Le Grand Seigneuer mit der Startflagge ist tot.

“Vom Gordon-Bennett-Rennen bis zur Rallye Monte Carlo”… Sollte das ‘Große Buch der Geschichte des deutschen Motorsports’ einmal geschrieben werden, nehmen die Ereignisse, die Bad Homburg und den Taunus als Schauplatz haben, mehrere Kapitel in Anspruch. Denn der Bogen der Ereignisse ist weit gespannt”.

So beginnt der Autor Helmut Bernecker in seinem 1993 erschienenen Buch “Sport in der Region” sein Kapitel über das Gordon Bennett Rennen, das 1904 an der Saalburg gestartet wurde. Er bechreibt darin das Kaiserpreis-Rennen von 1907, die Prinz-Heinrich-Fahrt von 1910, und die vielen Feldbergrennen, den Bergrennen der 1930er und Rundstreckenrennen der 1950er Jahre, bis zum Start der “Rallye Monte Carlo” im Jahr 1977.

Am 28. Januar war Helmut Bernecker noch einmal in seinem Element, man konnte ihm die Freude anzusehen, als er beim Start der Rallye Monte Carlo Historique 2011 vor dem Kurhaus, einigen der über 100 Rallye – Autos den  Start freigab.

Der Vollblutjournalist Helmut Bernecker, er, der schon 1977 zusammen mit Helmut Wicker den Start der Rallye Monte Carlo mit Walter Röhrl und anderen Rallye-Legenden nach Bad Homburg holte, wo zehntausende Menschen die Brunnenallee säumten, er, der Reporter mit Benzin im Blut und langjähriger Vorsitzender des VdM Verband der Motorjounalisten, er, dem ich in den letzten 3 Jahren einige Male zuhören durfte, er, den ich einmal in einem frühen Beitrag als Vorbild für echten Journalismus  beschrieb, und von dem ich viel zu wenig über seine Erlebnisse im Motorsport erfahren konnte, er, dem ich am 28. Januar nur einmal noch ganz kurz die Hand schütteln konnte und von dem mir als Erinnerung nicht nur ein paar Fotos bleiben.

Dieser Grand Seigneur des Motorsportjournalismus ist tot.

Helmut Bernecker ist verstorben tot

16 Gedanken zu “Le Grand Seigneuer mit der Startflagge ist tot.

  1. Detlef,

    man kann herauslesen, wie es Dich betroffen macht.

    Herr Bernecker hat Deinem Beitrag und dem Presseartikel nach zu urteilen, ein interessantes und sicherlich erfülltes Leben gehabt. Solche Menschen begegnen einem nicht viele im Leben.

  2. Während die meisten Presseartikel nach 1 – 2 Jahrenwieder aus den WEB verschwinden, bleiben solche Erinnerungen an so einen Mann erhalten. Was man liest, demnach hatte er ja wirklich vielseitige Gebiete denen er ich widmete und wo er unauslöschbare Spuren und Erinnerungen an ihn hinterlassen hat.

    Schöner Nachruf.

  3. Detlef,

    es überkommt einem schon ein Gefühl, wenn man die wenige Tage vor seinem Ableben geschossenen Fotos von Herrn Bernecker anschaut und dann auch noch von dort wo er sich am liebsten aufgehalten hat, unter Motorsportfreunden.

    Werner Sch.

  4. Hier ist noch mal ein Bericht über die damalige Monte.
    http://www.autosieger.de/article8712.html

    Das Buch von Herrn Bernecker hätte mich mal interessiert. Es scheint aber spurlos “vom Markt” verschwunden zu sein.

    Es würde mich auch berühren, eine solche Person der Zeitgeschichte vor 2 Wochen noch gesehen zu haben und dann hört man sowas. Schöner Zug von Dir, Detlef, so einen Beitrag zu schreiben.

  5. “Das Buch von Herrn Bernecker hätte mich mal interessiert. Es scheint aber spurlos “vom Markt” verschwunden zu sein.”

    Hallo Tiilux, schau mal hier:

    Ereignisse – Sport in der Region : (Hrsg.) Rhein, Peter
    Impressum: Frankfurt am Main: Kramer: 1993: 315 S. : Ill.
    ISBN: 3-7829-0434-6

    Unter anderem erhältlich bei:
    http://www.abebooks.de/servlet/SearchResults?bi=0&bx=off&ds=30&isbn=3782904346&recentlyadded=all&sortby=17&sts=t&x=0&y=0

    Mit den besten Grüßen von der Weide und in Gedenken an Helmut Bernecker

  6. Irgendwo hatte ich hier mal in einem Beitrag so ein Foto gesehen, wo ein Journalist im offenen Sportwagen sitzt mit der Schreibmaschine auf dem Schoß und einen Artikel schreibt.

    Die Jungs sind leider “ausgestorben”. Heut gibts größtenteils nur noch Freiräume zwischen den Werbeanzeigen mit vorbereiteter PR zumüllende Hilfsschreiber.

    Helmut Bernecker dürfte der Nachwelt so viel interessantes hinterlassen haben, dass er neben Namen wie Fritz B. Busch u.A. seinen Platz in den Erinnerungen von Motorsportfans noch lange Zeit behält.

  7. @ SheepSL,
    danke für den Tip. Ich habe heute Morgen eins bei Amazon für 3,90 € gekauft. Grad mal der Preis für eine einzige Ausgabe AMS. Wenn das Büchlein hält was es verspricht, ist es den Preis 10mal wert.

  8. Auch ich bedauere, dass ein so verdienter Journalist wie Helmut Bernecker nach einem bestimmt erfüllten Leben von uns gegangen ist.

    http://motorbloeckchen.com/?p=9765

    So was lässt sich natürlich aus Sicht des Unbeteiligten, der nicht von diesem Job leben muss, leicht schreiben. Herr Kupfer, haben Sie überhaupt schon jemals eine Redaktion von innen gesehen oder kennen die sich aus den Sparzwängen der Verlage ergebenden aktuellen Probleme für Journalisten? Wenn ich diesen Ihren geqirrlten Zynismus lese, glaube ich, wohl kaum.

  9. Ein gelungener gefühlvoller Nachruf finde ich. Interessant, dass Herr Bernecker mal ursprünglich Schauspieler war.

    Ich habe mal versucht über den Start der RMC 1976 etwas im Internet zu finden. Fehlanzeige. Ganz untypisch findet man auch keine Reportagen o.ä. von ihm. So ein Bericht von Herrn Bernecker von damals, von ihm verfasst, wäre ein Sahnehäbchen.

  10. Pingback: 23.02.2011: Rallye Roulette Monte Carlo… Helmut Bernecker

  11. Pingback: La Déesse, Design-Göttinnen ohne Todessehnsüchte

  12. Pingback: Motor-Klassik, Oldtimer-Markt, veräppeleohrstöpselt

  13. Pingback: (Motor -) Journalismus 0.0 | MotorBlöckchen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>