Quergedacht: weg mit Grünzeug auf altem Eisen

1932 Kaiser Wilhelm II - 1Ich wundere mich schon lange, dass hierzulande noch 300.000 mit angemalten Gesichtern und grünen Ästen auf Helmen getarnte Soldaten durchs Gelände laufen und Krieg spielen. Mich erinnert das an alte Kriegsfotos, wo Panzer in reine Menschenarmeen eingriffen und von der in ihren Schützengräben überrollten gegnerischen Infantrie mit Gewehrkugeln und wenn die verschossen waren, mit Bajonetten und Säbeln attackiert wurden. Genauso wirken für mich inzwischen deutsche Soldaten und Panzer gegen Cyberkrieger.

Mir geht es inzwischen wie dem ehemaligen CIA – Chef in Deutschland, Joseph Wippl, der kam neulich aus dem Lachen über uns Deutsche garnicht mehr heraus.

Das ist der Hammer, so in etwa, wie wenn ein Spion 1939 Hitlers Schimäre für den Überfall auf Polen – “seit 5.45 Uhr wird zurückgeschossen”  – vorher an die New York Times verraten hätte: “Any device, anywhere, all the time” und die sich immer mehr wieder zur Zeitung für liberale Denker entwickelnde FAZ schreibt zum Papier des Schreckens…

“In einem Strategiepapier nennt die NSA ihre Ziele bis 2016. In einem „Schlachtraum“, dem „zunehmend marktgetriebene Kräfte“ seine Gestalt geben, sieht sich auch der Geheimdienst selbst als Unternehmen..”

“Cyberkriegsziele”… ich glaube, ich muss mich bei Mielke wegen dem Stasi – Vergleich entschuldigen.

.

9 Gedanken zu “Quergedacht: weg mit Grünzeug auf altem Eisen

  1. Man sollte in Nordkorea Urlaub machen, um zu sehen, wie es so oder so ähnlich auch bei uns in XX Jahren zugeht.

  2. Hab ich das heute Morgen richtig gelesen? US-Versöhnungstour … EU ist “Freundschaft” wichtiger als Datenschutz? Schon gut. Bin schon wieder auf dem Weg zurück in die Gummizelle.

  3. Dem Artikel der Süddeutsche Zeitung ist wohl kaum etwas hinzu zu fügen: “Das US-Verteidigungsministerium lässt an zahlreichen Hochschulen in Deutschland für den Krieg forschen. Die Unis berufen sich oft darauf, Grundlagenforschung zu betreiben. Doch die kann schnell in konkreter Wissenschaft im Dienste des Militärs münden. Ist das moralisch vertretbar?” Der ganze Artikel unter http://www.sueddeutsche.de/politik/deutsche-forschung-fuer-das-pentagon-armee-der-wissenschaft-1.1826789

  4. Wenn mir ein Nachbar und Freund ständig meine Post aus dem Briefkasten fischen und lesen würde und hernach mit den gleichen Rechfertigungen wie es die Amis tuen, weitermachen würde und Recht & Gesetz mich auch nicht vor ihm schützt, fällt mir spontan eine Verwendungsmöglichkeit für den Baseballschläger an der Wand ein.

  5. @ Ferrante, es ist immerwieder schön zu sehen, dass es noch Personen gibt, die sich für öffentliches Recht und Ordnung einsetzen. Ich hoffe Sie werden diesem Lümmel nach der Lektion etwas entsprechendes auf seine beiden Gipsbeine schreiben. :-)

  6. Vorboten eines Aufbegehrens oder wenigstens Spuren einer intellektuellen Reaktion auf die Endzeit der Demokratie? Nix da. Die Grünen in Hessen und die Roten in Berlin packieren sogar mit dem Pack.

    Mein Bruder ist Rechtsanwalt. Er schickt keine E-Mails mehr an Mandanten sondern wie früher alles wieder mit der Post.

  7. Heute Abend im Spiegel: “Eine US-Delegation in Berlin wollte den Ärger der Bundesregierung über die NSA-Affäre besänftigen. Innenminister Friedrich und Außenminister Westerwelle betonten nach dem Treffen die Bedeutung der deutsch-amerikanischen Freundschaft – mahnten aber zugleich eine entschlossene Aufklärung an”

    Dumm, dass Westerwelle kein Englisch spricht, sonst bräuchte er nur mal die NYT und den Guardian zu lesen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>