Geflickte Ölprinzessin

13.10.15 Spende Quandt

“Ich höre immer: Korruption. In Deutschland wird nicht bestochen. In Deutschland wird beeinflusst.” {Kurt Tucholsky; 1932]

Auf das “l” im Adjektiv lege ich aus Selbstschutzgründen, wegen Persönlichkeitsrechten und so, großen Wert. Ansonsten ist der Titel doch okay, denn Geschichte kehrt allenfalls als Farce wieder.

„BMW hat Merkel im Sack“

sagte Klaus Ernst, stellvertretender Fraktionsvorsitzende der Linkspartei im Bundestag, Porschefahrer mit Wohnsitz in Kitzbühl, der Leipziger Volkszeitung. Und wer die 5 Worte nachgurgelt, sieht, die Creme de la Creme der Alphajournalisten hat sie gestern Mittag auf die Schnelle übernommen.

Vollblödsinn, denn verboten ist im Bundestag, aber auch in den Parlamenten der Länder und Gemeinden eigentlich nur, dass ein Volksvertreter sich richtig dämlich anstellt: mal angenommen, der Quandt – Klan hätte der stetig klammen CDU eine Spende von 690.000 Euro zugesagt, an die Bedingung geknüft, dass Merkel die CO-2 Regulierung zu Fall bringt, dann sähe das Gesetz den “Stimmenkauf” als erwiesen an. Das wäre strafbar.

Tatsächlich aber, hat die CDU das Geld selbstverfreilich nur als spontanes, kleines Dankeschön bekommen, dafür, dass sie Wort gehalten hat, dass BMW weiterhin spritfressende X6 – Arschloch – Kutschen verkaufen darf, und das der Quandt – Klan wie für 2012, auch weiterhin 700 Milliönchen Dividende von BMW einsacken kann, und damit ist nach heutigem Recht und Gesetz alles in Butter.

Also, wie immer, alles geflickt in Bimbesland, viel Lärm um Nichts.

.

19 Gedanken zu “Geflickte Ölprinzessin

  1. Die Parteien kosten uns pro Jahr schon 150 Mio. €. Da fragt man sich entgeistert, ob die vor lauter Geldgier ihre Hirne heruntergefahren haben?

  2. :-) Nenn es moderne Bildschirmkunst

    Armer Zetsche. Jetzt ist er mit seinen schlappen 100000 Spende an die CDU da auch nur noch Zweiter

  3. … noch besser als der Artikel des Herrn Lübberding, sind die anschließenden Kommentare.
    Wirklich, sehr aufschlussreich…

  4. Also ganz ehrlich,
    ich glaube, hier schiessen ein paar Verschwörungstheorien arg ins Kraut. Wäre ich in der Vorstandsriege der CDU, würde ich mir meine “Unterstützung” für eine veränderte CO2-Gesetzgebung mit Sicherheit nicht für lumpige knapp 700.000 EUR aus der Portokasse von Frau Klatten abkaufen lassen; dann wäre mit Sicherheit mindestens das Zehnfache fällig. Und so doof, die Parteispende in direktem zeitlichem Zusammenhang zur (behaupteten) Rechtsbeugung laufen zu lassen sind die bei der CDU auch nicht.
    Ich traue unserer Politikerkaste ja einiges zu – aber dieses Mass an offensichtlicher Beschränktheit dann doch nicht…

  5. Lt. Forbes 500 hat der Quandt – Clan sein Vermögen 2012 um 1,6 Milliarden € erhöht. Und dann nur jämmerliche 700.000? Ich dachte immer, die Knochen kriegen nur die Hunde.

  6. OldSmuggler,

    cool bleiben. Wenn’s danach ginge, wäre ich schlank wie die Birke in meinem Garten.

    Auch wenn F. Luebberding ihn in Wiesaussieht bereits verlinkt hat, diesen Beitrag solltest Du gelesen haben.

    http://lostineu.eu/korporatismus-korruption/?utm_campaign=twitter&utm_medium=twitter&utm_source=twitter

    Und genau so läuft die Nummer in anderen Bereichen auch ab. Seit vielen, vielen Jahren. Jüngeres Beipiel was mir grade dabei wieder einfällt: “Jo Ackermann feiert Geburtstag im Kanzleramt…”

    .

  7. Also, wenn Ihr Euch mal RICHTIG aufregen wollt und nicht nur über ein paar Gerüchte, die sowieso keinen von uns direkt betreffen: Hier

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/10/17/die-grosse-enteignung-zehn-prozent-schulden-steuer-auf-alle-spar-guthaben/#

    Da geht’s im Zweifel auch um Oma Müller’s Spargroschen für’s Alter – zur “alternativlosen” Rettung “systemrelevanter” Banken. Und um den Tag, an dem ich mir irgendwo einen Safe einbetoniere…

  8. Wo ist denn das Dankesschreiben der Quandt – Familie an die Käufer ihrer total überteuerten Autos, die ja diese Spendensumme bezahlt haben? Und haben sie sich vorher bei den zehntausenden Mitarbeitern bedankt, die durch Gehalts- und Lohnverzicht dazu beigetragen haben, dieser Familie Jahr für Jahr ein arbeitsfreies Millioneneinkommen bescheren, mit dem sie um sich werfen, als wäre es Konfetti.

  9. “Auch die Grünen haben nach Recherchen des SPIEGEL von Spenden der Autoindustrie profitiert: In den Jahren 2009 bis 2012 soll die Öko-Partei insgesamt 165.000 Euro der Daimler AG erhalten haben. Offenbar machten die Grünen auch von einem BMW-Angebot für kostenlose Leasing-Fahrzeuge Gebrauch. Es handelt sich um Modelle der 1er-, 3er- und 5er-Reihe. Das entsprach im Jahr 2012 einem Geldwert von 48.535 Euro”

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/staatsanwaltschaft-prueft-ermittlungen-gegen-staatsminister-klaeden-a-928765.html.

    Alles klar? Alles klar!

  10. .

    “…Gelegentlich, heißt es in dem Bericht weiter, hätten die Autolobbyisten Pläne der Bundesregierung besser gekannt als die daran beteiligten Ministerien. Das gehe aus internen Schreiben des Wirtschaftsministeriums hervor. Ein VDA-Abteilungsleiter habe im April 2010 beispielsweise eine Ministerialrätin des Wirtschaftsministeriums informiert, dass das Bundesumweltministerium (BMU) einen Vorschlag des Wirtschaftsministeriums falsch verstehe. Es solle dem Umweltministerium die Formeln nochmal erklären. „Sonst rechnet das BMU falsch“, habe der VDA-Vertreter angemahnt. In einem anderen Schreiben erwähne eine Beamtin des Ministeriums, man stehe mit der Autoindustrie „auf Arbeitsebene ständig in Kontakt…“

    Na bitte. Jetzt versteht man die 690.000 Euro – Spende für die total auf die AUDIBMWMERCEDES-PRoll – Hunde gekommene Schmieren-Junkerin endlich.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/energieeffizienz-autolobby-einflussreicher-als-gedacht-12636202.html

    .

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>