GePRollt abgePRollt: Nachruf auf Steinbrück

Foto: Sixt – Werbung ein Fake. 

Weil ich erzreaktionär bin, bin ich manchmal auch Linkssozialist und Kaviar -Marxist in einem. Vor allem aber, bin ich so wie ich bin und wenn ich die letzten Tage überall lese und sehe, Steinbrück wolle die Banken zerschlagen, verabreiche ich im Kopfkino einigen billigen Johurnaillen und Mietmäulern, die so einen Stuss schreiben, wie auch Gelegentlichlinksblinker Jauch, der den Kampflächler Steinbrück in Sonntagsabend-Talkrunden präsentiert, und die sich alle dabei nicht in Grund und Boden schämen, gerne persönlich die Baseballschläger-Therapie, um die sie da winseln.

Es ist erbärmlich, wie eine öffentliche Meinung produziert wird, wenn es keine unabhängige mehr Presse gibt. Dafür wird aus allen Rohren der PR gefeuert. Nicht nur dass eben Fehlinformationen gestreut werden, es wird auch ungehemmt geworben. Von “bester Mann” und “beste Wahl” ist da die Rede, von “Wunder” gar, das der bislang mir nur als desaströser Wahlverlierer,  Versager und Büttel von Jo Ackermann & Konsorten bekannte  Steinbrück bewirken könne. Ich könnte manchmal kotzenins Lenkrad beißen, angesichts der in den Meinungsschmieden Standard gewordenen Verkehrung der Wahrheit. Am Ende haben die Schmierenschreiber dann sogar die Chuzpe, sich selbst eine “Trennung von Bericht und Kommentar” zu bescheinigen, wo längst jedes einzelne Wort tendenziös ist.

Wenigstens die TAZ lässt Jens Berger etwas dagegenhalten:

Hatte Steinbrück damals vielleicht aus ideologischen Gründen die Risiken falsch eingeschätzt?”… Mit sogenannten Produktinnovationen, etwa neuen Formen der Verbriefung und Derivaten, wollte er den Finanzstandort Deutschland auf Augenhöhe mit London und New York bringen. Diese Papiere sollten wenige Jahre später als ABS, CDO und CDS zu weltweiter Berühmtheit gelangen…” “Warren Buffet bezeichnete diese „Produkt-innovationen“ zu jener Zeit als „finanzielle Massenvernichtungswaffen…” “Doch Peer Steinbrück hörte lieber der Finanzlobby zu und setzte deren Wünsche als designierter Bundesfinanzminister 2005 bereits im Koalitionsvertrag bestmöglich um…”

“Ein Geschenk für Jo. Noch teurer kam den Steuerzahler ein Jahr später Steinbrücks Blankoscheck für die Gläubiger der Hypo Real Estate (HRE) zu stehen. Zusammen mit seinem Staatssekretär Jörg Asmussen ließ sich Steinbrück von Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann in einer Nacht-und-Nebel-Aktion über den Tisch ziehen. Er sicherte den Banken eine Übernahme der Verbindlichkeiten der HRE zu, die den Steuerzahler insgesamt wahrscheinlich mehr als 100 Milliarden Euro kosten wird…”

Die Aussichten sind verdammt schlecht. Mal sehen, was vom angeblichen Exportweltmeister in 2 – 3 Jahren noch übrig ist, angesichts solcher Zahlen und nebenbei fast 1 Billion ungedeckter Schulden ausländischer Pleitebanken bei der Bundesbank – neudeutsch Target II Saldo.

Vergesst Steinbrück, der wird niemals eine Bundestagswahl gewinnen, vergesst Griechenland, Italien und Spanien, vergesst Bankenkrisen und Rettungsfonds,  macht es Euch gemütlich, werft noch einmal einen Blick in Euer Portemonnaie, es könnte bei Null-Zinsen und staatlich gewollter Inflation, bei Einigen bald leer sein, kauft reichlich PopcornBalsamico-Kartoffelchips und freut euch auf den Mehrteiler “Wunderland ist abgebrannt”. Von hier aus hat man eine prima Aussicht. Nur die Aussichten könnten schlechter kaum sein.

.

10 Gedanken zu “GePRollt abgePRollt: Nachruf auf Steinbrück

  1. Sollte Steinbrück wider Erwarten Kanzler werden, verspreche ich an dieser Stelle, zur Strafe, das Motorblöckchen in die Hölle zu jagen und dafür 50 Stunden gemeinnützige Arbeit bei der Tafel e.V. zu leisten. Ach ja, und den frischgebackenen Deutschen Bundeskanzler an anderer Stelle zu loben und zu preisen bis in alle Ewigkeit. Amen.

  2. “Sollte Steinbrück wider Erwarten Kanzler werden, verspreche ich an dieser Stelle, zur Strafe” …

    Und was, wenn er Vizekanzler wird?

  3. Tja Detlef,

    und wie siehts mit den Alternativen aus? Kennst Du irgend eine Partei/Politiker, die/der auch nur den Hauch einer Chance hat, dem ESM-Wahnsinn einhalt zu gebieten? Die Opposition möchte ja lieber heute als morgen Eurobonds einführen.
    Zu diesem Thema hatte Jauch mal wieder versagt. Als Steinbrück von Eurobonds schwadronierte und von sicheren ‘Kontrollmechanismen’ schwafelte, wäre die einzig logische Frage gewesen:
    ‘Und wie wollen Sie die durchsetzten? Da Vertragsbruch ja Gang und Gäbe ist (No Bail-Out-Klausel) bleibt dann ja nur die Kavallerie. Sollten wir dann nicht die Bundewehr wieder auf allgemeine Wehrpflicht umstellen und mit der Aufrüstung fortfahren?

    Das dumme Gesicht von Steinbrück wäre dann der einzige Lichtblick der Sendung gewesen.

  4. Entschuldigung, aber ich finde das alles recht überflüssig und übertrieben, wie man auf Steinbrück herumhackt. Es wird doch niemand glauben, dass die SPD jetzt noch mal den Kandidaten wechselt. Und wenn, dann nähern die sich nächstes Jahr der 15% Marke.

  5. Detlef, woher Dein Pessimismus? Bei der aktuellen Realverzinsung von -1,5% ist doch nach 20 Jahren nur ein Viertel weg, sprich von jeder Million sind noch 750.000 übrig (vor Steuern jedenfalls) – da kannst Du doch wirklich nicht meckern!

  6. Mit nachfrageorientierter Wirtschaftspolitik ließe sich die Automobilindustrie wieder in Schwung bringen. Einfach allen alten Möhren die älter sind als 10 Jahre die Betriebserlaubnis entziehen und dann neue Premiummodelle mit 40& Rabatt verkaufen. Leute die sich mit Negativzinsen abpeisen lassen und auch Immo-Fonds und anderen Müll kaufen, darunter finden sich Deppen genug, die sich das gefallen lassen und den überteuerten Chip-Müll kaufen.

  7. Wer nicht für käuflich gehalten werden will, muss alles tun, dass man ihm diesen Vorwurf überhaupt nur machen kann. So wie rd. 2/3 der Bundestagsabgeordneten, die keine Nebeneinkünfte erzielen. Man darf als Politiker niemals auch nur den Eindruck entstehen lassen, käuflich zu sein. Falls das doch mal passiert, muß man alle Umstände offenlegen. Besonders dann, wenn man Kanzler werden will.

  8. Maierhans,

    wenn dem so ist, spiegelt das mehr die Volksmeinung wieder und dass die Abneigung gegenüber Angela noch größer ist, als gegenüber einem Schmierenpolitiker wie Steinbrück. Die nächsten Wochen dürften interessant wrden, wenn einige grade jetzt das Maul aufreissende Herrschaften der CDU, Details ihrer 7.000 Euro plus – Nebeneinkünfte in der Presse nachlesen werden können.

    Sorry, ich hatte Deinen Kommentar heute Morgen versehentlich als Spam gelöscht.

    .

  9. Wenn Steinbrück wenigstens tatsächlich irgendwie links wäre aber diese SPD erinnert viel mehr als einen Aufguss der auch lahmen CDU.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>