Frankfurt 2044 autofrei

130510FfmSL 002

Unverständlicherweise scheinen Automobil – Manager belastbare, harte Fakten nicht zu interessieren…

“…30 % der Haushalte in großen Städten (ab 500 000 Einwohnern), aber nur 4 % der Haushalte in kleinen Gemeinden (bis 5 000 Einwohner) besaßen am Jahresanfang 2013 ausschließlich Fahrräder, also keine Autos oder Motorräder…”  “Ein Zehnjahresvergleich zeigt, dass der Anteil der Haushalte, die nur über Räder verfügen, in den deutschen Städten ab 500 000 Einwohnern steigt: Im Jahr 2003 hatte deren Anteil noch bei 22 % gelegen – 8 Prozentpunkte unter dem heutigen Anteil…”

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

10.07.15 Frankfurt Fressgasse 018

Ich verwette heute schon einen Körperteil, dessen Verlust mir das Sitzen in Kaffeehäusern dann erschweren dürfte, dass der ganze Car – Share – Blödsinn in einigen Jahren genau so schlafen gelegt wird, wie es die Trüffelschweine für’s schnelle Geschäft von Daimler Benz grade in Großbritannien durchgezogen haben.

 

.

2 Gedanken zu “Frankfurt 2044 autofrei

  1. Deine Überschrift geht von völlig falschen Voraussetzungen aus!

    Nicht die Frankfurter, die sich weder ein Auto, geschweigen denn einen Stellplatz oder Garage leisten können fahren in Frankfurt Auto, sondern die Kaufkraft aus dem Umland fährt in Frankfurt Auto – und wird dies auch noch in 30 Jahren machen, sofern die radikale Fahrradminderheit und deren politische Deppen dies zulassen.

    Im Übrigen weiß wohl keiner, was in 30 Jahren ist.

    Ein guter Freund von mir sagt immer:
    Die Menschheit besteht überwiegend aus Deppen.
    In westlichen Europa zu 80 %, in den USA zu 90% und im Rest der Welt zu 99 %.
    Wer will da schon voraussagen, was in 10, 20 oder gar 30 Jahren ist.

    BMB

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>