20.05.2011: Eintrittsfreie 360° Blick-achsen

Als ich diese Skulptur gestern Abend sah, war mir danach, über so eine bestimmte Art der Kunst, die ich als “Bankerkunst” bezeichnen würde, zu schreiben. Und von dem als Kunst bezeichneten Zeug steht im Moment so einiges im Kurpark meines Städtchens herum.

Bankerkunst, das ist auf jeden Fall der Kram, den sich die ideenlosen Eliten  der Werbebranche ins Büro gestellt haben, von dem dann die ehr- und skrupellosen Parasiten der  Finanzkriminellen denken, dass es dazu taugen könnte, ihr eigenes mieses Image aufzupolieren.

Obwohl, wenn sich ein skrupelloser Bankster mit seinem geklauten Geld halt so eine Skulptur kauft, ist es immer noch besser, als dass er die Millionen klammheimlich, unsichtbar in neuen Derivaten herumvagabundieren, verzweifelt nach 23% Eigenkapitalrendite p.a. Profit suchen lässt  und Menschen damit obdachlos macht.

Na ja… wie Ihr seht, meinen Kunstgeschmack nach Maßgabe der eventuellen kostenlosen Verfügbarkeit des Mediums zu verbiegen, das haut nicht hin. Und bevor ich ein, zwei Stunden opfere, um etwas schönzuschreiben, das ich zwar – kostenlos – ohne Eintritt zu zahlen kriegen kann, aber im Grunde gar nicht mag, da drehe ich lieber heute Abend eine kleine Runde mit dem Fahrrad und habe mehr davon.
.
Schöne Bad Homburger Ausblicke und weniger schöne Blick-achsen  

18 Gedanken zu “20.05.2011: Eintrittsfreie 360° Blick-achsen

  1. Kunst hin, Kunst her. Hauptsache, es kommt keiner auf die Idee, von dem Zeug was anzukaufen und es kommt im Herbst wieder weg. Den Kadettt hab ich mir vor einer halben Stunde angeschaut. Nicht mal ein Schild, was dieses “Kunstobjekt” ausdrücken soll.

  2. Detlef,
    wieder mal eine Reportage im Deutschen fernsehen und Millionen haben gesehen, was die Top-Manager der Deutsche Bank für ein krimineller Haufen sind. Na und? Die DB stellt ein echtes Problem für Deutschland dar, weil sie ist schlichtweg zu groß, zu mächtig und zu “skrupellos”. Was ist aus den ganzen Sprüchen von Steinbrück und Merkel von vor 2 Jahren geworden, wo bleiben die Vorschriften für die Großbanken, die das Zocken verhindern? Heute läßt Ackermann sie schon wieder wie Marionetten vor seiner 10 Milliarden Gewinnprognose in Ehrfurcht erstarren. Größe müsste für diese Kraken so teuer gemacht werden, dass sie sich nicht mehr lohnt. Dann würden/müssten sie sich aufspalten und ihr Erpressungspotenzial würde kleiner, und die Mehrzahl der Bürger die die sozialen Kosten der Bankenkrise noch Jahrzehnte zu zahlen haben, könnte aufatmen, dass sich so was zumindest nicht wiederholt.

  3. Ganz egal was ihr ihr Erschaffer für einen Sinn gegeben hat, die Autoskulptur sieht total bescheuert aus. Noch schlimmer finde ich allerdings das riesige blaue Geschütz im Schmuckpark. Das hätte man vielleicht vor das Kriegerdenkmal an der Orangerie aufbauen sollen.

  4. “Bankerkunst” … Geschütz in Deutsche Bank – Blau … idealer Standort: Vor dem Bundesfinanzministerium in Berlin. Titel: “Und seid ihr nicht willig”

  5. Detlef,
    ganz klar, dass einen wie Dich die blaue Farbe inspiriert. Ich habe Frontal21 auch gesehen. Da bekommt man schon einen sehr trockenen und dicken Hals. Kriminelles Handeln im Ausland scheint für deutsche Aufsichtsbehörden kein grund zu sein, solchen Zockerbuden hier mal stärker auf die Finger zu schauen.
    Warum auch? Die Spielverluste tragen wir und unsere Kids. Jetzt bereits angedacht ca. 70,00 € KV-Zuzahlung monatlich ab 2012 … “Rente mit 69″ … und die Mehrzahl döst bei “Wetten das”, “DSDS” und Anne Will den Schlaf der Gerechten.

  6. Detlef,
    zumindest weiß ich bei dem C-Kadett schon mal, dass es ein Thema ist, was etwas mit Auto zu tun hat. Bei der deutschebankblauen :-) Kanone, bei den Drahthubschraubern und etlichem Anderen was da in nie dagewesener Dichte dieses jahr im Kurpark herumsteht, kann ich nur raten.

    Merkelchen hat uns deutsche heute schon mal ermahnt, “mehr Einsatz” zu bringen. Ein paar klare Worte, dass die “privaten Gläubiger” – Großbanken mit richtigem Geld mit in die Pflicht genommen werden, vermisse ich immer noch.

  7. Thema: Margot Käßmann oder wie ich lernte Opel zu lieben

  8. Werden eigentlich Guidomobile mit unter 3% Marktanteil noch einzeln erfasst? Ich dachte die laufen unter Sonsige.

  9. „World War III“ ist übrigens der Titel der Kanonen-Skulptur von Joep van Lieshout. Die Frankfurter Rundschau bringt gleich mehrere Artikel. Nebenbei bemerkt. Die Front in Lybien scheint dagegen niemand mehr zu interessieren.

  10. Was ist los, tust Du jetzt jeden Tag die Kunstwerke bestaunen und machst deshalb eine Schreibpause?

    Bis Samstag in der CG :-)

  11. Pingback: Bookmarks bis 07.07.2013 | MotorBlöckchen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>