Fähnchenhändler

ein im Westviertel meiner Stadt nicht unbedingt für die kaufmännische Korrektheit stehendes Synonym für Autohändler – entlang der Mainzer Landstrasse und in den Gewerbegebieten rund um die Griesheimer Lärchenstraße und Ahornstraße.

Peter Golms… Walter Bechthold… Dieter Braun… Willy Janker… Peter H. (einer, der Anfang der 70er noch mit der Maschinenpistole Bankabhebungen in Nordhessen durchführte)… Wilhelm Keil… Autosalon Sobotzik… Autosalon Gaulke (der Vater von ihm hier). Autosüchtig und lebenshungrig wie wir damals waren, drückten wir uns als Jungs schon die Nasen an ihren Schaufenstern blatt, stöberten über ihre Autoverwertungs- und Gebrauchtwagenplätze, wir kannten jeden von ihnen.

Vor kurzem hat mich ein Mitleser auf einen Link aufmerksam gemacht, in der ein Mainbube Anfang der 70er hunderte von Fotos schoss, sie irgendwann digitalisierte und ins Web einstellte.

.

hier die komplette Galerie

.

14 Gedanken zu “Fähnchenhändler

  1. Moin,

    da wird nun einigen Leuten das Herz bluten und sie werden davon träumen, dort mit einigen großen Scheinchen in der Tasche, mal einkaufen zu dürfen.

    Meine fahrbereite Isabella Coupe, wurde 1974 mit einem Schrottgreifer auf den LKW von “Schrott-Alfred” aus der Hermannstraße, geladen. Ich musste zum Bund und mein Vater mochte die Garagenmiete nicht zahlen, kaufen wollte den Karren auch niemand.

    Gruß
    Willy

  2. Hallo Detlef, was für eine wunderbare Zeitreise, grandios, wo hast Du diese Fotos ausgegraben? Das Auto auf dem letzten Foto, ich dachte, es wäre ein Dannenhauer und Stauss, der “cotumized” wurde, bin mir aber nicht sicher. Weißt Du, was es ist?
    LG
    Ralf

  3. Ralf,

    auf Seite 4 seiner Galerie schreibt er zu dem Foto:

    “Striegel-DKW
    Etwas mürrisch war er schon, der Gebrauchtwagenhändler in der Friedberger Landstraße, weil ich dieses Wägelchen im Mai 1974 einfach so fotografierte. Es sei ein DKW von 1927, so sagte er uns, aber das tomatenrote Ding stellte uns vor ein Rätsel, sah all zu seltsam aus.
    Drei Jahre später wurde er, inzwischen umlackiert, wurde in der “Auto, Motor und Sport” zum Kauf angeboten.
    Erst vor ein paar Jahren erfuhr ich im Fernsehen, daß es sich um einen von Striegel nach dem Krieg gefertigten Eigenbau auf DKW-Basis handelte.
    Die ganze Story findet sich im “Oldtimer-Markt” #9/85.”

    Ich habe weder das Heft von damals, noch habe ich was von einem Auto dieses Typs jemals gehört.

    .

  4. Mein Vater hat bis Anfang der 70er Jahre in dem nahegelgenen Bundesbahnausbesserungswerk in Nied gearbeitet und wir haben in der “Eisenbahner-Siedlung” in Nied gewohnt. Die vielen Gebrauchtwagenplätze und Autoverwerter waren für uns Jungs magische Anziehungspunkte, wo wir auch jede Woche durch die Straßen um die Schildwacht herum, rumradelten.
    Danke für den Hinweis auf diese einzigartigen Fotos. Das sind doch mal echte Jugenderinnerungen.

  5. Kompliment mal wieder zu der ausgegrabenen tollen Galerie. Muss ab und an mal gesagt werden. Encore.

    Michael

  6. Ich habe bei Googel nach “Fähnchenhändler” gesucht und Ihre Seite gefunden. Im Westviertel dürfte es früher kaum Jungens gegeben haben, deren Radtouren nicht regelmäßig zu den unzähligen Autoplätze führten. Das erste Foto mit dem Ackerschlepper auf der verwaist wirkenden Mainzer Lndstr. ist sagenhaft.
    Toll e Seite.

  7. Das Urgestwein aus den 70er Jahren – Walter Bechthold – betreibt bis heute einen kleinen Autohandel in der Schildwacht, neben seinem ehemaligen IMex – Gelände. Fragen Sie ihn mal, der kennt noch einige der heute alten Männer von damals und hat bestimmt schöne Fotos.

  8. Die Fots mit den Amischlitten stammen vom Verkaufsplatz von Danny Piper, Ecke Adickes-Allee und Eckenheimer Landstr, dort wo heut die Bibliothek draufstehtt. Ganz scharfe Autos hatte er auch gegenüber abgestellt, dort wo heute die Tankstelle ist.

    Ich bin beim Suchen nach einer alten Werkstatt in Eckenheim – Gierth & Caspary – auf diesen Beitrag gestoßen. Toll.

  9. Danke für diesen Beitrag und vor allem den Link von Trip7475. Ich bin hin und weg. Vor allem die paar fotos von der Veterama 1980

  10. Servus,
    Ich bin ein alter “Kameruner”, meine Eltern haben ihr Geld auch mit Gebrauchtwagen verdient, und das seit den 60 gern Jahren.!!! Wehn du in deinen Aufzeichnungen noch erwähnen solltest ist:
    Hans Saturski ( der Vater von Peter, der immer noch aktiv ist ),Stöcker,Autosalon Bodesheimer GmbH ( Meinerseits…), Maurer, Trupke, Rodenkirchen, Peter Golms, usw…. einen Händler hast du damals an jeder ecke gefunden…

    MfG,
    M.Bodesheimer
    PS.:

    Googel mal nach den von mir genannten Namen…

  11. Hallo Michael,

    das freut mich aber. Wie Du siehst, habe ich Deinen Kommentar hier her verschoben.

    Natürlich kenne ich Eueren Salon auch noch. Gibts noch ältere Fotos von damals? Wenn ja, dann her mit.

    Was macht eigentlich (?) Rodekirchen, der, nachdem Willy Janker in den 80ern nach Griesheim umgezogen war, jahrelang dessen alten Laden auf der “Mainzer” weiterbetrieb. Den hab ich ja schon ewig lang nicht mehr gesehen.

    Schau mal nach, Du hast eine E-Mail von mir.

  12. Hallo!

    Ich bin derjenige, der diese Fotos ins Netz gestellt hat.
    Heute würde ich die Fotos besser und größer scannen und auch so manchen Irrtum und Tippfehler verbessern.
    Leider ist dieser Account aber schon lange gelöscht und ein Zugang nicht mhr möglich.
    Es freut mich, daß die Bilder trotzdem gefallen.
    Leider bin ich damit offenbar allein geblieben.

    MfG,

    Trip

  13. Pingback: Rituale für Glückskinder U30

  14. Pingback: Ende der Frankfurter Rundschau Geschäftsmodelle

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>