ADACdemokratische 130

14.02.10 Tempolimit

“…Wenn die Mitglieder in Umfragen, die nie publik wurden, gegen die Förderung von Motorsportveranstaltungen und für ein Tempolimit eintraten, war die Leitung des Vereins für die Förderung der Rennen und gegen ein Tempolimit. Die Behauptung, die ADAC-Lobbyisten seien Interessenvertreter der deutschen Autofahrer, war immer schon anmaßend. Der Größenwahn der Funktionäre wurde nur noch von ihrer Chuzpe übertroffen…”

Jetzt, mit dem ADAC auf dem Rücken liegend, Hals nach oben, wäre eigentlich ein guter Moment für ein sinnvolles Tempolimit auf den Autobahnen…

[Foto]

.

11 Gedanken zu “ADACdemokratische 130

  1. Ausweislich des Deloitte-Untersuchungsberichts war beim “Gelben Engel” bis auf die Schreibweise der Autofirmen alles gefälscht. Das wird den Befürwortern von Tempolimits wie Sigmar Gabriel mächtig Wasser auf die Mühlen geben. Ich gebe zu, in diesem Fall würde ich mich einem demokratischen Mehrheitsvotum allerdings nur sehr ungern beugen.

  2. Mensch Detlef, das ist doch die Idee: Du ziehst Dir irgendwo ein Voting-Tool und lässt mal Deine Leser über Tempo 130 abstimmen. Würde mich interessieren, was bei Deinen auto-affinen Fans herauskommt. Ich will übrigens weiter rumbrettern, wenn’s geht ;-)

  3. Ich bin letztens wieder entspannt mit 120 kmh Autobahn durch die Schweiz gefahren. Größtenteils nette, rücksichtsvolle Schweizer auf den Straßen, von denen sich einige, so wie sie die Grenzmarkierung nach D überfahren haben, schlagartig in rasende, drängelnde und lichthupende Monster verwandeln.

  4. Es geht nicht um das “rasen dürfen” irgendwelcher “Benzinjunkies”, sondern lediglich um eine weitere Einschränkung, die zwangsläufig mit (noch mehr) Kontrollen und Strafen einhergeht, ohne in der Sache wirklich etwas zu bringen. (Hoch-)geschwindigkeitsbedingte Unfälle auf deutschen Autobahnen sind statistisch kaum der Rede wert; man würde mehr lebensgefährliche und tödliche Unfälle vermeiden, wenn man deutschen Hausfrauen das Fensterputzen und Vorhänge aufhängen verbietet.
    Und mit “nicht angepasster Geschwindigkeit” kann man auch bei Tempolimit viel zu schnell sein.

  5. Beim ADAC erstaunt doch nichts mehr, und das Fass ist einfach nur übergelaufen. Eine NGO mit 17 Millionen Mitgliedern, klar, dass die ineffizient ist… Gut ist nur die Plus-Mitgliedschaft, die ich schon reichlich (unfreiwillig) in Anspruch genommen habe.

    Aber Tempolimit 130 wäre endlich mal ein Grund für die Hersteller, wieder komfortable Autos zu bauen und nicht diese tiefergelegten Durchschüttel-Fahrwerke. Jedesmal im alten Jaguar XJ geniesse ich das Fahrwerk, sowas wird heute nicht mehr gebaut. Um bequem zu sitzen und gefedert zu werden müssen die Leute ein SUV kaufen statt einer Limousine, so ein Quatsch.

  6. Ich bin ja bestimmt nicht der Büttel der Automobilindustrie, aber ein Argument finde ich stichhaltig: German Autobahn ist ein Mythos in der Welt und rechtfertigt vielleicht noch eine Zeitlang den Aufpreis, den unsere Autos auf dem Weltmarkt gegenüber qualitativ gleichwertigen Japanern oder anderen erzielen.

  7. Nachdem mich 2006 ein Raser auf der A3 mit über 200 kmh abgeschossen hat und ich mit Wirbelsäulenbruch 8 Wochen im Krankenhaus lag, begründe ich trotz meiner Leidenschaft für das Autofahren, meine Position heute definitiv wesentlich anders, als dumpfbackig mit “freie Fahrt für freie Bürger”.

  8. ICH WILL KEIN TEMPOLIMIT AUF DEN BUNDESDEUTSCHEN AUTOBAHNEN !!!
    Da gibt es in diesem Land wirklich wichtigere Dinge zu ändern, als so eine pseudo “Vernunft” Debatte über Sinn und Unsinn von schnell fahren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>