Zettelkasten 23.06.2014: Schimpfwort gesucht

12.11.02 Oldtimer - Schmuggel

“Sie schleppten die Bohnen in Säcken über die grüne Grenze oder versteckten sie in Leichenwagen: Für kurze Zeit war Kaffee im Nachkriegsdeutschland das wertvollste Gut der Schmuggler. Die Zollfahnder jagten die Kaffeedealer in umgebauten Porsches, die Gangster setzten Panzer ein. Bald gab es Tote…”

Die Zeiten ändern sich nie. Nur “Kreativität und Dummheit” wechseln sich ab. Die Autos der Jäger von damals sind heute Beutestücke für Zollfahnder.

Nur so eine Frage: Hat die deutsche Sprache eigentlich ein richtiges, noch gemeineres Schimpfwort als “dumm wie Schifferscheisse” für solche Mitbürger?

.

20 Gedanken zu “Zettelkasten 23.06.2014: Schimpfwort gesucht

  1. Dummes Zeug, der Artikel mit den “Beutestücken” Die Verzollung eines in der Schweiz gekauften Autos ist sehr wohl im Inland möglich, selbst so ganz legal durchgeführt vor kurzem beim Import eines 380SLC aus Genf. Verzollt wurde er in Hanau, fällig sind bei Oldtimern generell (seit dem 1.1.14) 7 % Einfuhrumsatzsteuer, keine Zölle und andere Gebühren.
    Ein 12.000 Euro Auto wie oben beschrieben, kostet also heute 840 Euro EUST.
    Der Artikel ist uralt, damals waren es aus der Schweiz bei Oldtimern deutscher Provinienz 19%, bei Odltimern die nicht in D hergestellt wurden +10 % Zoll +19 % EUST. Die 3.700 Euro waren also nach den 10 + 19% berechnet, was üblich ist, wenn die Präferenzerklärung nicht vorliegt. .
    Mit einer Ursprungserklärung von Porsche (die sie sicher nicht dabei hatte) hätte sich die Dame also die 10% zurückholen können.
    Es handelte sich also bei den 3.700 Euro um eine ganz normale Verzollung, bei Schmuggel hätte es locker das doppelte gekostet.

    Hier lohnt sich er “Schmuggel” also hinten und vorne nicht, zumal ohne die Unbedenklichkeitsbescheinigung des Zoll keine Zulassung möglich ist

  2. “HinterMaamauernBaabambeler”

    Die JVA Preungesheim liegt glaube ich dem Main an nächsten ?
    Ok, “MaamauerBaabambeler”(für Uneingeborene >”Jemand, der auf der Kaimauer des Mains sitzt und lässig mit den Beinen wedelt”) ist ja beileibe kein Schimpfwort , – aber mit ‘Hinter’ davor schon, zumindest für solch geist’ge Kinder ;-)

  3. Es stimmt, dass Geld nicht glücklich macht. Allerdings meint man damit das Geld der anderen.
    George Bernard Shaw

    Es gibt kein unfehlbareres Zeichen eines ganz schlechten Herzens, als ein Zug reiner, herzlicher Schadenfreude. Man soll den, an welchem man ihn wahrgenommen, auf immer meiden.
    Arthur Schopenhauer

    Durch Schadenfreude verrät sich der geheim wuchernde Haß.
    Wilhelm Vogel

    Manche sind schon glücklich,
    wenn andere unglücklich sind.
    Manfred Hinrich

  4. Arbeitende Menschen wie ich, sind diesen “Geldschmugglern”, denen selbst der gegenüber Arbeitseinkommen gewährte, halbe Steuersatz für ihre Kapitaleinkünfte noch unangemessen hoch erscheint, offenbar zum Feindbild geworden. Jahrelange Aufdeckungen von Steuersündern mittels gekaufter Steuer-CDs zeigen, dass diesen Menschen und ihrem “Problem”, mit juristischen Mitteln nicht beizukommen ist. Wenn ich solche Berichte lese und überlege, daß ich fast den halben Tag fürs Finanzamt arbeite damit diese Blase ihr arbeitsfreies Zinseinkommen aus zudem “blacky” erworbenem Vermögen geniesen darf, bin ich gedanklich nicht weit entfernt, sie als geistig verwirrte Terroristen zu sehen, die es gilt, mit allen Mitteln zu bekämpfen.

  5. Also nee, gerd,

    jetzt hatte ich es “Dir” erst vor ein paar Tagen schon so einfach gemacht:

    http://motorbloeckchen.com/?p=46069

    Und was machst Du? Kommst wieder mit der abgedroschenen Neidkeule, die selbst halbwegs gebildete Konservative längst eingemottet haben und guttenbergst hier ein paar Filosofen rein. Schäme Dich.

    Zur Strafe liest Du jetzt mind. einmal, und zwar langsam, damit Du endlich settlest, wie herum die Uhren bei denjenigen inzwischen tatsächlich laufen, zu denen dazuzugehören, nur weil Du ein paar echt schöne alte Schlitten Dein Eigen nennst und Dir gelegentlich erlaubt wird, mit Ihnen gemeinsam am Tisch zu sitzen, Du irrtümlich glaubst:

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buergerliche-werte-ich-beginne-zu-glauben-dass-die-linke-recht-hat-11106162.html

    Mir fällt da übrigens auch ein schlaues ZItat ein:

    “UND IN ZUNEHMENDER VERWIRRUNG, TEUERUNG UND FEINDSCHAFT ALLER GEGEN ALLE DEMONSTRIERTEN IN DEN LETZTEN TAGEN DER NETZESTADT DIE NOCH NICHT ERLEDIGTEN FÜR IHRE IDEALE – UNBELEHRT

    FÜR DIE ARBEITSLOSIGKEIT
    FÜR DEN KAMPF ALLER GEGEN ALLE
    FÜR DEN CHAOTISCHEN ZUSTAND UNSERER STÄDTE
    FÜR DAS EIGENTUM
    FÜR DIE ENTEIGNUNG DER ANDERN
    FÜR DIE GERECHTE VERTEILUNG DER ÜBERIRDISCHEN GÜTER
    FÜR DIE UNGERECHTE VERTEILUNG DER IRDISCHEN GÜTER
    FÜR DIE WARE LIEBE
    FÜR DIE NATÜRLICHE UNORDNUNG DER DINGE
    FÜR DEN FORTBESTAND DES GOLDENEN ZEITALTERS
    FÜR DIE FREIHEIT DER REICHEN LEUTE
    FÜR DIE TAPFERKEIT GEGEN DIE WEHRLOSEN
    FÜR DIE EHRE DER MÖRDER
    FÜR DIE GRÖSSE DES SCHMUTZES
    FÜR DIE UNSTERBLICHKEIT DER GEMEINHEIT
    FÜR DEN FORTBESTAND DES GOLDENEN ZEITALTERS
    FÜR DIE DUMMHEIT”

    Geguttenbergt aus Berthold Brecht’s “Aufstieg und Verfall der Stadt Mahagonny”

    .

  6. Brecht ist lange tot und von vorgestern, die Zeiten haben sich geändert.

    Mir gehts hier nicht um die Sache (da bin ich auch der Meinung, dass der Staat sich seine Kohle, von denen die betrügen, holen soll) , sondern um die unverhohlene Schadenfreude des selbstgerechten dauerempörten kapitallosen Kleinbürgers, dem ja gar nichts anderes übrig bleibt als steuerehrlich zu bleiben. Geb diesen mal richtig Geld in die Hand, sie werden zu einem sehr großen Teil genau so versuchen zu tricksen.
    Wenn die Schadenfreude doch wenigstens “gerecht” verteilt wäre, also auch entstünde bei aufgeflogenen Sozialbetrügern und Schmarotzern am Sozialsystem………….
    Schadenfreude ist eine sehr üble Charaktereigenschaft und erwächst aus Neid und Missgunst und ist auch völlig sinnlos weil sie nichts bewirkt. Wo sie auftaucht, ist das Denunziantentum nicht weit. Überezeugt ist der Denunziant und Schadenfrohe immer von seiner “Gerechtigkeit” und im reinen mit seinem kleinbürgerlichen Gewissen, er meints ja nur gut.

    Ich verachte und verlache diese Leute, hassen tu ich sie nicht, das sind sie nicht wert, eigentlich sind sie ja nur bemitleidenswert in ihrem Frust über das was sie nun mal einfach nicht können. Ursache ist nun mal fast immer der Neid, nicht das hehre Streben nach Gerechtigkeit. Diese Leute haben weder Stil, noch Niveau

    Die widerliche Schadenfreude der Kleinbürger z.B. im Fall Hoeness war einfach nur ekelhaft. Der Mann hat seine gerechte Strafe bekommen, das sollte genügen.

    Ist ja eigentlich wie mit dem Fuchs und den sauren Trauben.

  7. sagte doch, es lohnt sich wegen läppischer 7% nicht!
    wer’s trotzdem versucht, nun ja, Dummheit gibts überall………..
    Bei manchen ist es auch nur Unwissenheit, ein Bekannter holte ein Auto aus der Schweiz (zum ersten Mal, der Wagen war für ihn) Er erzählte mir, dass der Zoll ihn durchgewunken habe und er ist einfach ohne Nachzudenken gefahren. Er hat ihn dann auf mein Anraten hin sofort in seinem Heimatzollamt verzollt, ohne Verzollung hätte er ihn auch nie anmelden können.

  8. @Clemens und alle anderen, die vom deutschen (europäischen) Zollrecht nichts verstehen:
    Die hier von Clemens genannten 3 Fälle haben nichts mit “Gier” und “Hirn fressen” zu tun, sondern einfach nur mit Unwissenheit – bzw. Dummheit.

    Oberlehrermodus an:

    Fall 1 + 2 (Messefahrzeuge).
    Hier ist einfach nur versäumt worden (aus Unwissenheit) die (nicht zugelassenen) Fahrzeuge bei Grenzübertritt von der Schweiz nach Deutschland “anzumelden”.
    Hierbei werden die Fahrzeugdaten festgelegt, ggf. eine Sicherheitsleistung (ggf. Bürgschaft gegen geringe Gebühr) vereinbart worden, die bei Rückführung in die Schweiz rückerstattet wird bzw. bei tatsächlichem Verbleib in Deutschland auf den fälligen Zoll angerechnet worden wäre (wenn auf der Messe ein Käufer gefunden worden wäre).
    Fall 3 – Deutscher Fahrer in einem Auto mit Schweizer- (Drittlands) Kennzeichen) auf deutschen Boden.
    Hier ist den wenigsten bekannt, dass die deutschen Zollgesetze es schlicht als Steuerhinterziehung betrachten, wenn auf deutschem Boden ein im Drittland zugelassenes Fahrzeug von einem deutschen Fahrer bewegt wird.
    Und zwar von der ersten Sekunde, bzw. dem ersten Meter an sind entsprechende Abgaben fällig.
    Hintergrund: Wenn dem nicht so wäre, dann würden viele Ihre PKW/LKW im steuergünstigen Ausland zulassen und in Deutschland bewegen.

    Also alle drei Fälle mit Sicherheit keine Fälle von vorsätzlicher Steuerhinterziehung, sondern eben einfach Unkenntnis.

    Oberlehrermodus aus.

    Insofern also, Ball immer schön flach halten.

    BMB

  9. “Hier ist den wenigsten bekannt, dass die deutschen Zollgesetze es schlicht als Steuerhinterziehung betrachten, wenn auf deutschem Boden ein im Drittland zugelassenes Fahrzeug von einem deutschen Fahrer bewegt wird.”

    BMB,

    falsch, Bernd. Richtig: nur wenn von einem Nicht-EU-Land aus ein Auto nach Deutschland eingeführt wird und bei Grenzübertritt nicht an Ort und Stelle zollamtlich deklariert wird, ist das ein deliktischer Tatbestand.

    Aber so, wie einige Bundestagsabgeordnete schlichtweg übersehen hatten, dass auf ihre Berlinrer Zweitwohnungen eine Steuer zu entrichten ist, können Oldtimerkäufer die halt “zufällig” in der Schweiz kaufen und sich zwar haargenau und vorher rundum informieren, was hierzulande für die Zulassung als Oldtimer so alles notwendig ist, auch nicht alles wissen. Gelle?

  10. @ Detlef,

    falsch Detlef, tut mir leid, aber auf diesem Gebiet hast Du genauso wenig Wissen wie einige Deiner Vorredner.

    Ich habe nicht von der Einfuhr eines Fahrzeugs aus dem Drittland geredet, sondern klipp und klar von einem in einem Drittland (z.B. Schweiz) zugelassenem Fahrzeug, welches in Deutschland von einem Fahrzeugführer(in) mit deutscher Staatsangehörigkeit bewegt wird.
    Hierbei ist es völlig egal, ob das Fahrzeug eingeführt werden soll oder nicht.

    Einzig der Tatbestand, dass ein Deutscher ein Fahrzeug mit Drittlandzulassung in Deutschland bewegt, ist Steuerhinterziehung (und zwar zunächst Kfz.-Steuer).

    Also hüte Dich davor den in der Schweiz zugelassenen PKW Deines Nachbarn im Freundschaftsdienst oder aus purem Fahrspaß in Deutschland zu bewegen.
    Es sei denn Du hast einen Schweizer Pass

    So ist das nun mal.

    BMB

  11. schwache Rückhand Deddi, BMB meint schon die Schweiz, das schreibt er ja oberhalb Der Vergleich mit den Zweitwohnungen ist wohl eher ein Ablenkungsmanöver.

    Aber egal, das ganze ist eh einfach nur ein Neid- und Schadenfreudegelaber empörter Kleinbürger.

    Einfach zu durchsichtig.

    Und wenn da oben so ein ganz kleines Lichtchen schreibt :
    “bin ich gedanklich nicht weit entfernt, sie als geistig verwirrte Terroristen zu sehen, die es gilt, MIT ALLEN MITTELN zu bekämpfen.”
    da kann ich dann nur sagen: Jawoll! Rübe ab, Zuchthaus, Arbeitslager und so weiter und so kotz……………

  12. Ah, ich verstehe. “Neid- und Kleinbürger” wie ich, die keine sagen wir mal 250 Tsd. p.a. “machen”, haben gefälligst die Fresse zu halten. Bin nur froh, daß die besseren Leute, bis auf ein paar Ausnahmen, intelligent genug sind und daraus gelernt haben, wie sie sich Dank Hoeneß mit ihrer Neidkeule selbst blamiert haben.

  13. “Ah, ich verstehe. “Neid- und Kleinbürger” wie ich, die keine sagen wir mal 250 Tsd. p.a. “machen”, haben gefälligst die Fresse zu halten.”

    In ihrem Falle – ein klares JA :-)

  14. Man sollte diese dusselige Neiddebatte mal vom Kopf auf die Füße stellen. Denn wie immer trifft es doch die ehrlichen und braven Mittelschichtler, denn: Die ganz Reichen finden immer Wege und Helfer, ihr Schäfchen ins Trockne zu bringen, und die ganz unten werden noch auf lange Sicht vom Staat aufgefangen (was ich auch um des Friedens in unserer Gesellschaft willen gut finde). Aber die Leutchen, die brav arbeiten und ordentlich, aber nicht übermäßig bezahlt werden? Die sollen immer mehr Knete abliefern und zwar für Bildungsausgaben (bei immer weniger Kindern) und für Schlaglöcher, Rentner, you name it. Und nebenbei, weil’s für die eigene Rente nicht mehr reichen wird, auch noch selbst Vermögen ansparen, das man im Alter aufzehren soll. Und jetzt guckt mal, wie oft die Solidargemeinschaft heute schon zugreift, wenn ich ein paar Aktien habe: Von 100 Euro Gewinn des Unternehmens bleiben schon mal rund 35% Steuern hängen, also werden 65 Euro ausgeschüttet. Darauf zahlt der Aktionär als Individuum inklusive Soli und Kirche gut 28%, es kommen bei ihm also noch gut 46 Euro an. 54 Euro hat der Kleinkapitalist bis dahin schon abgeliefert. Nun legt er seinen Rest mit der Hoffnung auf Zuwachs an – und wird auch auf diesen Zuwachs, wenn er dereinst anfallen wird, wieder brav seine 28% zahlen (oder mehr, weil ja ein Kapitalertragsteuersatz von 28% all inclusive so unsozial ist). Das gesellschaftlich Bedenkliche daran ist nicht, dass sich ein paar Reiche ins Ausland verdünnisieren oder am Ende vermeintlich zu mild bestraft werden, wenn sie sich etwas haben zu schulde kommen lassen. Das Bedenkliche ist, dass von der Unzufriedenheit der Mittelschicht, die ihr bisschen Erarbeitetes und Erspartes vor Gutmenschen aller Couleur verteidigen muss, bereits heute Rattenfänger à la AfD und Co. profitieren.

  15. Warum alle hinter dem Geld her sind? Na, wer bei seinem Tod am meisten davon angehäuft hat, hat gewonnen.
    (Danny DeVito sinngemäß in “Das Geld anderer Leute”)

    Was mich in Sachen Geld immer an mir selbst verwundert, ist dass ich kein Problem habe, einem Zimmermädchen das ich nie zu sehen bekomme, zehn Euro Trinkgeld dazulassen. Wenn ich aber am Sanifair Autobahn-Klo 70 Cent bezahlen soll, zerreiße ich mir lieber die Hose beim überklettern des Sperrkreuzes. Wenn ich das bezahlen muss, ärgert mich das noch eine Stunde später.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>