08.04.2011: Martin Halder’s Kartenhaus

“…Die Oldtimer-Abklingbecken funktionieren gut und es gibt keine Probleme mit der Kühlung. Mein Zeuge ist Rüdiger Lange vom Meilenwerk  Berlin, der nun dem sagenhaften Martin Halder, Erfinder der Meilenwerksidee, die Geschäftsräume gekündigt und ihn also hinausgeworfen hat. Halder, in Düsseldorf als Projektentwickler pleite gegangen, war Absolvent der European Business School, eine private Hochschule in den rheinischen Riesling-Bergen und eine Versorgungseinrichtung für Berufserben, dessen Rektor gerade verhaftet wurde…”

Es ist Freitag Abend und Ihr meine Freunde, wollt trotz aller Un- und sonstigen Pässlichkeiten bespasst werden. Dann bitte, der alte Weiß Histomat hat’s auch schon mitbekommen, die Tage von  Kartenhaus – Spezialist Martin Halder und seinen ‘Meilenwerken’ in Deutschland, sind gezählt.

Aber zuerst was anderes: Am Strassenrand meines Toscanakaff  sehe ich heute Morgen einen Rolls am Strassenrand stehen. Silver Cloud II, wahrscheinlich Baujahr um 1960 herum. Das dürfte inzwischen der vierte oder sogar fünfte sein, der in meiner Stadt aufgetaucht ist.  Täusch ich mich, oder stehen im Rust – Free – Sunshine – State nur gerade eine ganze Menge Rolls-Royce ohne dazugehörige Tauschpartner?

Alle fragen sich momentan, wann denn die Krise vorbei ist? Ich denke, ich kann zumindest sagen: Noch ist sie nicht vorbei, womit wir wieder bei den Meilenwerken sind. Für die “Begegnungsstätten von Old- und Youngtimer-Fans” ist es zumindest in Berlin und Düsseldorf bald vorbei. Dort hatte der Eigentümer, Rüdiger Lange, schon 2010 den neuen Markennamen “Classic Remise” eingeführt. Wie es in einer Unternehmensmeldung heißt, werde der ursprüngliche Name „Meilenwerk“ nach Ablauf der Lizenzen dann endgültig fallengelassen.

Hintergrund der Umbenennung ist eine gewollte Trennung der Eigentümer und Betreiber der Meilenwerk – Immobilien von der Inhaberin der Markenrechte, der Meilenwerk AG und deren Inhaber, Martin Halder, dessen von ihm als geschäftsführenden Gesellschafter geführte Insignium GmbH während des Bau’s des Meilenwerk – Düsseldorf pleitegegangenen war.

„Dadurch entsteht für den Außenstehenden der gewolltfalsche Eindruck, dass die ‚Meilenwerk AG‘ wirtschaftlichen Einfluss auf die ‚Meilenwerke‘ oder Beteiligungen daran habe. Proteste vom Meilenwerk – Eigetümer  Rüdiger Lange gegen den irreführenden Namen der ‚Meilenwerk AG‘, wurden und werden ignoriert“, ist einer aktuellen Presseinformation zu entnehmen.

Ich habe Nullkommagarkein Mitleid mit Leuten wie Martin Halder, der wie auch mir von Rüdiger Lange bestätigt, rausgeschmissen wurde bzw. die Mietverträge mit der Branded Bricks GmbH nicht mehr verlängert bekam. Und auch die Eigentümer des Meilenwerk Stuttgart sollen ähnliche Intensionen verfolgen. Die Meilenwerke heißen zukünftig Classic Remise.

So etwas hat vielleicht auch seine gute Seiten. Vielleicht kehrt mal wieder eine Normalität ein. Histomat hat da mit einigem recht, was er über die Oldtimer – Abklingbecken schreibt. So what. Der Eigentümer des schönen und gar nicht mal so teueren Silver Cloud II, mein Bekannter ‘Ralphi’, kommt demnächst mal vorbei und macht mit mir eine Fahrt in einem schönen Relikt des British Empire. Für dieses Auto freue ich mich für Ralphi und seinen einmal ‘linkssitzenden Beifahrer’ in spe.

Ich ‘gefrustet’ oder schlechte Laune, wie kürzlich ein, na ja, Voll…., schrieb? Ich hup Euch was.

.

12 Gedanken zu “08.04.2011: Martin Halder’s Kartenhaus

  1. Der Niedergang der Marke “Meilenwerk” in Deutschland dürfte es den Gnomen in Zürich schwerfallen lassen, dort 50 Mio. für ein Kartenhaus auf den Tisch zu legen. Ich bin mal gespannt.

  2. Remise bedeutet ja auch so was wie Scheune. Ich hoffe, die in der zukünftig Classic Remise heißenden angebotenen Oldtimer werden nicht als Scheunenfunde bezeichnet. Preislich sind sie das ganz bestimmt nicht.

  3. Histomat hat vor allem einen Denkfehler drin

    “Schafft sich die Oldtimerszene ab? Zumindest ein großer Teil. Aus dem interessanten Hobby ist ein Zweig der internationalen Finanzspekulation geworden. Auf den Messen und in den einschlägigen Foren und Magazinen ist von nichts Anderem mehr die Rede als von Geld und “Anlageobjekten”.

    Halder ist nicht die Oldtimerszene und er schafft sie auch nicht ab, sondern er ist nur ein Dienstleistler in dieser Branche, der u.A. mit dazu beiträgte, dass die alten Autos immer teuerer werden. Wenn Histomat von Finanzspekulation spricht, dann sollte er sich mal “seinen Zeugen” Herrn Lange etwas besser anschauen. Oder was glaubt er, wer am Ende der Fahnenstange die Mieten der Händler blechen muss, die an Herrn Lang fließen?

  4. Klaus,

    hast Du gut erkannt. Den Widerspruch sieht Histomat sehr wohl. Dafür ist er viel zu schlau. Bloß, er muss Rüdiger Lange halt die Stange halten, wenn sein Oldtimer-Club dort auch weiterhin in den Genuss gelegentlcher „Vegünstigungen“ kommen will.

    Wenigstens bekommt er im August ausgiebigst Gelegenheit über die Dekadenz der Mercedes-Oldtimer Besitzer zu senfen, wenn die zu tausenden Berlin’s und Brandenburg’s Strassen unsicher machen.

    http://ticker.mercedes-benz-passion.com/allgemein/11960_jetzt-geht%c2%b4s-los-anmeldung-fur-125-in-berlin/

    Genau genommen, könnte er sogar daran teilnehmen. Er müsste halt mal einen seiner schönen Panhards zum Laufen bringen. Immerhin waren die Ur-Panhards halbe Mercedes-Benz’e.

    Aber abgeseehen davon. Mir selbst ist ein Großteil dieser sog. Mercedes-Oldtimer-Szene inzwischen auch suspekt geworden. Aber das ist mal ein richtiges neues “Thema”.

  5. Pingback: Martin Halder… federweich gefallen

  6. Pingback: Ich vestehe das alles nicht

  7. Herr Kupfer, wie recht Sie doch hatten. Das Kartenhaus hat sich inzwischen sogar als Räuberhöhle entpuppt. Leider hat Helmut Weiß resigniert und auch seine messerscharfen Beiträge gelöscht. Dies zeigt, wie wichtig ein unabhängiger, kritischer Gegenpol in dieser zunehmend von Geschäftemachern versifften Oldtimerszene geworden ist.

  8. Pingback: Meilenwerk pleite die Zweite? | MotorBlöckchen

  9. Hallo Wilbär,

    ich habe durchaus nicht resigniert, sondern baue mir gerade ein privates Meilenwerk. Ich restauriere nämlich einen schönen brandenburgischen Vierseithof, in dem allerdings die Oldtimersammlung nur die zweite Geige spielt, weil ich von dort meinen Eigenwald verwalte. Inzwischen wurde die Fz.-Sammlung um zwei Geländewagen und mehrere historische Anhänger erweitert, teilweise aus dem 19. Jh. Ich habe mir also mit meinen 75 Jahren noch einiges vorgenommen.

    Der Panhard läuf tnatürlich schon seit Jahren, in meinem Blog hatte ich einmal eine Ausfahrt beschrieben. Das Thema Halder taugt jetzt nur noch für die Regenbogenpresse, amüsant, spannend, aber belanglos

    Gruß Histomat

  10. Mobilus, daran sieht man, wie die Nummer läuft. Mit dem Gütesiegel des angeblich wissenschaftlich erarbeiteten Meilenwerk – Konzepts und unabhängigem Journalismus versehen, werden jahrelang die Oldtimerbesitzer damit behämmert, wie viel Spass und Freude mit ihren Autos ihnen ohne diese Eventbuden bisher entgangen ist. Irgendwann fangen gewerbliche Marktteilnehmer an, dies zu glauben und wollen aus jeder abrissreifen Industriehalle eine Erlebnislocation machen. Schlimm, wenn selbst gebildete Menschn anfangen, dies zu glauben. Universitätsprofessoren und McKinsey – Unternehmensberater mit dem Traum “schnell reich zu werden” inklusive.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>