Betteltour von Spon, FAZ und anderen mehr

13.05.14SponAdblocker

Wenn ich bis gestern Morgen relativ zufriedener Besucher der Onlineangebote von Spon, FAZ und Süddeutsche war, sehe ich in der offensichtlich abgesprochenen Aktion der sogenannten Qualitätsmedien zeitgleich die Bettelbriefe zu veröffentlichen, ab heute ein Paradebeispiel für die Hilflosigkeit der Medien gegenüber der digitalen Entwicklung und dafür, den ehe schon angekratzten Ruf weiter zu ruinieren.

“Ich kann die pekuniären Sorgen der Verlage gut verstehen, welcher Anzeigenkunde zahlt schon für Werbung, die jeder im Voraus schon vor die Tür jagt. Ja, ich würde den ‘Angeboten’ vielleicht sogar Gastrecht gewähren, wenn nicht die Gefahr bestünde – wie just einer Warnung des ‘Spiegel’ in eigener Sache zu entnehmen – dass all dies Blinkyblinky auch allzu neugierige Trojaner enthalten könnte: Einmal mit der Maus ausgerutscht, schon kannst du deinen Rechner plattmachen…”

Genau, der kluge Mann baut vor. Ach ja, und übrigens meine Herrn Spon-Selbstüberschätzungs-Contentabschreiber, Euer Geschichtchen über den wieder aufgetauchten 1955er Chrysler New Yorker von Ernest Hemingway, stand auch schon vor 4 Wochen im Netz,  inklusive dem Filmchen dazu.

.

6 Gedanken zu “Betteltour von Spon, FAZ und anderen mehr

  1. Sehr gelungenes R-Design. Sieht doch jetzt wieder viel übersichtlicher aus.

  2. Moin Detlef, auch von meiner Seite Glückwunsch zum neuen Design. Sieht schon auf den ersten Blick sehr gut aus!

  3. Als Fan von Hemmingway bin ich froh, durch den Link auch einmal die automobile Ader von ihm kennengelernt zu haben. Was die “Betteltour” der Onlineverlage betrifft, dürfte das erst der Anfang sein. Wie in der Automobilindustrie und anderswo bestehen einfach journalistische Überkapazitäten. Die verkauften Auflagen sinken momentan dramatisch und so wie bei der Bild geplant ist, 200 Stellen zu streichen, wird der Sensemann noch in vielen Redaktionen auftauchen.

  4. Pingback: Deutscher Auto Blogger Digest vom 14.05.2013 › "Auto .. geil"

  5. Die Kreativpause hat sich gelohnt. Tolles neues Blogdesign. Die Fotos kommen jetzt richtig zur Geltung.

    Die Zeitungsbettler kriegst Du auch weg: Ghostery

  6. Auf http://www.titanic-magazin.de gefunden

    “Schön, daß Sie SPIEGEL ONLINE lesen! Die SPON-Redaktion bietet Ihnen die wichtigsten Infos aus den Sachgebieten Eilmeldung, Drama-Eskalation, DDR-Sex und Klickstrecke. Dafür braucht man eigentlich nur eine Dpa-Flatrate, ein Notebook und zwei Praktikanten. Doch SPIEGEL ONLINE genügt das nicht: Allein die Frisur von Silke Burmester beschäftigt vier Hairstylisten und eine Hochbaufirma, das Gehirn von Matthias Mattusek muß aufwendig am Leben gehalten und Sibylle Berg mit experimentellen Drogen vollgepumpt werden. Das alles kostet.

    Sie können auf SPIEGEL ONLINE gut verzichten. Aber es gibt Menschen, die davon leben müssen. Um diese Menschen aus ihrer schrecklichen Abhängigkeit zu befreien, bitten wir Sie, beim Verkehr mit SPIEGEL ONLINE einen schützenden Adblocker zu verwenden. Adblocker können helfen, die Verbreitung von STI (spiegel-transmitted idiocy) einzuschränken. Sollte Sie SPIEGEL ONLINE einmal überredet haben, es “ohne” zu machen, gehen Sie bitte sofort zu einem Spezialisten. Wenn Ihnen erst eine Fleischhauer-Brille im Gesicht wuchert, ist es zu spät! Mach’s – aber mach’s mit Adblocker!”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>