Im “Maikäfer” Volkswagen und die Kreaturen des Wirtschaftswunders

 

Es dauerte etwas, bis ein Mitarbeiter und guter Freund in der Central Garage  die 6 Einspritzdüsen in einem Thermo-Ultraschall-Reiniger gereinigt und auf fast Neuzustand gebracht hatte, und alle 15 Atü Druck auch haltend. Ich hatte noch etwas Zeit und streifte durch die Ausstellungsäume.

Dort entdeckte ich prompt den “Ganz”, in dem Prototyp während seiner Restaurierung einmal hinter dem Lenkrad zu sitzen, ich schon vor über einem Jahr das Vergnügen hatte. 79 Jahre vorher, 1931, hatte Josef Ganz dieses Auto konstruiert… den “Maikäfer” Volkswagen.

NSKK-Führer (Nationalsozialistisches Kraftfahrkorps) traten in den 30er Jahren als Gralshüter einer judenfreien, automobilen Gesellschaft auf. Hühnleins Ausspruch: “Wer nicht Nationalsozialist ist, darf sich auch nicht mit dem Ideengut der Motorisierung befassen”, spiegelt die nationalsozialistische Ausschlusspolitik wieder, die besonders Ingenieuere und in der Motorrad- und Automobilindustrie tätige Manager und Konstrukteure jüdischer Herkunft ausgrenzte. Bei der Entwicklung von Industrieprodukten mit nationalem Rang wie dem Volkswagen waren Juden nicht erwünscht. Beispielhaft dafür steht der Name Josef Ganz, Diplomingenieur, Publizist und Schriftleiter.

1933 Motor - Kritik1Er war als Berater bei Mercedes-Benz, bei BMW und der Standard Fahrzeugfabrik tätig und gab ab 1928 die Fachzeitschrift “Motor-Kritik” heraus, die es war nicht mehr gedruckt, dafür aber heute als Blog online von Wilhelm Hahne und nicht weniger kritisch, wieder gibt.

Josef Ganz gehörte zu den Vätern der Volkswagen – Idee in der Weimarer Republik. Nach der Machtübernahme durch die Nazis, verstärkten sich die Vorwürfe gegen ihn wegen seiner kritischen Haltung. Im Dritten Reich wurde der Firma Standard, für die er einen “Volkswagen” mit Heckmotor und Maikäferform konstruiert hatte, dann untersagt, die Werbung mit dem Begriff “Volkswagen” fortzusetzen. Korpsführer Hühnlein verunglimpfte die von Josef Ganz herausgegebene Zeitschrift “Motor-Kritik als jüdisches Machwerk. 1933 kurzzeitig von der Gestapo in Haft genommen, ging Ganz MItte der 30er Jahre in die Emigration.

Wer noch mehr erfahren will, findethier einen sehr gut recherchierten Beitrag.

Und ansonsten: schaut Euch die Ausstellung in der Central Garage und dazu die Kreaturen des Wirtschaftswunders an, die jetzt grade beginnt.  Hier sind noch mal einige interessante Links: Josef Ganz 1945… und über Fakten “Wie der VW – Käfer wirklich entstand”…

.

Noch ein paar Links: Bungartz Butz Kleinwagen  hier was über den KdF – Wagen und hier ein Prospekt von damals

.

8 Gedanken zu “Im “Maikäfer” Volkswagen und die Kreaturen des Wirtschaftswunders

  1. Dafür machen wir endgültig mal einen Date bei Dir um die Ecke.

    Michael B.

  2. Josef Ganz war mir bis gestern Abend total unbekannt. Als Mainstream-Oldtimer-Fan kennt mal halt nur die bekannten Namen. Danke für die Links. Schade nur, dass es das Buch nicht in Deutsch gibt, obwohl es grade ein ganz wichtiges Stück weitgehend unbekannter deutscher Automobilgeschichte und Hintergründe beleuchtet und beschreibt.

    Ich will mal sehen, alleine schon die Vespa-Sammlung könnte mal einen Besuch wert sein.

    Dieter M.

  3. Ich werde mir die Ausstellung mal anschauen. Vielleicht haben noch ein paar Mitleser Interesse? Dann könnte man um die Ecke im Kronenhof ja mal eine kleines Zusammentreffen arrangieren. Könnte ich mir ganz unterhaltsam vorstellen.

    Detlef hat meine E-Mail-Adresse. Wer Lust hat, bitte über Detlef melden.

    Friedrich H.

  4. Danke für den Tip mit der Ausstellung. Was Nachkriegsautos betrifft, mir etwas zu dünne. Vespa-fans kommen da eher auf ihre Kosten. Allerdings hat mich der Blick in die dahinterliegende Werkstatt mehr als entschädigt.

    Richard K.

  5. ab 2011 gibt es das buch in deutscher sprache! Die wahre Geschichte des VW-Käfers: Wie die Nazis Josef Ganz die VW-Patente stahlen – kann auf amazon.de gefunden werden

  6. Danke für den hervorragenden Tip. Das Buch ist da. Ich glaube, dieses Buch deckt die ganze braune Legendenbildung um die Entwicklung eines “Volkswagen” durch den angblichen so genialen Dr. Porsche auf. Die Ausstellung in HG werde ich mir so bald wie möglich anschauen. Natürlich stilecht im 1200 er Käfer.

  7. Den Maikäfer würde ich mir so gerne einmal in Natura anschauen. Lässt sich das arrangieren?

  8. Hallo Krickel, in der Ausstellung “Frauen geben Gas ” die derzeit in der Central Garage läuft ist der “Ganz ” nicht ausgestellt, aber das Fahrzeug steht im Magazin, wenn du dich mit dem Besitzer kurzschließt besteht bestimmt die Möglichkeit das Fahrzeug zu sehen.
    Schöne Grüße
    Wolfgang

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>