03.05.2011: Attention Assist 1951… 2011

 

Für Menschen die gerne mal lachen, also Menschen wie mich, findet man immer mal was beim Stöbern im Weltnetz – Auktionshaus:
. 
Ein Pressefoto eine deutschen Firma, aufgenommen von einem Fotographen Günter Hett. Das Foto wurde ziemlich genau vor 60 Jahren, am 24. April 1951 auf der ersten Frankfurter Automobilausstellung nach dem Krieg, aufgenommen. Auf der Rückseite hat der amerikanische Reporter folgendes Memory geschrieben:
.
Damit ein Autofahrer beim Fahren nicht einschläft, kann er eine Brille mit Ohrenstöpsel  tragen.  Auf der Ausstellungen der Frankfurt Auto Show, trägt Dr. Koennecke aus Eberbach ein Brillengestell an dem ein dünnes Stahlseil befestigt ist. Der Draht steht in engem Kontakt mit den Wimpern, und sobald das Auge länger als normal geschlossen bleibt, klingelt ein Wecker. 
Über einiges in der heutigen Automobilentwicklung kann man spotten wie man will. Heute sieht das Einschlaf – Warnsystem (für Dauerüberholer) so aus.
 
.
P.S.  Dass 1951 auch Entwicklungen auf den Markt kamen, ohne die man sich Autofahren heute garnicht mehr vorstellen kann, zeigt der Ausschnitt aus Auto-Markt Mai 1951…
.
 
 
.
.

13 Gedanken zu “03.05.2011: Attention Assist 1951… 2011

  1. Detlef, köstlich. Bei dem heutigen Charme, den die modernen Limousinen verbreiten, ist eine Assist System gegen Einschlafen auch dringend zu empfehlen.

  2. Vor allem ist das deshalb beeindruckend, weil es ansonsten automobiltechnisch noch nicht viel neues gab. Mercedes-Benz stellte 1951 noch den W136, 170S, vor, ein etwas komfortableres und motorentechnisch aufgerüstetes Modell, was praktisch unverändert seit Ende der 30er Jahre gebaut wurde.

  3. :-) … Bei manchen Oldtimerausfahrten könnte so eine Brille lebensrettende Funktionen haben.

  4. Eine gute Erfindung, nur für den falschen Zweck erdacht. Als Warnsystem, wann man beim Glotzen langweiliger Sendungen unbedingt ins Bett gehen sollte, wäre die Brille ein Millionenerfolg.

  5. Ich dachte da als sinnvolle Alternative sofort an eine Art Lesebrille für Leser der Motor-Klassik und Oldtimer-Markt.

  6. Ich habe fast Tränen gelacht. Danke für diesen Wahnsinnsartikel und vor allem den Artikel über neues Autozubehör von 1951.
    Haben Sie irgend etwas über die damals angebotenen mit Brennstoff bestriebenen Bosch Zusatzheizungen, die man ins Auto stellen musste?

  7. Uli,

    Du hast eindeutig die falschen Links gesetzt. Beide führen zu Satiren. Morgen früh kannst Du lesen, warum ich über solche Meldungen nur noch lachen kann.

    :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>