde es bezeichnend, dass sich moderne Architekten die solche Häuser planen, meistens selbst mit ihren Familien nicht in solchen Häusern niederlassen sondern je nach Region Reetgedecktes, Fachwerk oder Bäuerliches, vor allem aber Altes und Persönlichkeit ausstrahlendes präferieren.

  10. Diese Gefängnisfenster-Architektur hat auch ihr gutes. Grosse Glasflächen sind anfällig für Verschmutzung. Deshalb muss man sie häufig putzen, wenn man den gepflegten Eindruck moderner Architektur erhalten will. Wenn man es nicht macht, sieht es aus wie allerorts in Berlin.

  11. Emotionslos, freudlos: Die Hässlichkeit dieser Funktionsarchitektur, die Symbolik der Schiessscharten hat vielleicht auch ihren Anteil daran, dass aus den darin lebenden Kindern der Elitessen später einmal knallharte, leistungsorientierte und durchsetzungsfreudige Junior-Sachbearbeiter(innen) werden.

  12. Das Haus könnte glattweg einiges hierin toppen…

    http://unhappyhipsters.com/

    Ich versteh garnicht worüber sich manche aufregen. Ist bei den Amis Gang und Gäbe. Vor allem die lakonischen Bildunterschriften und Kommentare mal lesen…

    Klasse Beitrag finde ich.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>