Bad Homburger Salon – fahrer

09.10.04 Central Garge Saisonabschluss 083-B1

“…die Wiener Feinbäckerei Heberer aus Mühlheim am Main ist keine gewöhnliche Bäckerei. Sie ist im Gegensatz zu allen anderen Bäckern in Deutschland ein von ihren Kunden finanziertes Unternehmen. Denen droht aber bald das Croissant im Halse stecken zu bleiben: Denn 8,5 Millionen Euro, die sie in die „Jubiläumsanleihe“ gesteckt haben, die die Heberer-Gruppe bis Mitte 2012 aufgelegt hatte, stehen nun auf dem Spiel…”

Hui, da droht einem Nachbarn und “Bekannten”, Alexander Heberer, dem unser gelegentlich helfender Mechaniker Jürgen Gregor in unserer “Sterngarage” 2010 sein wunderbar restauriertes Mercedes Cabriolet zum Laufen brachte (nachdem er tausende von Euros bei einem selbsternannten Spezialisten bei der Mercedes-Benz Niederlassung Offenbach versenkt hatte und nach 10 Kilometern immer stehenblieb) und von dem ich wie mir jetzt einfällt, seit dem nichts mehr gehört habe, aber Ungemach.

Mir ist diese vermeintliche Jovialität trotzdem lieber als die geradezu verzweifelte Sehnsucht und Gier nach Distinktion, die so mancher ebenfalls “bekannte”, falsche Fuffziger und divenhafter Selbstdarsteller dort zeigt, wo er schon längst abgestiegen ist.

Aber ungelogen, der befreundete Wealth-Management-Berater einer Frankfurter Privatbank und Liebhaber von Autos mit dem Typenzeichen 356, der mich heute morgen auf diesen Artikel aufmerksam machte, klang zwar auch sehr jovial und bemüht fröhlich, murmelte aber dann was von Angsthasen, die “jetzt wohl aus Angst um ihre Groschen die Brötchenregale ausräumen”.

.

13 Gedanken zu “Bad Homburger Salon – fahrer

  1. Schließlich stehen noch für acht Jahre Steuern und Sozialversicherungsbeiträge aus, über deren Höhe der Prospekt keine Angaben macht.”

    Bei mir stehen die bei Nachzahlungen schon nach 2 Monaten persönlich auf der Matte. Versteh ich nicht.

    http://www.anlegerschutzanwalt.de/aktuelles/item/119-%E2%80%9Ezwei-br%C3%B6tchen-und-eine-anleihe-bitte%E2%80%9C-%E2%80%93-die-erste-anleihe-einer-gro%C3%9Fb%C3%A4ckerei-verkauft-sich-nicht-wie-erwartet.html

  2. Alexander Heberer muss nicht nur sprichwörtlich einfach wieder “kleinere Brötchen backen”

  3. Ich hab mir mal den Zeichnungsprospekt angesehen. Ich werde nie verstehen, was da eigentlich anlegerseitig abläuft, dass die sich von derartigen grinsenden, brotbackenden Schaumschlägern die schon längst pleite sind, mit 7% Versprechen einseifen lassen?

  4. Malepartus,
    die Zeichner dürften größtenteils Kunden der Backkette sein. Anders wie bei einer Bank wo Du deine Kohle für eine für Dich weitgehend anonyme Anlage hinträgst und bestenfalls Kontoauszüge siehst, steht der Bäcker Deines Vertrauens jeden Tag in dem Laden, von dem Du irrtümlich glaubst Dir gehöre dann ein Stückchen, vor Dir. Mit der Nummer haben schon hunderttausende Beschäftigte von größeren Firmen mit Bezugsrechten und Genussscheinen für Mitarbeiter etc. p.p. Geld und ihre Betriebsrenten verzockt.

  5. Heberer ist nur ein Beispiel von vielen, wo die hochschulgebildete 2. Generation mit ihrem Irrglauben “wir können alles besser und schneller”, handwerklich geprägte Familienunternehmen durch zu schnelles und nicht aus sich selbst heraus sondern durch fremdfinanziertes Wachstum an die Wand fahren. “Wer an einem Tag reich werden will, wird am nächsten Tag gehenkt”. (Leonardo da Vinci)

  6. Ob Alexander Heberer einmal der >>Schlecker der Backbranche<< genannt wird, bleibt noch abzuwarten. Nur bei Geldgebern, die bei 70% Verschuldungsquote noch einmal seine brennende Backbude löschen, wird er hinterher nicht mehr als zu viel zu melden haben und dafür viel Zeit haben um mit seinem Kabriolet rumzufahren.

  7. Das der überlebt, der sich am besten dem Gesetz des „Survival of the Fittest“ unterwirft, sollte auch Herr Heberer auf der Uni gelernt haben. Das ist nichts neues und war bestimmt auch schon seinem unstudierten Großbvater bekannt. Die Nummer läuft schon immer so, schon bevor Darwin seine Evolutionstheorie zu Papier brachte. Ich hoffe natürlich für die Anleger und für ihn, daß er die Kurve nochmal kriegt.

  8. Deutsche lassen sich Lebensversicherungen ohne Garantiezahlungen, Bausparverträge und sonstige dumme Produkte andrehen, an die sie sich lebenslang binden, ohne Mitspracherecht und ohne die Möglichkeit vorzeitig wenigstens das bereits eingezahlte Geld zurückzubekommen. Dann legen sie halt auch noch bei ihrer Tiefkühlbrötchenaufbackstation Heberer den Sparstrumpf auf die Theke, damit der seine überfälligen Schulden an Banken begleichen kann. So dumm so schland

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>