Bonjour Tristesse am Steuer

15.03.24 Unfall

Diese Autos sind einfach faszinierend, schön, sie sind voller Legenden, aber nicht mehr voller Kraft, denn sie sind alt und stammen aus einer Epoche, in der sich kein Mensch selbstlenkende, vierrädrige Smartphones vorstellen konnte, mit denen heute Arschlöcher mit dem Ruf “lass mich rein, sonst bring ich dich um” Rennen fahren.

Diese alten Boliden sind wie Jochen Mass, der Alte, der mit seinem SLS 300 in das Heck des Lister – Jaguar raste, was mich dann an Francoise Sagan erinnerte, diese begnadete Schriftstellerin, die mit grade gemachtem Führerschein und Bestseller einen der wohl schönsten Sportwagen der 50er Jahre fuhr, den Gordini 24 S.

Wie sagte sie damals so schön? Sie glaubte nicht an die Liebe. “Nur an die Leidenschaft.” und damit raste sie – mit durchgetretenem Gaspedal – durch ihr Leben.und 1957 mit einem Aston Martin ins Koma. Das war’s dann auch zum Thema “Bonjour Tristesse” und seiner heute real existierenden Durchführung.

Aus der Sicht eines Gaspedals ist die Bremse nun mal pathologisch…

 

P.S. Ein bißchen mehr über Francois Sagan gibt’s hier…

Francoise Sagan - 1 .

.

7 Gedanken zu “Bonjour Tristesse am Steuer

  1. Das ist dem Maas schon öfters passiert. So langsam sollten Michael Bock mal einen anderen Fahrer hinters Steuer solcher teuerer Autos setzen. Wie wäre es mit Mika? Der ist jünger und sieht besser :-)

  2. Der Idealfahrer wäre Walter Röhrl. Den kannst Du wahrscheinlich hinters Steuer jedes Oldies setzen und er fährt ihn souverän und standesgemäß. Problem dürfte nur sein: er soll bereits für Oldie-Einsätze bei AUDI… oder war es Porsche?… exclusiv auf der Pay-Roll stehen…

  3. Detlef,
    es war aber – zum Glück – nur eine Replika. Aber auch die herzustellen dürfte ein paar Millionen gekostet haben. Bei den Arbeitspreisen des Classic Center dürfte der Wiederaufbau 7-stellig kosten.

  4. Vielleicht wäre bei Oldtimern speziell mit Fahrern Ü50 ja doch die Pflicht zum nachträglichen Einbau von modernen Bremsassistenten angebracht. :-)

  5. Ohne als Besserwisser da stehen zu wollen: Jochen schreibt sich – genau wie Sir Stirling – mit Doppel-S, also Mass respektive Moss. Zum Crash keine Meinung, da mir die Hintergründe fehlen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>