Gelfrisiertes Lumpenproletariat

Der auf dem hier entdeckten Foto in einem Bentley in der Frankfurter Goethestraße in die Kamera protzt, ist Thomas Kramer, Filius des früheren Frankfurter Kursmaklers Heinz Kramer, der geneigten Leserschaft eher als ungebildete, geistig herumpupsende Talkshow – Niete bei Anne Will bekannt, dem wohl einst Herr Otto, weiland Deutschlands größten Gelddrucker, mit 200 Millionen Schwarzgeld sein Frührentnerdasein in Florida erleichtert hatte.

Mit gelfrisierten, verkrachten Existenzen in Bentleys habe ich keine Probleme, und auch der schon vor über 30 Jahren von mir gelesene Karl Marx unterschied in seinem Werk „Die Klassenkämpfe in Frankreich 1848 bis 1850“ sehr genau zwischen der arbeitenden Bourgeoisie und der Industriebevölkerung mit Klassenbewusstsein und dem „Lumpenproletariat“, mit dem er nichts zu tun haben wollte. So schrub der Kommunist: „Sie gehörten großen Teils dem Lumpenproletariat an, das in allen großen Städten eine vom industriellen Proletariat genau unterschiedene Masse bildet, ein Rekrutierplatz für Diebe und Verbrecher aller Art, von den Abfällen der Gesellschaft lebend, Leute ohne bestimmten Arbeitszweig, Herumtreiber, zwielichtige Gestalten.“

“Die Gelfrisur zeichnet sich dabei in der Regel dadurch aus, dass sie jede Schweinerei unbesehen mitmacht, dass sie ihr Leben in Form einer rücksichtslosen Ich AG entworfen hat… Stellt die Gelfrisur in ihrem ‚kompetitiven‘ Arbeitsalltag dann fest, dass sie jemanden nicht riechen kann, was sie notgedrungen häufig tut, dann stimmt auch das. Nicht nur durch die erwähnte Schamrasur, auch durch zahllose Duftwässerchen hat sie sich längst jeden Eigengeruch ausgetrieben, wie zuvor schon jeden Ansatz von Charakter. So kommt es, dass dort, wo Gelfrisuren arbeiten, wirklich niemand den anderen riechen kann. Selbst die werte Kundschaft erkennt ihre Schweine nur noch selten am Duft…”

Als gestern ein für mich genau genommen alter Hut der Staatsanwaltschaft Frankfurt auf den Tisch flatterte, über eine in Kompaniestärke durchgeführte Razzia bei den S & K – Immobilienhaien in Frankfurt und anderswo, ahnte ich schon, was Deutschlands Qualitätsjournalisten in etwa schreiben werden und – womöglich noch – nicht wissen: “Dr. Jonas Köller und Konsorten… sie feierten Schampus – Partys mit nackten Models, residierten in millionenteueren Protz-Villen und fuhren ganze Flotten von Lambos, Ferraris und anderen edlen und teueren Gefährten…”

Alter Hut? Alter Hut!  Ich will  bei meinen Quellen nicht ins Detail gehen, aber nicht nur ich, auch andere gut informierte Immobilienszenekenner- von denen das Bildchen stammt – haben da ihre ganz eigene, profunde Theorie:

“Hat Jonas Köller folglich dem gerade mal wieder aus Florida eingeflogenen und bei S&K nach dem Rechten schauenden Thomas Kramer einfach so sein wertvolles Cabrio überlassen? Einfach so? Oder ließ Cecil Barker aus dem Off grüßen und Thomas Kramer nimmt nur, was ihm zusteht? Wir wissen es nicht. Aber so langsam glauben wir an die “Geschäftsbeziehung/-beherrschung” Cecil Barker und S&K…”

Die Gerissenen sind halt noch lange nicht klug, und Kluge bleiben selten reich. Zumindest so wie es für Szeneinsider und -Beobachter aussieht, führen die Spuren nicht nach Rom, sondern wohl eher über ein in der Goethestraße im Bentley des Hauptbeschuldigten Jonas Köller sitzendes Protzgesicht Thomas Kramer, direkt nach Florida, samt seinen Hintermännern.

Update 21.02.2013 – für Nostalgiker ein paar Screenshots der seit heute abgeschalteten Webseite der S & K Sachwert AG

.

75 Gedanken zu “Gelfrisiertes Lumpenproletariat

  1. Abgesehen von dem bestimmt exzessiven Lebensstil der Beschuldigten frage ich mich, ob und warum bei diesen Betrügern mit zweierlei Maß gemessen wird. Die großen Banken haben ihre Anleger nach dem gleichen Strickmuster jahrelang rasiert, die Immobilienfonds sind geschlossen und die Anteile können nicht zurückgegeben werdenund Milliardenverluste sind vorprogrammiert. Einziger Unterschied: Die Banker laufen frei herum.

    http://www.immofonds-geschaedigte.de/

  2. Pianello,
    heute schau ich mir tatsächlich das erste Mal seit langem wieder STV an. Ein solches Ereignis, einen Film den Fellini gedreht haben könnte, mit “allem” was dazugehört, lass ich mir nicht entgehen. Danke.

  3. Ist schon bekannt, ob im Zusammenhang mit dem Lebensmittelkrimi zigmillionen gefälschter Bio – Eier ein Legehennenbatterie – Besitzer verhaftet wurde?

  4. Um 1848 herum hat man Probleme mit Lumpenpack mittels Straßenlaternen gelöst.

  5. Das war aber im wahrsten Sinn des Wortes ein sehr dünnes “Filmchen”. Das Sytem Immobilien zu kaufen, von willfähigen Gutachtern wie Herrn Zimmermann auf’s doppelte hochbewerten zu lassen und in dem Fall, Anlegern zu vertickern, ist ein alter Hut.

    Arnold Apporta, seines Zeichens Baumaschinenhändler aus Wallau, hat mit der Masche in Frankfurt in den 70ern die Bornheimer Volksbank dem Boden gleich gemacht.

    Interessant fand ich die Promikontakte von der PR-Schupse Dorothee Schöneich. Einen Moment lang war Kaiser Franz Beckenbauer im Bild.

    http://www.eagles-charity.de/330.0.html

    Erinnert mich an das hier:

    http://motorbloeckchen.com/?p=5776

    .

  6. Wenn ich die dutzendweise geschlossenen Immobilenfonds von Banken und die fragwürdigen Rückkaufprogramme für Abnteile sehe, wo zehntausende Anleger die ihren Banken vertraut haben, ein zweites Mal abkassiert werden, dann sind diese ekelerregenden Hackfressen von ihrem proletenhaften Lebensstil abgesehen, auch nicht schlimmmer als die ehrenwerte Gesellshaft institioneller Player.

  7. Hätten viele der Anleger mit dem gleihen Eifer mit dem sie im Internet nach dem billisten Fernseher suchen und sich Auskünfte über ihren Waschmaschinenkundendienst holen, sich nur einmal über S&K schlaugemacht, wäre ihnen manches erspart geblieben. Vor allem ihre Kohle. Ich habe keinen Funken Mitleid.

  8. Pingback: Lieber die Tyrannei der Grillinis

  9. Das geht aber schnell. Mittlerweile hat die FIHM Fonds und Immobilien Holding München Insolvenz angemeldet. Noch ist nicht klar, ob es im Zusammenhang mit dem S&K-Skandal steht.

    http://www.dasinvestment.com/investments/geschlossene-fonds/news/datum/2013/02/26/folge-des-sk-skandals-fihm-meldet-insolvenz/

    Mit drinhängen tut offenbar der TüV Süd, der angeblich das Referenzbuch der S&K überprüfte.

    http://www.versicherungsbote.de/id/88566/SK-Gruppe-TUeV-SUeD-Anwalt-Schoeneich-Betrug-Skandal/

    .

  10. …und schon verlinken Anwälte, um den armen Geprellten ihre Hilfe anzubieten. Natürlich gegen erfolgsunabhängiges Honorar…, wenn wirklich was zu holen ist, sind bestenfalls die Anwaltskosten gedeckt, ansonsten hat der werte Klient diese auch noch am Hals.

    Im Handwerk nennt man das, man schmeisst gutes Geld schlechtem hinterher.

  11. Klaus,

    alter Spruch von mir: “Der Mensch ist das einzigste Säugetier auf Erden, dam man mehr als einmal das Fell über die Ohren ziehen kann”.

    :-)

  12. Pingback: Da leggste misch abber am Aasch

  13. Ich muss zu meiner Schande gestehen, daß mir das, was diese Jungs getrieben haben, in keinster Weise missfällt. Mit der Gier(neben Missgunst und Neid eine der übelsten Charaktereigenschaften) anderer Leute Geld zu verdienen, voila, es gibt Verwerflicheres in diesem unserem Lande.
    Gruß

    Klaus

    P.S.: Detlef, wie gefällt Dir meine Idee mit den M130ern?

  14. Der im ersten Satz verlinkte Artikel bei Saguntum über Herrn Kramer in der Frankfurter Goethestrasse ist spurlos verschwunden. Honi soit qui mal y pense.

  15. Pingback: Die Angst besserer Frankfurter Kreise vor Flaschensammlern | MotorBlöckchen

  16. hätten sie besser vorab mal geprüft, ob er den Notarzteinsatz überhaupt bezahlen kann. Man soll´s nicht glauben, selbstverschuldet und noch teuerst behandelt.
    Gruß

    Klaus

  17. Pingback: Bedauernswertes, gelfrisiertes Lumpenproletriat II | MotorBlöckchen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>