20.02.2011: Grand-Pa’s Kriegssouvenir Typ 320 – 1942 – Cabriolet

Als der Dunkelrote hier 1951 gebaut wurde, hatte ein anderer schon mehr als ein automobiles Leben hinter sich. Nachfragen zwecklos. Wie mir mein Freund Alfred aus den USA mitteilte, haben sich kurz nach der erfolglosen Auktion im Weltnetz – Auktionshaus zwei Interessenten um das Auto gebalgt, und einer hat gewonnen.

Ich krieg ein Kribbeln auf dem Rücken, wenn ich den einmaligen Originalzustand sehe, aber auch wenn ich dran denke, dass diese Benz – Typen damals bevorzugt von Mörderbanden in schwarzen Uniformen gefahren wurden, die zur Heraushebung ihrer Skrupellosigkeit die selben zwei Buchstaben auf dem Revers trugen, die auch als Typenbezeichnung für Kompressor – Mercedese bekannt sind.

Grade deshalb waren diese Autos bei amerikanischen Officern in den Nachkriegsjahren so begehrt. Mein Papa erzählte mir früher, dass US-Officer in den Jahren nach 1945 neben der Jagd auf braunes Pack regelrecht besessen waren, einen Benz, Maybach, Horch oder sonstiges edles Gerät, als beschlagnahmtes Kriegssouvenir mit zurück in die USA zu nehmen. Bezahlt wurde damals zumeist in der Luky-Strike-Nylonstrumpf-Peanuts-Butter-Penicillin-Naturalwährung, oder halt eben auch nicht.

Hier ist so ein Auto, 1951 vom “WW II Grand-Pa” – Veteran in die USA überführt, vom Enkel jahrzehntelang in der Garage neben der Pagode abgestellt, ein Benz  Typ 320 – 1942 – im Originalzustand

.

10 Gedanken zu “20.02.2011: Grand-Pa’s Kriegssouvenir Typ 320 – 1942 – Cabriolet

  1. Die einfachen GI’s brachten keine Autos mit nach Hause, sondern brachten zur steten Erinnerung Veronika Dankeschön mit.

    http://motorbloeckchen.com/?p=20695

    Hab den Begriff gestern das erste Mal gehört und habe vor Lachen fast den Kaffee ausgespuckt.

    Natürlich sind die alten Benze schöne Autos. Der hier steht ja wirklich da, man mags nicht glauben, wenn man manchmal heute den Rost an nur 10 Jahre alten Autos sieht. Aber 78 PS oder sogar nur 54 PS wie bei Eurem Dunkelroten, mit Fuß im Daueranschlag am Pedalboden und dann mit 120 kmh und jeder LKW flitzt dann an mir vorbei? Für mich wär das nichts.

  2. Naja, mit einer sauber belegten Nazi-Historie hätte der Wagen locker mehr gebracht. Aber so ist das bei den Amis. Mal im Museum am Indianapolis Speedway gewesen?

    Dort gibt es die Pokalsammlung von Rudolf Caracciola. Bei meinem Besuch vor rund 15 Jahren hatten die keine sportlich wichtigen Preise in den Vordergrund gestellt. Nein, dort war nur Platz für den AH Bergpreis sowieso!

    PS: Schön ist hinter dem V170 der 1:2 Porsche 936 :-) Die Familie liebt deutsche Autos!

  3. Ein wunderschönes Stück Technik mit atemberaubender Patina. Die eigentliche Historie macht sich ja längst nicht mehr allein am nationalsozialistischen Erstbesitzer fest, sondern an “Grandpa aus Columbus/Ohio”, der diesen Zustand konserviert und erhalten hat.

    Aber wenn es nicht an einen Liebhaber gerät, der genau das zu schätzen und zu hegen weiss, wird es wahrscheinlich bei einem neureichen, geschichtslosen Arschloch landen, dass es in einen “besser als neu”-Zustand kaputtrestaurieren lässt – und sei es, damit niemand denkt, er könne sich nur ein kaputtes Auto leisten…

  4. Martin,

    nicht unbedingt. Es gibt heute schon viel mehr Liebhaber solcher “echten” Autos als man denkt. Allerdings bevorzugen die die Vorkriegsmodelle, was ich auch irgendwie verstehe. Während der Typ 320 im Originalzustand wie hier abgebildet, gradezu göttlich aussieht, würde das “dunkelrote” 170 S A Cabriolet in ähnlichem, aber originalen Zustand, haptisch gefühlt, vergammelt aussehen. Von späteren Modellen aus den 60er und 70er Jahren ganz zu schweigen.

    Ich durfte mir im letzen Jahr einen “Flügel” anschauen. Der Mann hatte tatsächlich das Auto, was sein Vater Anfang der 70er für Kleingeld für einen neuen 107er in Zahlung gab, unrestauriert vor ein paar Jahren in Italien wieder gefunden und für relativ viel Geld gekauft. Zustand kommt an den hier heran:

    http://motorbloeckchen.com/?p=6106

    Die Technik von diesem Auto ist inzwischen 1-A, sonstige Restaurierung kommt für den Besitzer überhaupt nicht in Frage. Als er mir die Beifahrertür hochmachte und ich sah dort das Fotoalbum mit den Fotos der Eltern, wo sie mit dem Auto in den 60er Jahren bei Touren fotographiert waren, wusste ich warum. Er fährt übrigens genau aus dem Grund auf keine “standesgemäßen Treffen”, weil man ihm dort schon mal bedeutet hatte, sein Flügel sei nicht ganz State of the Art.

    Ich finde solche Autos und soweit bekannt, ihre Geschichte dahinter, einfach toll.

    .

  5. Ich gebe zu, dieses Auto würde mir auch recht gut gefallen. Aber bei dem Preis für ein vermutlich einigermassen fahrbares Wrack im Gegenwert eines kleinen Häuschens, da hört der Spass auf. Ja, ich mag alte Autos. Je älter, je besser. Mit Stern oder ohne …

    Aber,
    … wie sieht es bei dem Auto mit den Besitzverhältnissen aus?
    … was ist an ihm so besonders.

    Ich bin zwar kein Schuster, bleibe aber bei meinen Leisten: Somit bei meinem 6-Liter Auto (http://1957oldsmobile.jimdo.com) denn man muss ja irgend wo sparen und bei meinem gebräuntem Unteroffizierswagen Jahrgang 1935

    http://img369.imageshack.us/img369/8984/262904766mr1.jpg

    Die braune Vergangenheit wurde ihm in die Wiege gelegt. Sein Name ist Sturm…… Hanomag Sturm. Übrigens, vom Hannomag Sturm Kabriolet mit Ambi-Budd-Karosserie sind nur noch 3 Stück weltweit bekannt. Er hat sogar auch 6 Zylinder … Was soll also der Rummel um den gammeligen Benz

    Gruss aus dem freiwilligen Exil

    KalleWirsch

  6. Die jubelnde Menge hatte sich schon verkrümelt, das Konfetti flog nicht mehr und die Luft war etwas bleihaltig.

    Nachtrag. Beim Hanomag Sturm sah das halt nur so aus:

    http://u.jimdo.com/www31/o/s2866178705b45035/img/i4953f96248bc3c3e/1298361577/std/image.jpg

    http://u.jimdo.com/www31/o/s2866178705b45035/img/i50eb24fcb74b3ed6/1298361366/std/image.jpg

    und dann haben diese Autos kleine Narben erhalten. Heute nennt man das Patina

    http://u.jimdo.com/www31/o/s2866178705b45035/img/i6c742dac119c5415/1298361842/std/image.jpg

  7. Pingback: Adolf im Sommerloch

  8. Pingback: Oldtimer-Revier | Ein bisschen Führer geht immer!

  9. Pingback: Ein bisschen Führer geht immer! - oldtimer-revier.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>