Automobillegenden beulenfrei und “waschecht”

08.08.02 Schloss Dyck-B1

Das Alter ist nicht abwischbar. Für die einen ist es eine Zumutung, für andere macht grade das inzwischen seinen Reiz aus. Für mich ist es deshalb nicht gerade ein gutes Zeichen, wenn einer meiner Nachbarn seinen früher herauspolierten 1928 er Invicta – die szenebekannte Nr. 24 auf großen Oldtimerveranstaltungen und früher scherzhaft auch mal Mr. Creme21 – Charly’s Chrom – Cremetopf genannt, zum Maskenbildner Patinator Dirk bringt, um ihn mit aufgemalten Benzintropfen und Rost an Schrauben, Brandflecken vom Auspuff und womöglich mit Stahlwolle abgeschrubbt, um glorreiche Rennschlachten altern zu lassen, natürlich “waschfest”, ohne künstliche Beulen, nur um ihn hinterher “besser” zu verkaufen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ich mag Sachen, die mit mir langsam und linear altern, echte Oberflächen ohne Hochglanzschickimicki, egal, ob Omas alte Biedermeier – Kommode oder mein Konfirmationsgeschenk, die 1961 er Titus – Solvil Armbanduhr, und nicht umgekehrt. Genau das ist dann am Ende das,.was man als Tradition bezeichnet, und um mal beim Thema Automobile zu bleiben, als Kulturgut, wenn überhaupt noch jemand da sein sollte, den Automobilgeschichte heute wirklich interessiert – woran nicht nur ich immer mehr Zweifel habe.

Es gibt zum Verfall nur die Alternative des Ersatzes – und als Mensch würde ich mir das genau überlegen, denn das endet nicht beim Lack des Oldtimers, sondern geht weiter und weiter, bei einigen in die Verzweiflung, die sie dann zwei-, dreimal und mehr im Leben zum Standesamt führt und andere zum Irrsinn der plastischen Chirurgie treibt, und andere zu nicht wirklich schönen Entscheidungen:

Es ist bei alten Autos wie im Leben. Die einen verstehen niemals, dass es anders besser ist und geht, und die anderen, die so was kaufen,  halluzinieren sich Legenden von stahlharten Kerlen in röhrenden Roadstern und heißen Rennschlachten zurecht,  für die es lohnt, ein paar Zehntausender mehr auf den Tisch zu blättern. Ich werde so manche Nachbarn vom Berg über mir genau so wie andere, die um jeden Preis den Fabrikauslieferungszustand auf Rädern widerauferstehen lassen werden wollen, wohl nie verstehen.

.

19 Gedanken zu “Automobillegenden beulenfrei und “waschecht”

  1. Mal wieder Zeit für das Realsatire – Programm? Jedenfalls gelungen. Warum soll dieser kleine Mikrokosmos der Oldtimerei weniger verrückt und widersprüchlich sein, als der ganze Rest der Welt?

  2. Der Auspuff ist wohl erst mit der nachträglichen Patinierung nach oben verlegt worden. Der Brandflecken am Heck könnte also durchaus echt sein.

  3. Ich kann mich an dieses markante weil wie eine Stoßstange glänzende Auto in Schloss Dyck gut erinnern. Was fährt nur plötzlich in Leute, die einen solchen Traumwagen so verhunzen?

  4. >>Ziel des Allgemeinen Schnauferl-Club, dem so prominente Menschen wie Daimler, Bugatti, Maybach, Caracciola, Rumpler, Sachs, von Opel, Horch, Benz, Porsche und viele andere als aktive Mitglieder angehörten, ist es, das Auto als technisches Kulturgut zu bewahren und daneben eine gesellschaftliche Rolle auf hohem Niveau zu spielen.

    Der ASC ist aber auch ein engagierter Interessenvertreter der Oldtimer-Szene. So hat der ASC vor Jahren den Weltverband historischer Kraftfahrzeuge, Fédération Internationale des Véhicules Anciens (FIVA) und auch den deutschen Verband DEUVET mitgegründet. Auch bei der erst vor kurzem ins Leben gerufenen Bundestagsinitiative zur Wahrung der Oldtimer-Interessen ist der ASC mit mehreren Mitgliedern gut und sehr aktiv vertreten. Desgleichen haben sich ASC-Mitglieder sehr engagiert und auch erfolgreich an der politischen Debatte um die Feinstaub-Diskussion beteiligt. Der ASC pflegt auch enge Verbindungen zu den großen Automobilclubs wie ADAC und AvD und versucht hier, seine große Erfahrung vor allem auf dem Gebiet der Vorkriegswagen mit einzubringen. Bei der Erstellung der FIVA-Pässe spielt der Allgemeine Schnauferl-Club eine gewichtige Rolle.

    Den „Fortschritt der Vergangenheit“ zu bewahren ist seit nunmehr weit über 100 Jahren die Aufgabe des Allgemeinen Schnauferl-Club.<<

    http://www.asc-schnauferlclub.com/

    Die Frage, ob Charly Willems als Präsident der ASC Landesgruppe Hessen hier seiner Vorbildfunktion “auf hohem Niveau gerecht geworden ist, sei mal erlaubt. Wenn ich das Ergebnis auf den Fotos sehe, meine ich wohl eher nicht. Irren ist menschlich. Vielleicht ist das ja auch der Grund für den Verkauf dieses ansonsten wundervollen Autos.

  5. Die einen, die vor lauter Kurzweil nicht hinwissen wohin mit dem Geld, lassen sich ihre neuen Benze mit Swarovski-Strasssteinchen bekleben und die anderen… :-)

  6. Falls jemand seine 5-Schicht lackierte Pagode renaturalisieren will, ich stelle meinen 230 SL / 1964 – 1. Hd.; Familienbesitz – bis auf zwei unfallbedingte Lackierungen des Vorderbaus in den 70er und 80er Jahren im Originalzustand, gegen angemessene Aufwandsentschädigung gerne als Vorlage zur Verfügung.

  7. Erst wenn diese Leutchen ihre Ehefrauen zum Schönheitschirurgen schicken um ihnen Runzeln ins Gesicht plastinieren zu lassen, würde ich anfangen mir ernsthafte Gedanken machen. :-)

  8. Unsereins restauriert und putzt sich jahrelang einen Ast um seine Kiste auf besser als Zustand 4 zu bekommen und halbwegs gepflegt dasteht und Andere geben Geld genau fürs Gegenteil aus. Hilfe, ich bin noch normal, lasst mich hier raus.

  9. Na ja, ich hatte zu einem ASC – Szeneinsider, der mich übrigens auf das bei “Kölnberger” zum Verkauf stehende Auto aufmerksam gemacht hatte, scherzhaft gesagt, “so lange Charly nicht in Jeans ankommt, wo die Gesäßtaschen sich hinten auf Kniehöhe befinden, besteht kein Grund sich Gedanken zu machen…”

  10. :-)

    Detlef, passiert nie. Charlys Markenzeichen ist und bleibt die creme21-farbene orangene Cordhose.

  11. Es geht nichts über echte Patina. Nur sowas ist einfach lächerlich. Ich schließe mich der Meinung von Werner Stöckel vom 28.01. an.

  12. Aus Sicht der aktuellen Auktionsergebnisse für die verrosteten Sche…haufen bei ArtCuriel, von Herrn Willems eher clever und vorausschauend gedacht …

  13. “Da gehören noch ein paar Bullet Wholes aufgeklebt.”
    manchmal ist halt richtiges Deutsch, wie hier z.B. “Einschusslöcher”, doch besser als falsches denglischbabbel …………

  14. Pingback: Wort zum Sonntag: Nutzlosbranche Oldtimer – Sachverständiger | MotorBlöckchen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>