Angela, Jo, ich habe kapiert

Gestern Abend auf der Rückfahrt von einem sagenhaften Tag auf dem Nürburgring, grade hatte ich ihn auf der Autobahn überholt…

so gegen 18.30 Uhr,  irgendwo zwischen Koblenz und Diez, dachte ich mir, die Leute werden sich heute Morgen Gedanken machen, was sich ab heute Abend 18.00 Uhr verändern wird. Eigentlich nichts.

Als ob es nicht schon schlimm genug wäre, dass wir bis gestern Abend von einem Haufen Nieten, Arschkriechern, Kauf-Mich-Strichern und Versagern regiert wurden, nein, der Typ, Jo, dessen Firma Angelas Wahlkampfrechnung bezahlt hat, hat auch gleich noch gestern um 14.30 Uhr, dreieinhalb Stunden bevor die Wahllokale schlossen!!!, sein   Regierungsprogramm für Angela, mit lieben Grüssen von deinem Freund Jo  für die Koalitionsverhandlungen hervorgeholt, für die Zeit ab jetzt, wo man die große Volksverdummungsnummer ja nicht mehr braucht.

Wir dürfen ab heute Morgen auf die wochenlangen, unzähligen Stellungnahmen, Meinungen, Spekulationen wer wird was?, und Prognosen gespannt sein. Werden etwa die Wünsche von Jo und seines Sprachrohrs Walter ein größeres Gehör finden als die der Mehrzahl der heutigen Wähler?

Kaum zu glauben, ich fürchte ja. Nur ein kleiner Rat: Redet nicht zu viel darüber  man weiß ja nie, wer zukünftig mithört und -liest, dummes Deutschland.  

Bleibt tapfer,

Detlef Kupfer

. 

9 Gedanken zu “Angela, Jo, ich habe kapiert

  1. Lieber Herr Kupfer,

    die meisten haben es so gewollt.

    Union und FDP haben auch vor der Wahl kaum mehr ein Geheimnis aus ihren Plänen gemacht, 140 Milliarden bis dato und wahrscheinlich das gleiche noch mal obendrauf für die Banken… und die Menschen haben ganz offensichtlich gewählt was sie wollen:

    – Studiengebühren ab dem ersten Semester
    – Privatisierung von Kranken-, Arbeitslosen- und Rentenrisiko
    – Rente ab 70+
    – Rechnung wird bezahlt von der jetzt noch jungen Generation und den sozial Schwachen, statt von den Verantwortlichen

    Die Menschen kriegen jetzt das, was sie wollten, die Opel-Arbeiter, die Arcandor-Mitarbeiter und viele andere auch. Selbst die Deutsche Bank rechnet mit über 5 Millionen Arbeitslosen bis Ende 2010. Verständlich, dass man da eine Aufhebung der Rentengarantie andiskutieren will und Herr Schäubele in weißer Voraussicht da eine neue Gestapo braucht, um Unnruhestifter rechtszeitig zu identifizieren.

    Ich fürchte nur, in ein paar Jahren werden wieder alle sagen wie 1945 schon mal, die Folgen dieses jetzt noch viel unverblümter auftretenden Neoliberalismus, hätte ja keiner gewollt.

    Dummes Deutschland, trifft den Nagel auf den Kopf.

    Dieter G.

  2. Schwesterwelle soll einem BBC-Reporter, der ihn gestern interviewen wollte, geantwortet haben, er gäbe keine Interviews in Englisch, man sei schliesslich in Deutschland.

    Ich will ja nicht schwarzmalen, aber solche “Töne” von Selbstbewusstsein hatten wir schon mal.

    So oder so ähnlich wirds kommen:

    http://www.weissgarnix.de/2009/09/28/schwarz-gelbes-regierungsprogramm/#more-3434

    Nun gut, dann halt Schwarz-Gelb, schlecht für mein Politikvertändnis, gut für’s Geschäft, wenn alle glauben, es geht aufwärts.

    Detlef Kupfer

  3. Ich bin ALG II-Empfänger (Hartz = schlimmes Wort). Als 56-Jähriger kann ich persönlich inzwischen mit sehr wenig prima leben. Zum Glück können DIE meinen alten Benz Strich-Acht, den ich vor 9 Jahren als ich noch in Brot und Arbeit stand kaufte, mit dem ich in meiner damaligen Unbeschwertheit auch manche Oldtimertreffen besuchte, nicht auch noch wegnehmen. Das bißchen Steuer und Sprit heute, zahlt meine Schwester. Mir tun nur diejenigen leid, die jetzt noch einiges besitzen und sich bald zwangsweise daran gewöhnen werden müssen, mit sehr wenig auszukommen.

    Peter Heinemann

  4. Schäubele’s (Mein) “Kampf” gegen den real nicht existierenden Terrorismus muss die armen Kerle schon seit langem total frustrieren. Aber singen können sie ja schon mal:

    Es gibt da ein nettes Video.

    http://www.youtube.com/watch?v=Eb64Tg4IO7U

    Einiger Trost: Eine quasi Geheime Staatspolizei wie er sie sich erträumt, wird mit den Gelben wohl kaum zu machen sein.

    Detlef Kupfer

    .

  5. Ich bin für Studiengebühren!

    Ist doch auch gut für die Banken, die mit Studentenkrediten dann ein prima Geschäft machen, und gut für Studenten, die so einen ersten Einblick in unsere Marktwirtschaft kriegen. Zum Beispiel Studentinnen, die dann als Escorte-Begleiterinnen nebenbei anschaffen müssen, um ihr Studium zu finanzieren, und den Walters dieser Welt einen b….. müssen.

    Nachdem man dergestalt für das leibliche Wohl der Geschäftsleute gesorgt hat, haben eben jene Studentinnen im Anschluss an das Studium weiter Gelegenheit ihre Erfahrungen in der Marktwirtschaft durch jahrelange unbezahlte Praktika zu vertiefen.

    Wenn Sie dann im Rattenrennen um die letzten lukrativen Jobs als Sieger hervorgehen, hat man dann auch endlich die Psychos, die man braucht, um im internationalen Wettbewerb erfolgreich bestehen zu können. Denn wer jahrelang ausgeplündert wurde, verspürt iregndwann auch mal das Bedürfnis, selber mit zu plündern.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kraft_durch_Freude

    Hänschen Klein

  6. Gestern 1.400 Beschäftigte bei der Deutschen Bank, heute 2.400 bei der LBBW, BOSCH habe ich letzte Woche gelesen, entlässt rd. 10000 Beschäftigte usw. usw. Wenn das mit den geschätzten 5 Mio. Arbeitslosen wirklich eintritt, was ich nicht mal als Alptraum erleben möchte, dürften auch verdammt viele mit H-Kennzeichen bei den Arbeitsagenturen vorfahren, um ALG zu beantragen.

    Jochen

  7. Es hat sich doch in den letzten 18 Monaten deutlich herausgestellt, dass Westerwelle nicht das Format hat, ein Land wie die Bundesrepublik als Außenamtschef zu vertreten. Allerdings auch innenpolitisch hat er sich durch seine Hartz4-Aussagen disqualifiziert. Als Bürger dieses Landes neigt man bereits zum Fremdschämen für unseren Außenminister. Die Frage ist bloß, wann erlöst uns Westerwelle und tritt zurück?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>