“Rose de Vents”

Rose_Des_Vents_091_A

Das ist das Elend am Motorblöckchen, wenn man keinen schönen, alten, fahrbaren Untersatz mehr hat. Andere kommen mehr herum und bleiben auch mal stehen, wenn sie etwas interessantes am Strassenrand entdecken. Und einige, wie Martin Graf, die schon früher so wo angehalten hatten, halten wieder an und wir dürfen uns die schönen Fotos anschauen…

„Rose de vents“ heisst auf deutsch Windrose. Auf Landkarten zeigt sie die Himmelsrichtungen an; am Rand des kleinen französischen Dorfs Fayl-Billot in der Region Champagne-Ardenne bezeichnet sie seit vielen Jahren ein Restaurant, ein kleines Hotel und eine Tankstelle mit Autowerkstatt an der Kreuzung der N19 und der D460…”

.

7 Gedanken zu ““Rose de Vents”

  1. Wunderbare Fotos. Um solche Fotos zu machen, braucht’s bald keine Reisen mehr in Nachbarländer. Wenn man liest, wie hier die Neuwagenverkäufe zusammenbrechen, -13 % im August gegenüber dem auch schon miesen Vorjahr, kannst Du hier schon bald auch jede Menge verlassener Autoschuppen fotographieren.

  2. @Michael aus HH,
    immerhin auf den 700 Kilometern zwischen Bodensee und Paris das einzige offene Cabrio. Ansonsten nur Warmduscher unterwegs :-)

  3. “keinen schönen, alten, fahrbaren Untersatz…”

    Selbst schuld. Wie kann man auch nur …?

  4. Geht mir total runter, mal wieder was Wehleidiges über Deinen weggegangenen Oldtimer zu hören. Dein Garagenboden muss doch inzwischen schon mit Flechten überwuchert sein :-)

  5. Meine Frau und ich machen von Offenburg aus jeden Herbst zur Weinlese die Touren und kennen die Route. Ich wäre früher nie auf die Idee gekommen dort anzuhalten. Das war ein Fehler. Tolle Fotos.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>