Schweizermesserscharfes Meilenwerk Geschäftsmodell

Morgan-Oldtimer

“Der Bau des Oldtimer-Zentrums «Meilenwerk Zürichsee» auf dem ehemaligen Gelände der Webmaschinenfabrik Grob AG in Horgen ist nicht mehr so sicher…”   “Die Mobimo AG wolle nun noch das laufende Jahr abwarten. «Danach müssen wir uns fragen, ob das vorgesehene Projekt wirklich das Richtige ist…”

So, nach dem Volksentscheid ist jetzt der Martin Halder dran. Wisst Ihr noch was ich 2010 schrub?

Ich sag mal so: Da hört man echt unerfreuliche Dinge, wie letztes Jahr von der namhaften Berliner Rechtsanwaltskanzlei Zirngibl Langwieser, dass die Meilenwerk – Markenrechte verpfändet sein sollen, von solventen Interessentenkreisen, die über mich in Erfahrung bringen wollten, wer die Pfandgläubiger sind, um diesen die Forderung gegen Abtretung der Marke abzukaufen?

Morgan-Auto-2

Ich bin sicher, man wird noch mehr in dieser Richtung hören, auch über das geplante, neue Meilenwerk “Eiswerder” in Berlin. Der Illusionist Martin Halder bleibt uns als Thema erhalten und Rüdiger Lange, der Eigentümer der Classic Remisen, dem in Berlin laut Immobilien-Zeitung auch ein paar Mieter weggelaufen sind, wird nach dem Rechtsstreit mit Martin Halder, deswegen keine Trübsal blasen, wenn bei ihm um die Ecke in Berlin, die Meilenwerk – Eröffnung so wie in Zürich, bis zum Sankt Nimmerleinstag dauert. Und deshalb werde ich meinen Beitrag auch ganz bestimmt nicht löschen.

.

Verwandte Beiträge: “Martin Halder – federweich gefallen”

Fotos: der herrlichen mich so an den Stil von Marc Chagall erinnernden Bilder von Ilka Meschke

.

87 Gedanken zu “Schweizermesserscharfes Meilenwerk Geschäftsmodell

  1. @Aggie. Sehr aufschlussreich. Fachmann Halder muss sich doch denken können, dass der ein oder andere in Zahlen schauen wird. Irgendwo wurde hier dieses Verhalten der letzten Jahre als Luftschloss-Bauen bezeichnet. Scheint sehr wahr zu sein. Die Zukunftsentwicklung wird in den Bilanzen der Firmen mit bewertet…überbewertet…hatten wir das nicht alles schon einmal beim Neuen Markt?
    Wie war das gleich?: Einen großen Betrag nimmt die Meilenwerk AG um die Markenrechte zu bewerten, ist eines der Assets….aber Markenwerte wovon ?

    Wenn doch sowieso keine weiteren Standorte in naher Zukunft entstehen und jeder “ähnliche” Standort einer solche ZielgruppenImmobilie von Dritten jeweils phantasievoll und oft auch sehr schön passend anders “benamt” wird und die jeweiligen Betreiber ihr Handwerk auch ohne ebs-vitae ganz gut verstehen… Was ist dann also (noch) dran, am Wert der Marke und den Geschicken des Machers…?
    Andere sind eben auch fleißig und kümmern sich um die Geschäfte.

  2. @ Aggie,

    Danke für die erneute Analyse, die aber wie zu befürchten steht, Herrn Halder wieder gar nicht schmecken dürfte. “Wieder” deshalb, weil bereits durch Ihren ähnlichen Meilenwerk – Säuretest in diesem Beitrag vom 15.Februar 2015…

    http://motorbloeckchen.com/?p=45138&cpage=1#comment-75806

    Herr Halder durch einen “ins blaue hinein formulierten Verdacht” belastet und durch “haltlose Unterstellungen” seine Persönlichkeitsrechte verletzt sah.

    Wie Sie unschwer sehen können, bin ich da anderer Meinung und habe Ihren Kommentar bewusst nicht editiert.

    .

  3. Wo kommen wir hin, wenn jeder Manager oder Vorstand eines auffällig gewordenen Unternehmens oder weil er selbst versagt hat, seine Kritiker mittels Abmahnungen und lächerlichen Argumenten für seine verletzten Persönlichkeitsrechte bedroht und ggflls. vor den Kadi zerrt? Leider ist es so, daß angeblich verletzte Persönlichkeitsrechte in Deutschland all zu leicht für in Wirklichkeit verletzte Eitelkeiten herhalten und die Pressekammern der Landgerichte mit Stapelverfügungen diese Spielchen zusammen mit honorarschindenden Anwälten sogar unterstützen.

    Wenn das, was ich bis jetzt hier gelesen habe, wirklich Persönlichkeitsrechte verletzt haben soll, müssten 90 % aller Wirtschaftsjournalisten wg. virulenter Gefahr von Abmahnungen und Einstweiligen Verfügungen, morgen ihren Job aufgeben. Der Anspruch einer interessierten Öffentlichkeit an objektiven Informationen über Geschäftsvorgänge und handelnder Personen, käme quasi zum Erliegen.

    Detlef, wenn ich Dir helfen kann, auch nicht nur mit Worten, please let me know.

    _______________________________________
    12.29 Uhr: Wunschgemäß editiert

  4. Kompliment für die kurze knackige BW-Analyse von Herrn “Aggie”.

    Mich wundert nur, daß in Zeiten wo selbst Wohnungsvermieter schon eine Selbstauskunft vom Mietinteressenten fordern, eine Mobimo AG eine augenscheinlich derart unterfinanzierte Meilenwerk AG überhaupt als Generalmieter akzeptiert hat, wo es hier doch bestimmt um 7 -stellige Mieterwartungen p.a. geht.

    http://www.meilenwerk.com/sites/default/files/Meilenwerk_Z%C3%BCrichsee.pdf

  5. Zitat von Website Meilenwerk:
    “Noch haben wir nicht eröffnet!
    Das Meilenwerk Hamburg befindet sich in der Vorbereitungsphase.
    Weitere Termine ergeben sich durch die aktuell durchgeführten Fachprüfungen.
    Bis dahin erhalten Sie allen notwendigen Informationen hier”….

    Hat man vor dem Eröffnen denn auch an “Bauen” gedacht?

    Ist das hier wirklich die aktuelle Pressemitteilung?
    http://www.meilenwerk.com/sites/default/files/2012-12-21_Pressemitteilung_Meilenwerk%20Hamburg_Bauplanung%20gestartet.pdf ..oder ein Deja-vu

    Deja-vu laut Wikipedia: Als Déjà-vu [deʒaˈvy] (frz. „schon gesehen“) bezeichnet man ein psychologisches Phänomen (psychopathologische Bezeichnung: qualitative Gedächtnisstörung), das sich in dem Gefühl äußert, eine neue Situation schon einmal erlebt, gesehen, aber nicht geträumt zu haben.

    Der Traum setzt sich fort:
    “Baubeginn für das neue Oldtimer-Zentrum wird voraussichtlich Ende 2013 sein,
    bis 2015 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.”

    Beieindruckendes Preview:
    http://www.meilenwerk.com/print/meilenwerk/news/hamburg/private-preview-open-house-im-meilenwerk-hamburg

    Habe fertig.

  6. Detlef,
    man könnte meinen, Du nimmst Geld von einigen Kommentatoren damit die hier Stöckchen werfen dürfen. Nach meinem Geschmack reicht es langsam. Oder ist das hier eine Soko Meilenwerk Martin Halder?

  7. Schmiermaxe,

    ich schalte Dich für bis auf weiteres mal aus. Ich bin schon auf den ersten Aprilscherz reingefallen und hab deshalb beim Lesen Deiner Gehirnkrätze einen Ruhepuls von 210.

    .

  8. Stopp: Sofort entfernen und editieren. “SOKO Martin Halder”.
    Die Kombination dieser Worte ist bestimmt auch strafbar! (ist aber nicht von mir – steht oben).

    Ich habe weiter oben von “Fachmann Halder” gesprochen – bitte darum, daß dieses gelöscht wird, denn es könnte sein, daß dies auch eine versteckte Beleidigung ist. Wort-Kombinationen, die kaum Sinn machen dürften, dürfen nicht (mehr) sein.
    Aber ich mache es nur schlimmer….wir werden jetzt nur noch ganz brav sein.

  9. @ Schmiermaxe
    Zumindest ich bezahle hier weder um meine Beiträge veröffentlicht zu sehen, noch bin ich der Lohnschreiber für irgendeinen Dritten. Beides hält mich aber nicht davon ab, zu bestimmten Sachverhalten eine Meinung zu haben, im Idealfall sogar eine eigene.

    Wenn eine Person wie Herr Halder oder eine Unternehmenskonglomerat wie die diversen Meilenwerk-Gesellschaften sich selbst derart intensiv ins Gespräch bringen, so müssen sie allerdings auch damit leben, daß man sich mit ihnen befaßt, auch wenn dann nicht immer eine weitere Jubel-Arie dabei herauskommt.

  10. Aggie,

    zu

    “Wenn eine Person wie Herr Halder oder eine Unternehmenskonglomerat wie die diversen Meilenwerk-Gesellschaften sich selbst derart intensiv ins Gespräch bringen, so müssen sie allerdings auch damit leben, daß man sich mit ihnen befaßt, auch wenn dann nicht immer eine weitere Jubel-Arie dabei herauskommt”

    fällt mir nichts mehr ein, außer vielleicht dieses Zitat von Dieter Hildebrandt:

    “Es hilft nichts, das Recht auf seiner Seite zu haben. Man muß auch mit der Justiz rechnen.”

  11. Herrn Halders Art kommt hierzulande nicht so richtig gut an. Weder bei den Oldtimerbesitzern und vor allem nicht bei den in der Branche tätigen Firmen. Von Bekannten, die selbst eine 6000m2 grosse Oldtimer Einstell- und Eventhalle betreiben, den Gotthard Motorpark im Herzen der Alpen, wurden mir schon vor Jahren zwei Zusammentreffen mit ihm geschildert.

    http://www.gotthard-mp.ch/

    Schon bevor er das Grob – Arrelal im Visier hatte, soll er sich ziemlich von oben geäussert haben: “Wissen Sie, diese Halle hatte ich längst vor Ihnen im Auge. Wxxx xxx xxxx xxxx xxx Xxx-Xxxxxxxx xxx xxx Xxxxxxxxxxxx xxxxxxxx, xxxx xxx xx xxx: Xxxxx Xxx. Xxxx Xxxxx xxx xxx xxxx xxxx xx xxxx”

    Für so viel Selbstvertrauen gehen andere jahrelang in die Therapie.

    Es bewahrheitet sich damit wieder: 30 % von Etwas ist besser als 100 % von Garnichts.

    ____________________________________________
    Editiert auf Grund einer rechtsanwaltlichen Klageandrohung von Martin Halder

  12. Neueste vom Halder
    Er ist jetz Bayern unterwegs gemeinde Bernau Am Chiemsee
    Hitzelberg ehemalig Mirbach ))))

    Lieber Bürger Meister von Gemeinde Bernau wilkommen im Club

  13. “Da hört man echt unerfreuliche Dinge, wie letztes Jahr von der namhaften Berliner Rechtsanwaltskanzlei Zirngibl Langwieser, dass die Meilenwerk – Markenrechte verpfändet sein sollen, von solventen Interessentenkreisen, die über mich in Erfahrung bringen wollten, wer die Pfandgläubiger sind, um diesen die Forderung gegen Abtretung der Marke abzukaufen?”

    Aber auch nicht grade die feine Art. Oder?

  14. Na ja, MvA,

    stellen Sie sich vielleicht mal folgendes vor: Es gibt da – vielleicht – ein paar MH gegenüber weniger gut gesinnte “Leute”, die die Gelegenheit nach der Insignium – Pleite nutzen wollten, sich bei der vom Insolvenzverwalter angesetzten Versteigerung die Meilenwerk – Markenrechte billig unter den Nagel zu reißen. Und stellen Sie sich weiter vor, bei der Versteigerung sitzt plötzlich ein diesen ausgebufften “Leuten” völlig unbekannter Mitbieter namens Strohmann (Anm.: Name rein zufällig gewählt), der am Ende ein Gebot in einer Höhe abgibt, dass diese “Leute” aussteigen lässt. Und jetzt stellen Sie sich die Gesichter dieser “Leute” vor, als kurz darauf die wie Phönix aus der Asche neu gegründete Branded Bricks GmbH von Martin Halder, Eigentümerin dieser Markenrechte ist….

    .

  15. Na und. Hats Herrn Halder was gebracht? Seit wie vielen Jahren schon hängt jetzt an keinem einzigen Dachfirst mehr das MW – Emblem? Das ist doch wie bei einem Franchiser. Ohne erfolgreiche Franchisenehmer als Referenzen ist das ganze Franchisekonzept inkl. Markenname ganz schnell keinen Pfifferling mehr wert.

  16. Hallo Herr Kupfer,
    es tut mir leid, dass Sie wegen meines Kommentars juristische Unannehmlichkeiten mit diesem Herrn hatten. Falls Ihnen dadurch kosten entstanden sind lassen Sie es mich wissen.

  17. Collardi,

    das ist sehr, sehr nett von Ihnen. Ich habe ab Nummer 5 aufgehört, die Anzahl der Abmahnungen nebst UNterlassungserklärungen und überzogenen Kostennoten wegen und Inkenntnissetzungen über vorgebliche Verletzungen von Persönlichkeitsrechten, zu zählen.

    Martin Halder hat sich Eigentore geschossen. Jedenfalls dürfte er seinem Ziel, seine unternehmerischen Voretappen wie seine Insignium – Pleite, seine finanziellen Schwierigkeiten in seinen von ihm kontrollierten Gesellschaften und seine zunehmend offensichtlchere Erfolglosigkeit beim Umsetzen seiner vollmundig angekündigten Meilenwerk – Projekte, vor der Öffentlichkeit zu verbergen, nicht unbedingt näher gekommen sein…

    .

  18. Da Hern Halders Abmahnungen für mich zweifellos mit der kritischen Betrachtung seines IAK -Familienversorgungswerkes im Zusammenhang stehen, muss ich einfach sehr explizit genau das Wort “dreist” in den Raum werfen und ich gehe davon aus, dass dieses Wort weder unwahr noch rufschädigend ist. Es ist, im Angesicht solcher Dreistigkeit nämlich die höflichste Form der Kritik.

  19. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/meilenwerk-berlin-wunderland-fuer-oldtimer-liebhaber-a-382702.html

    …das Märchenwunderland.

    “In Lewis Carrolls Märchen springt das Mädchen Alice in einen dunklen Kaninchenbau und gelangt so in ihr “Wunderland”

    Rund elf Millionen Euro steckte Martin Halder in das Baudenkmal Wiebehallen, um das einsturzgefährdete Dach, große Holztore und die alte Struktur des Gebäudes zu erhalten…..”

    Schon damals – wie heute – nahm man es mit der Wahrheit nicht so genau. Und schlechtinformierte Journalisten plapperten es damals – wie heute – einfach nach. Auch wenn kein einziger Cent von MH selber kam….Hauptsache die Politiker glauben es. Rüdiger Lange konnte es damals schon nicht glauben, als er es laß – Andreas Dünkel glaubte es garnicht erst….machte eigene Erfahrungen.

    Aber der PAK und die IAK sind fröhliche Abnicker im offenen Messer. Diese permanente Vermischung von Gutmenschentum und knallharten eigenen Überlebens-Interessen ist gefährlich und nervt auch langsam.
    Und still geworden ist es um die IAK – aussitzen ist angesagt…den Sturm vorrüber ziehen lassen und mit den VW Bussen durch Berlin juckeln.
    Und wir schauen alle dabei zu – während der tapfere Mario de Rosa untergeht und die fadenscheinige Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für complan noch verteidigt.

  20. Detlef hat hier irgendwo mal geschrieben, es gibt zu viele Martin Halders, Blender und Anscheiner in der ganzen Oldtimerei. Grade kann man beim Dauerthema FIFA live erleben, um was es bei diesem endemischen System der Bonzen hauptsächlich geht. Das es jetzt auch noch eine IAK gibt, wundert mich nicht. Gleich und gleich gesellt sich gern. Ob im Fußball oder in der Oldtimerei.

  21. Herr ‘Eile mit Meile’ ergoss also mal wieder, dieses Mal an anderer Stelle, hier, seine tiefe Verachtung für das Medium Martin Halder und seiner Selbstdarstellung und versucht dabei souverän zu wirken.

  22. Naja, bei dem Namen scheint der Herr H. ja einige ganz klargespülte Freunde und “Mitschreiber” hier zu haben. Die Feststellung, daß Herr Halder es aus Eigennutz oft mit der Wahrheit nicht ganz ernst nimmt, haben hier schon andere trefflich abgeliefert. Und es gibt je noch genügend Jünger, die dem nachlaufen. Bitteschön.
    Es nervt, wenn jemand meint in der IAK nun für die ganze Szene sprechen zu müssen – wenn er dann nur für sich und sein Bauprojekt Werbung macht, dann ist das auffällig. Klargespült erträgt man das anscheinend oder profitiert davon. Weiß man´s ?

  23. Das Meilenwerk Zürich scheint ja mittlerweile auch auf der Meilwerk – Homepage de facto gestorben zu sein. Es wird zwar noch als eigene Rubrik geführt, sinntragende Inhalte sind momentan nicht mehr hinterlegt.

    Aus welchen Gründen auch immer,legt sich das Firmenkonglomerat um die Meilenwerk AG in diesem Jahr eine sehr auffällige Zurückhaltung mit der Veröffentlichung der Bilanzen auf. War man schon in der Vergangenheit reichlich spät dran, so traut man sich selbst mit dem Zahlenwerk für 2013 immer noch nicht an die breite Öffentlichkeit.

    Es scheint auch anders zu funktionieren:

    Wenn dieses Projekt in München – in dem offenbar auch ehemalige Geschäftspartner des Herrn Halder involviert sind – tatsächlich auch so wie angekündigt durchgeführt wird, dann kann Herr Halder sich da ja mal um einen Praktikumsplatz bemühen:

    http://www.autohaus.de/nachrichten/muenchen-bekommt-oldtimer-forum-1658963.html
    http://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Referat-fuer-Stadtplanung-und-Bauordnung/Projekte/AW-Freimann.html

    Von außen betrachtet, gibt es doch einige Unterschiede zu den letzten Meilenwerk-Ansätzen:
    – Planerisch vernünftig aufgesetzt;
    – die notwendigen öffentlich-rechtlichen Voraussetzungen wurden geschaffen;
    – auf den ersten Blick nicht unrealistischer Zeithorizont für die Umsetzung;
    – dem Vernehmen nach wurde mit den Bauarbeiten begonnen.

    Es ist schon ein entscheidender Vorteil, wenn einer der künftigen Nutzer eine große Baumarktkette mit ordentlicher Reputation ist. Da gibt es dann auch mal einen Sack Zement damit es auch wirklich losgeht und sofern Fremdkapital erforderlich sein sollte, ist es dann auch mit der Finanzierung etwas einfacher. Und vielleicht singen ja am Ende alle freudig im Chor: Bauhaus – wenn’s gut werden soll

  24. Ist doch längst kein Geheimnis mehr, daß der Bauherr der neuen Motorworld München Andreas Dünkel ist, der mehr als nur einen Sack Zement mitbringt, sondern nicht nur sprichwörtlich auch den ‘Kies’ für so ein Projekt.

  25. Seine Insignium Pleite in seiner Vita ausblenden, aussitzen, weitermachen. Das war Martin Halders Rezept, trotz Millionenpleite, Rechts- und sonstige – Streitigkeiten mit den Meilenwerk – Besitzern Rüdiger Lange und Andreas Dünkel und trotzdem auf die Kacke hauen und so tun als ob, Terrainverlust die Marke Meilenwerk an der Spitze zu halten. Er täuschte bis heute alle. Vielleicht sogar, weil er selbst glaubt, was er sagt. Der Mann hat seit Jahren eine schlimme Wahrnehmungsverzerrung. Er schwankt zwischen peinlich und unheimlich. Er macht es Mitbewerbern sehr einfach, am Meilenwerk vorbeizuziehen. Gefühlt macht das Meilenwerk in naher Zukunft wahrscheinlich eher den Abgang. Leute wie Herr Dünkel, die weniger quatschen und dafür anpacken, machen das Rennen.

  26. Immer interessant, wenn bestimmte konfrontative Beiträge auf Grund aktueller Ereignisse hochgeholt werden, verzeichne ich im Adminbereich eine exponentielle Zunahme von Aufrufen im “Impressum”.

  27. Herr Halder hat nur perfekt den Kniff drauf gehabt, mit einem Meilenwerk – Konzept für großflächige, denkmalgeschützte Industrieruinen, die ansonsten so gut wie keine andere wirtschatlich sinnvolle Nachverendungsmöglichkeit mehr hatten und für einen Appel und Ei zu erwerben waren, liquide Investoren heiß zu machen. Nach der blamablen Projektpleite in Horgen wage ich mal zu bezweifeln, dass seine für Hamburg und Berlin eingeworbenen und das Geld mitbringenden Projektpartner seine Meilenwerk – Nummer nicht inzwischen auch durchschaut haben.

  28. http://www.die-classic-days-berlin.de/

    „2000 über den Kudamm rollende Oldtimer und 750000 Schaulustige“. Mensch, so eine Gelegenheit vor der Haustüre, in der heißen Phase seine Meilenwerke und im besonderen das Projekt Eiswerder plus sein IAK Automobiles Kulturgut – Projekt einer „begeisterten“ Öffentlichkeit kostenlos zu präsentieren, lässt sich doch keiner entgehen. Selbst eine popelige Autopflegefirma war als Sponsor mit dabei. Wenn schon nicht als Sponsor, dann wenigstens als Teilnehmer. Ich jedenfalls habe keinen Meilenwerk – Oldtimer entdeckt. Das Uberkleben seines schweizer Kreuzes mit einem Berliner Bären auf seinem originellen Rolls Royce Pickup hätte 5 Minuten gebraucht.
    Aber wahrscheinlich sind die Zeiten dieser “Meilenwerke” längst schon wieder vorbei. Die Oldtimer – Remise ist jedenfalls tote Hose. Die Leute wollen wenn schon alte Autos, dann aber herumfahren fahren und nicht herumstehen sehen.

  29. Chey56,

    ich weiß nicht, ob Martin Halder nicht doch mit dabei war. Obwohl, seine Meilenwerk – Webseite, auf der er ansonsten jeden fotodokumentarischen Rülpser über Ereignisse rund um seine ‘Meilenwerke’ noch bis vor kurzem sofort in den News vermeldete, ist nicht nur was das geplante ‘Meilenwerk Berlin’ betrifft, auffallend leer.

    .

  30. Ich hatte das Lesen von Kommentaren im Motorblöckchen über die Person Martin Halder, der Mann, der den Schuss nur noch nicht gehört hat, nach mind. 4 Beiträgen und 4, ach was sag ich, rund acht Bildschirmseiten Kommentaren abgebrochen. Verdammte Inkonsequenz.

  31. Verglichen mit anderen Beutejägern in der Oldtimerszene und dem Umstand, in was für abstossende Kotzfressen manche gehäutete Kommentatoren ihren Erzählungen zufolge dann schauen mussten, ist Herr Halder doch vergleichsweise harmlos. Da hört man bei Oldtimertreffen noch viel schlimmere Sachen als hier z.B. über den Trockeneisstrahler Schad. Ach ja, Detlef, und wie war das noch mal mit Deinem Motoreninstandsetzer Robert Nolte? …………………….

  32. HOAI,

    Robert Nolte werde ich nochmal entgräten, wenn ich den Ausgang eines Streits eines Pagodenbesitzers kenne. Ein Herr W., Sachverständiger bei Conti in Hannover, der im Grunde genommen noch viel schlechtere und nach Schadensbeseitigung durch externe Fachbetriebe, noch um einiges teuerere Erfahrungen mit der Nolte – Family gemacht hat als wir.

    .

  33. …und dieses Mal habe ich (doch noch) gar nichts gesagt….

  34. Pingback: Meilenwerk pleite die Zweite? | MotorBlöckchen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>