Porsche – Zahlemänner & Söhne und Andere

Wer heute mit einem neuen Porsche Turbo langsam und mit leise geschaltetem Klappenauspuff durch die Frankfurter  Goethestrasse flaniert, gilt schnell als neureich oder protzig. Wer dagegen mit einem 911er Vorgänger aus den frühen Siebzigern die gleiche Meile absolviert, wird ob seines automobilen Geschmacks bewundert, und obwohl der zustandsmäßig sehr gute Klassiker von beiden den Neupreis seines heutigen Nachfolgers inzwischen erreicht, gilt sein Besitz als  zeitgemäßes Understatement und Zeichen guten Geschmacks.

Erinnert sich hier noch jemand an meinen Beitrag vor ein paar Tagen?

“…Meine These heute ist die, dass die Mittelschicht, Leute wie Bernd oder meine schlausparsamen Nachbarn, so wie jetzt in der Finanzkrise, die das letzte Soziale unserer Marktwirtschaft hinwegfegt, immer all das akzeptiert, was ihr selber am meisten schadet. Denn so wie Bernd und ein paar Andere, die ich kenne, darunter einige, die in der Krise seit 2008 Millionenvermögen verloren haben, vermeidet sie ängstlich jeden Blick nach unten und identifiziert sie sich lieber mit den noch Reicheren…”

Da man mir (einige “Freunde” und zumeist dann, wenn ich nicht persönlich anwesend bin) gelegentlich fälschlich vorwirft, mein Verhältnis zu Reichen sei von übertriebener Sachlichkeit geprägt, möchte ich hier eines nachdrücklich betonen: Mitunter habe ich im Motorblöckchen die Frage gestellt, was eigentlich Reichtum ist? Reichtum erklären, das ist einfach. Es ist das Gegenteil von Armut, vor allem der intellektuellen Armut der sich selbst als reich bezeichnenden Eliten:

“Total verarmten” Menschen wie die 7000 Oberschlausteuerhinterzieher, die, man staune, sich trotz zumeist höherem Bildungsniveau und Steuer-CD’s bisher noch immer sicher glaubten, ja sogar noch abgezockter zu sein, als der Nachbar in meiner kleinen Stadt vor der Höhe,  oder weil hier grade mal die Gelegenheit besteht, Leute wie dieser mich-kann-keiner, feisten, aalglatten Mischungen aus Rumpelstilzchen und Stenz wie Bernie Ecclestone, der seit Jahrzehnten in Symbiose mit der Tratschpresse lebt und der wie sich das für alte Stenze gehört, eine Freundin hat, die so jung aussieht, dass nur sein schlechter Ruf unter Boxenludern ihn vor dem Verdacht bewahrt, er habe seine Enkelin gebeten, Opa zum Formel 1 – Rennen zu begleiten. Skrupellosigkeit wie bei ihm, dass ist die Armut die mich heute ankotzt.

Ich bin absolut dagegen, die Mittelschicht die Spielschulden in meinen Augen krimineller Eliten der Finanzindustrie, ihrer geldgierigen Bonimanger und superreichen Eigentümer, blechen zu lassen. Wenn schon, dann bitte 70% und mehr für die Superreichen, die Steinewerfer gegen unsere Gesellschaft, die 10 Prozent, die rd. über 60 Prozent des Volksvermögens besitzen, während die unteren 90 Prozent nur noch auf  rd. ein Drittel kommen.

Und dann heute Morgen in der Presse: Eine “Reichensteuer” für Leute ab 250.000 Euro Vermögen!? Doch nicht etwa zur Rettung in Wahrheit nur deutscher oder französischer Banken, die so verantwortungsvoll die Einlagen ihrer Kunden in Spaniens Bauboom,  Immobilienblasen und mit toxischen Derivaten versenkten? Es ist schon merkwürdig. Davon stand in dem Vorschlag des IdW kein Wort.

Das wäre auch schon fast alles, was mir zu dem Schwachsinn im ehemaligen Nachrichtenmagazin  (von dem das obige Foto stammt) und Handelsblatt über den Gehirnverschissstuss des IdW und die Steuer für Reiche einfällt.

.

28 Gedanken zu “Porsche – Zahlemänner & Söhne und Andere

  1. Noch bis zur Wende hätten die Altbackenen solche Vorschläge mit “dann geht doch in die DDR” abgebügelt. Heute haben wir die DDR hier.

  2. “bei einer Abgabe, die ab einem individuellen Vermögen von 250.000 Euro (Ehepaare 500.000 Euro) erhoben wird”

    Volltreffer!!! Ich habe mir heut Morgen auch schon die Augen gerieben. Dabei wäre es lustig zu sehen, wie z. B. die Besitzer der so wertvoll gewordenen Flügeltürer sich dann versuchen, arm zu rechnen.

  3. Reichtum ist kein Zustand sondern eine Empfindung:

    Besitzen Sie einen Kühlschrank?

    Wenn Sie in Ihrer Wohnung den Wasserhahn aufdrehen, kommt dann sauberes Trinkwasser heraus?

    Beantworten Sie beide Fragen mit ja, dann besitzen Sie schon einmal mehr als die Hälfte der Menscheit. Glückwunsch!

  4. Pfui aber auch. So was über Bernie zu schreiben. Auch Männer mit altersbedingter Inkontinenz haben ein Recht auf persönliche Würde.

  5. Ecclestone kann man ganz sicherlich veralbern. Aber den altersgeilen “Bock” mit Inkontinenz zu veralbern, finde ich stillos.

  6. Willkommen im Sommerloch. Falls diese irrwitzige Idee tatsächlich auch nur ansatzweise in Realitätsnähe geraten sollte, werden alle, die es sich leisten können, ihr Vermögen blitzeschnell ins Ausland transferieren. Was meint Ihr, wie viele Kleinunternehmer dann auf einmal einen neuen Großaktionär auf den Cayman Islands haben und nur noch Angestellte sind? Gekniffen wäre der arme Depp, der für sein 3,70 Meter breites Reihenhaus im Vordertaunus 450.000 Euro bezahlt hat… Und wenn die Medien bitte mal differenzieren und einen Blick in die Welt werfen würden: Die Spanier zum Beispiel sparen in einem Umfang, der in Deutschland bislang noch nicht politisch durchsetzbar ist. Das Defizit der Japaner ist mehr als doppelt so hoch wie unseres – Inflation haben die aber keine, und auch von Enteignungen habe ich noch nichts gehört. Und über das Defizit der Amis, die so gerne mit dem Finger auf Europa zeigen, spricht auch keiner mehr.

  7. Volker,

    reine Scheingefechte. Schäuble drängte das Bundesverfassungsgericht zur Eile, weil 57 Sekunden hatten sich doch eigentlich bewährt…

    Dumm gelaufen, wie beinahe alles, auch diesmal wieder ein voller Griff der Bankenretter Merkelschäuble ins Klo. Aber dafür hat man ja vom ollen Helmut schon 1992 gelernt und zeigt dem Volk prophylaktisch die seit 1992 schon etwas Rost angesetzten habenden Folterinstrumente…. “und bist Du nicht willig, so brauch ich Gewalt”

    Nur hier bei mir, kann man heute noch den in Vergessenheit geratenn FAZ – Artikel von 1992 lesen (den wohl noch nicht mal der geschätzte Frank Schirmmacher kennen dürfte):

    http://img152.imageshack.us/img152/3875/1992zwangsanleihe02.jpg

    .

  8. Detlef,
    ich habe Dich lange für ein verwöhntes und vom Leben enttäuschtes Papasöhnchen gehalten, der hier hinter Geschichtchen um alte Autos mit Kapitalismuskritik seinen Frust abläßt und Dich manchmal hart kritisiert. Dem ist absolut nicht so. Entschuldige bitte.
    Du hast mit diesem Beitrag einen Volltreffer gelandet. Genau so wie Du, sehe ich das auch. Die Lösung kann nur heißen: Sondersteuer für Einkommen ab 1 Million. Ohne eine brutale Besteuerung der Krisengewinnler, die in Folge von Lohndumping und Bankenrettung Milliardngewinne gescheffelt haben und scheffeln, fährt die Kiste an die Wand.
    Ich frag mich nur, von was soll uns das nun wieder ablenken?

  9. Falls ähnlich wie früher, im Fall der Fälle Negativvermögen gegen Positivvermögen aufgerechnet werden kann, mach ich mir keinen Kopf. Meine Häusle’s sind noch bis unter den Dachfirst mit Hypotheken belastet, unsere 3 Familenkutschen laufen auf Leasing und von 500.000 Kröten Kapitalanlagen träume ich.

    :-)

  10. Gedankenspiele und Vorschläge für Zwnganleihen wie in Kriegszeiten. Und das ausgerechnet von seiner Partei. Mein vor Jahren verstorbener Vater, der schon 1952 durch das Lastenausgleichsgesetz den Zahlemann machen musste, hätte wenn er das heute noch miterlebt hätte, die etwas angerosteten Langwaffen aus dem Schank geholt und vorsorglich geölt.

  11. Ach Detlef,

    10 Jahre lang 7,5% von der Einkommensteuer – und dann auch noch mit Geld-zurück! Wäre das schön gewesen! Nun zahlten wir von 91 bis 92 und von 95 bis 97 unsere 7,5%, seitdem 5,5%. Macht 18 Jahre. Und von Rückzahlung redet auch niemand mehr…

  12. Ich halte die Reichenabgabe auch für falsch. Anders sehe ich eine deutlich höhere Steuerbelastung wirklich hoher Einkommen und Kapitaleinkünften, Besteurung von Erbschaften soweit hier nur Vermögenswerte vererbt werden und die Wiedereinführung einer Vermögenssteuer, wie wir sie unter Ludwig Erhard hatten.

    Wenn ich heute die Details über die jetzt aufgeflogenen Steuerhinterzieher und bei der Credit Suisse versteckter “Milliarden” lese, dann muss Deutschland in den vergangenen Jahren zu einem Paradies für Vermögende geworden sein.

  13. Mama zerreißt es grade. Madame schreibt wahrscheinlich an ihrem Nachruf für den bald kommenden Tag, an dem die Euro-Bonds “light” kommen.

  14. PS (oder Zusammenfügen)
    Und das schon 2 Monate nach der geistig-moralischen Bonner Wende
    (Investitionshilfegesetz (Artikel 10 des Gesetzes zur Wiederbelebung der Wirtschaft und Beschäftigung und zur Entlastung des Bundeshaushalts [Haushaltsbegleitgesetz 1983] vom 20. Dezember 1982)

  15. Ich werde in Wahllokalen nie wieder ein Kreuzchen bei Mama machen. So lange ich lebe. Das “nie” bitte unterstrichen.

  16. Dieses Schnäppchen “Praga für 4,5 Mio’s” wurde schon öfters in der Resterampe angeboten. Jeden Tag steigt ein Dummer aus dem Zug…

  17. Unsere Politiker sollten im Interesse des langsam zerbröckelnden gesellschaftlichen Konsenses schnellstens darüber nachzudenken, für bestimmte “Reiche” eine nicht rückzahlbbare Zwangsanleihe einzuführen. Beschlagnahme kompletter im Ausland identifizierter Schwarzgelder!
    Immer mehr auffliegende “Reiche” die ihre Millarden im Ausland vergraben haben und bei uns zunehmende KInderarmut und Kindergärten, wo es durchs Dach regnet. Das geht hier nicht mehr lange gut.

    steuersuender-nrw-kauft-cd-mit-daten-in-der-schweiz-a-844362

    .

  18. Bongard,

    erinner Dich meiner Worte und insbesondere des letzten Satzes:

    http://motorbloeckchen.com/?p=11377

    Ich würde fast eine Wette drauf machen, dass mehr als ein reuiger Steuersünder aus der Verganheit, der durch eine frühere gekaufte CD aufgeflogen war und während er gelobte “nie mehr”, und dabei schon aufgeatmet hatte, dass man nur das Kleingeld entdeckt hatte, hier wieder auftaucht.

    Der Wind dreht langsam. Und langsam sollten sich auch jene Deutsche mal anfangen Gedanken zu machen, die ihr rollendes Gaagengold mit schweizer Kennzeichen, gelegentlich bei Veranstaltungen in Deutschland zur Schau stellen.

    :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>