Mercedes-Benz 710SS; AAA – Nachbarn, zweiter Preis

Anfang August zeigte mir mein netter Nachbar Dieter Dressel in der Werkstatt seiner Central – Garage seinen grade frisch restaurierten, aufwendigst nitrolack-lackierten Mercedes-Benz 710 SS Baujahr 1929.

“Die ersten Exemplare des SS gab es bereits Ende 1927 als Modell 700 (27/140/200), jedoch verließen bis März 1928 nur insgesamt 13 Fahr-zeuge die Werkshallen. Alle nachfolgenden Modelle erschienen als 710 SS…”

“The 700SS and 710SS are the successors of the 400, 630 and 680 S models with their 6-cylinder engines and full throttle-activated supercharger. Although intended for road use, the 700 SS and 710 SS are nearly identical to the SSK and SSKL racers. This example is one of fifteen Mercedes-Benz 710 SS chassis with cabriolet coachwork. It was first delivered with a Singlefingen-built body to the manager of the Claridges Hotel in London. It was later re-bodied for him by Corsica of London. In the 1950s it was converted to run on diesel fuel. More recently it has been restored to its original configuration, complete with original body…”

Ich weiß nicht, ob diese Legende des Autos so stimmt. Dieter Dressel hat jedenfalls nach mehrjähriger Restaurierung mit diesem beeindruckenden Auto dieses Jahr am Pebble Beach Concours teilgenommen, über den die deutschen Oldtimer-Medien im Vorfeld ihre Seiten mit offenbar punkt- und kommagenau übernommenen  Agenturmeldungen und -Fotos vollröhrten. Keiner hat etwas über meinen  gastfreundlichen, netten Nachbarn und über seinen 2. Platz in Pebble Beach geschrieben.

Hmmmm… freut mich echt.

Fotos: [via]  [via] [via] und [via]; Artikel: hier !!! und hier und hier und hier

 

Mercedes-Benz 710 SS Dieter Dressel Bad Homburg

31 Gedanken zu “Mercedes-Benz 710SS; AAA – Nachbarn, zweiter Preis

  1. Wenn die deutsche Motorpresse nichts über Pebble Beach berichtet, spiegelt dies einerseits das Interesse der Oldtimer – Szene wieder und offenbart die Relevanz dieser Veranstaltung für den deutschen Markt. Nämlich = Null.

  2. Bis auf die Porsche Ausstellung in seiner Central Garage war das bisher alles ziemlich hausbacken. Wenigstens nach meinem Geschmack. Mich würde viel eher mal eine Ausstellung von Dieter Dressel interessieren, wo er seine eigene Sammlung alter Benze öffentlich zeigt.

  3. So wie es in Deutschland eine enorme Kluft zwischen sozialen Schichten gibt, zwischen Arm und Reich, gibt es auch eine Kluft zwischen den Oldtimer-Liebhabern, die sich so einen Stern für wahrscheinlich einen 7-stelligen Betrag hinstellen können und mitsamt Auto im Flieger eben mal zum gemütlichen Concour-Weekend nach Kalifornien jetten und der Masse der leberwurstessenden Malocher, die sich ihr Autos vom Mund abgespart haben.

    Ich gönne es ihm und hoffe, der 710 ist nicht nur ein Auto mehr was hernach in der Sammlung verschwindet

  4. Herr Kupfer,
    das ist aber seltsam! Ständig greifen Sie die Leistungsträger und Besserverdienenden unserer Gesellschaft, mit teilweise recht trivialen Texten unter der Gürtellinie, an.
    Jetzt auf einmal ist einer dieser Herren “ein netter Nachbar”? Seltsam?
    MfG

  5. Wie ist das denn eigentlich, ist es so, dass hier kaum jemand weiß, wie Detlef im echten Leben ist? Ich lese hier seit letztem Jahr rein, muss aber sagen, dass ich finde, dass grade seine sich mit Situationen und Ereignissen die uns letztendlich alle betreffen und bestimmten Personen auseinandersetzenden, kritischen Beiträge, ziemlich zutreffend und cool sind.

    Klärt mich mal auf :-)

  6. “Ständig greifen Sie die Leistungsträger und Besserverdienenden unserer Gesellschaft, mit teilweise recht trivialen Texten unter der Gürtellinie, an. ”

    @ Klaus-Dieter Müller,
    wo soll da ein Widerspruch sein? Vor Jemandem wie Herrn Dressel, der was “hat” und/oder was erreicht hat und andere Menschen mit seinen Autos ebenso Freude bereitet, kann man doch den Hut ziehen und andererseits den Schmarotzern und Abzockern unserer Gesellschaft, diesen von Ihnen hofierten Auslaufmodellen Leistungsträger, “unter die Gürtellinie” treten. Meine ich doch.
    Detlef hat meines Wissens hier noch nie über wirkliche Leistungserbringer hergezogen.

    “Trivial”, so so, das ist für mich, wenn man wie momentan krampfhaft versucht, Todkranke mit hunderten Milliarden Euro vorübergehend aufzupäppeln während man z.B. gleichzeitig das Betreuungsgeld für Eltern um ein Jahr kürzen will, ohne rot zu werden.

  7. @Wilbär
    Wie ist das denn eigentlich, ist es so, dass hier kaum jemand weiß, wie Detlef im echten Leben ist?

    Herr/Frau Wilbär,
    der Herr Kupfer “sappert” einenem so ziemlich die Ohren voll. Wenn man Ihn einmal auf einem Treffen o.ä. getroffen hat, dann geht man Ihm das nächste mal mit Sicherheit aus dem Weg.
    MfG

  8. Was ist los Detlef,
    auf so ne Vorlage eines Verwandten des Pippi-Prinzen aus Hannover, keine Antwort?

  9. Alpine,

    hab nur gerade keine Lust, mich von jemandem, der es noch nicht mal drauf hat, seine IP-Adresse so umzuleiten, dass er wirklich anonym ist, mich blöd anmachen zu lassen. Bitte um Verständnis.

    .

  10. Hallo allerseits,
    Dieter Dressel ist ein gescheiter, liebenswürdiger Mensch, ein Auto-Fan durch und durch. Wirklich ein sympathischer netter Nachbar. Verdammt noch mal, was gibt es daran rum zu nörgeln?
    Wann werdet ihr Pisser mal in der Lage sein, euch über was wirklich Schönes zu freuen, ohne zugleich neidisch zu sein?
    Kopfschüttelnd,
    Ralf

  11. Von mir zu Hause aus sind es keine 200 Meilen bis Pepple Beach. Trotzdem hats mich noch nie dort hingezogen. Es gibt hier genug Oldtimerveranstaltungen, die nicht so filmkulissenhaft aufgezogen sind. Dazu kriegt man im Internet und Magazinen Berichte und Fotos und jeder beliebigen Menge gratis. Was wirklich interessant wäre, mal etwas über die Geschichte des Autos selbst und deren frühere Besitzer usw. zu erfahren, sucht man hier wie bei Euch vergebens.

    Ein zweiter Platz in einer dem 125. Jubiläum und dem Sponsor Mercedes Benz sowie Mercedesbesitzern, die mitsamt Kiste über den Teich geflogen kommen, Tribut geschuldeten und extra kreierten “Class I-2 Celebrating 125 Years of Mercedes-Benz – Classic” ist schon was, man sollte es aber auch nicht so überbewerten.

  12. “Wann werdet ihr Pisser mal in der Lage sein, euch über was wirklich Schönes zu freuen, ohne zugleich neidisch zu sein?”

    Ralfmercedes,

    Seien Sie nett zu Ihren Nachbarn, vermeiden Sie fettes Essen, lesen Sie gute Bücher, gehen Sie spazieren, versuchen Sie, mit allen Menschen in Frieden zu leben (Monty Python – Der Sinn des Lebens) … und mein persönlicher Ratschlag: “schreiben” Sie vor allem nichts mit vollgesoffenem Döz.

  13. Ich lese übrigens aus den Kommentaren oben nicht im allergeringsten heraus, dass hier jemand neidisch ist. Ganz im Gegenteil.
    Ich, an der Stelle anderer Kommentatoren, würde mich deshalb mit Beleidigungen wie sie einige – geschickt – provozieren und sie Ralfmercedes prompt absondert, zurückhalten.
    Sehr interessantes Auto, vor allem wenn man in der Clubseite die Historie liest. Tja, manche “habens”, ich habs nicht. Na und?

  14. Ach Gottchen, da hat der Verfechter der 300 kmh auf der B8, Herr Ralfmercedes, wohl panische Angst, der linke Mob von der Straße könne nicht nur Geschwindigkeitsbegrnzungen einführen und ihm jeden Spaß am Leben rauben, sondern könnte ihm auch noch sein luxuriöses Hobby beschneiden? Wie bemitleidenswert.

  15. Detlef, als bis dato nur Mitleser geht es mich zwar nichts an, und ich habe auch weder Anlass, Grund noch das Bedürfnis, Dir Ratschläge zu erteilen, weil mir deine Blogbeiträge – fast alle – sehr gut gefallen, aber ich an Deiner Stelle würde mir von ein paar Kommentatoren, die Dir offenbar auch persönlich bekannt zu sein scheinen, nicht ein Problem aufdrängen lassen, das andere, warum auch immer, mit Deinen Beiträgen haben.

    Ich freue mich für Dieter Dressel sein schönes Auto und den zweiten Platz, genau so, wie Du es tust.

  16. Lieber Herr Kupfer,
    soweit mir bekannt ist, hatte dieses Auto von Herrn Dressel vor der Komplettresto eine total andere Außenfarbe und Innenausstattung. Ich weiß nicht, ob Ihnen das auch bekannt ist? Wenn er das Auto wenigstens farblich im Originalzustand belassen hätte, könnte ich mich Ihrem Lob anschließen.

  17. Ohne die in jeder Hinsicht aufwenige Komplettrestaurierung und vor allem diesen Klavierlackzustand, bräuchte man in Pebble Beach erst garnicht antreten. Des Menschen Willen ist – halt – sein Himmelreich.

    Viel interessanter ist doch, vielleicht ist das ja sogar einer der 21 Mercedese 770, die Mirbach / Stefan Luftschitz mit seinem Namensvetter Schörghuber in Las Vegas gekauft und in Deutschland weiterverkauft hatte?

  18. Das blaue 1929er Mercedes Benz S Erdmann & Rossi Cabriolet von Herrmann Layher, dem Besitzer des Museums Sinsheim, der den 3. Platz “bekommen” hat, gefällt mir sogar noch besser. Vorteil bei dem Auto ist, dass man es sich im Museum auch mal ansehen kann.

  19. Ich fahr nicht nach Pebble Beach, weil meinen 170S Bj. 1951 würde dort wahrscheinlich nicht mal auf dem Clubparkplatz parken dürfen und zugegeben, leisten könnte ich mir es auch nicht. Trotzdem ist es beeindruckend, was man mit genügend Geld wieder wie hinbekommt.

    Ich genieße es aber bestimmt nicht weniger wie Herr Dressel, wenn ich am Gardasee mein Auto auf einer Piazza abstelle, zurückkomme und es stehen immer ein paar Leute (meistens sogar Einheimische) drumherum, die auch einen inzwischen 35 Jahre alten und nicht mehr so frisch aussehenden Lack liebevoll streicheln.

  20. Hier Detlef, das ist wahre Oldtimerei.

    http://motorbloeckchen.com/?page_id=14918&nggpage=2

    Hast Du doch selbst fotographiert – Schloss Dyke 2008 – und davon geschwärmt. Ich hoffe nur, dass Du nicht all zu oft PR für “nette Nachbarn” machst. Wo bleibt der Hartspüler? Leute die sich mit “Geld” derlei aufpolierte Kurzweil kaufen, tun mir leid. Pebble Beach ist für mich wie DSDS mit Dieter Bohlen. Fehlt nur noch Paris Hilton.

  21. Wenn das Auto wirklich umlackiert worden sein sollte frage ich mich, was bei uns das ganze Gedönse um von Gutachtern und sonstigen “Sachverständigen´” propagierte Originalität soll? Ach ja, “zeitgemäße” Änderungen sind ja erlaubt. Witz hoch drei.
    Für mich sind solche Autos Showobjekte und ich vergleiche sie mit einem Rembrandt über den der Besitzer Glanzlack drüberlackiert hat, um den Hell-Dunkeltönen mehr Kontrast und Farbkraft zu verleihen. Schön, aber eben nicht mehr echt.

  22. Wenn ich mir das Niveau so mancher Beiträge hier anschaue, dann bedauere ich aufrichtig, dass niemand einfach mal nur “Schöne Fotos” schreibt… Ich würde meinem Opa (220SEb Coupé) auch gerne mal eine Fahrt über den 17-Mile-Drive spendieren – Traumstrecke mit Traumauto ist doch grandios! Muss aber wohl noch ein bisschen sparen…

  23. Vielen Dank, Detlef, dass Du die schwere Bürde des Genusses, Wohllebens und Unbeschwertheit anderer Leute in einer Lobeshymne beschreibst und damit Anderen dieses Leid ersparst.
    Du Armer … Bestimmt nicht einfach, besonders wenn man selbst die letzten 4 Jahre keine großen Touren mehr unternehmen konnte :-)

  24. Kommentare schalten Sie ja hoffentlich noch frei.

    Es wäre natürlich sehr schön, wenn Dieter Dressel Schätze wie diesen, auch einmal der Öffentlichkeit in seiner Central Garage zeigen würde.

  25. Ich habe Herrn Dressel verschiedentlich so kennengelernt wie man ihn auf den wundervollen Fotos seines Saisonabschlusses sehen kann.

    http://motorbloeckchen.com/?page_id=26190

    Über sein neues Schmuckstück freu ich mich für ihn. Ein derart seltenes und wertvolles Auto in die Reihe mit seinen anderen nicht weniger schönen Autos stellen zu können, wer kann sich schon solche Träume erfüllen?

    http://www.traumgaragen.com/assets/images/einblicke/0013.jpg

  26. “In den 50er Jahren auf Diesel – Betrieb umgerüstet”. So was hab ich das erste Mal gelesen. Da sind doch viel größere Drücke im Motor, wie haben die das denn ausgehalten? Weiß da jemand bescheid?

  27. “Kein anderer Concours d’Elégance für historische Automobile hat einen vergleichbaren Stellenwert. Autos, die von der dortigen Jury mit einem Zertifikat bedacht werden, sind ein für alle mal geadelt und erzielen bei Auktionen oder im direkten Verkauf die besten Preise.”

    http://www.mirbach.de/News/DE/22

    Alles nur Spekulanten!?

  28. Der Concours d’Elegance in Pebble Beach ist sicher die Krönung für die ganz exquisiten Veteranenfahrzeuge. Ein dort prämiertes Fahrzeug erfährt nun einmal einen nicht unerheblichen Wertzuwachs. Deshalb bringen die Sammler doch die Wagen extra dorthin. Man weiss aber dann auch was man hat, denn die Jury ist sehr Sachkundig. Ich kann Herrn Dressel nur gratulieren. Ausserdem ist es sehr erfreulich, dass es Enthusiasten gibt, die diese besonderen Veteranen für die Nachwelt erhalten.
    @Kleinermann
    zum Verweis auf die Mirbach News – dort gab es früher einmal die Superfahrzeuge aber heute ist die Luft raus – nur noch unteres Mittelmass

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>