Zettelkasten 07.06.2015; Klappergeräusche

1950 er Humor

Google hat grade das 13. selbstfahrende Auto geschrottet. Und, der Kracher: An keinem waren sie Schuld. Die halten sich immer ordentlich an alle Regeln und dann brummen ihnen irgendwelche Frühsenilen hinten drauf.

Die lauten Klappergeräusche, die ihr da gerade hört, kommen von den Zähnen der Autoversicherer. Deren Kasko – Geschäftsmodell gibt es bald nicht mehr.

 

P.S. Ob MdB Carsten Müller, der Präsident jener  spendenschnorrenden IAK Initiative Automobiles Kulturgut e.V., die Automobilgeschichte zum immateriellen Unesco – Kulturerbe erheben lassen will, als Lobbyist vor Kfz – Sachverständigen politische Einführungsreferate unter der Überschrift “Das Automobil im 21. Jahrhundert” zum Thema E-Mobilität, alternative Antriebe, assistiertes und autonomes Fahren, Intermodalität und veränderte Mobilitätsbedürfnisse, selbst bereits mit einem selbstfahrenden Volkswagen durch die Lande klappert, ist mir nicht bekannt. Ich bleibe aber dran.

.

6 Gedanken zu “Zettelkasten 07.06.2015; Klappergeräusche

  1. Das Thema ist gar nicht so weit hergeholt.

    Aus dem letzten Rundschreiben der FIVA “Federation Internationale Vehicules Anciens”, dem weltweiten Dachverband der Oldtimerclubs/-dachverbände:

    MEP calls for ban on diesel vehicles in urban areas by 2020 Karima Delli MEP (Green party, F) is responsible for the European Parliament Transport Committee report on the European Commission’s 2013 communication on urban mobility.
    In her Report, the MEP will say that the Commission should draft a ‘transport and climate plan’, designed ensure that the EU can meet its greenhouse gas commitments. To do so, the MEP wants targets to help move away from using fossil fuels in urban mobility and she accordingly will recommend that Member States ban the use of diesel vehicles in urban areas by 2020 and
    that they should gradually reduce the use of petrol cars in urban areas by 2030, with a view to taking them out of cities completely by 2050. In parallel, she will call for Member State authorities to draw up electric mobility plans and set targets to double cycling rates in urban areas by 2025.”

    Wenn die grüne Frau aus Frankreich erfolgreich ist, ist spätestens 2030 Schluss mit lustig.
    Aber dieses Thema wird Herr Müller sicher nicht im Köcher haben.
    Sein Thema könnte das “betreute Fahren” im Alter sein.

    BMB

  2. BMB,

    sind Sie aber optimistisch.

    “Die G7-Staaten haben in Elmau ihre Klimaziele beschlossen – Umweltverbände zeigen sich begeistert. Auf der Agenda steht nun der komplette Abschied von Kohle, Öl und Erdgas.”

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/g7-in-elmau-zum-klima-dekarbonisierung-bis-2100-a-1037776.html

    Für 10 % des heutigen Kurswertes wäre ich eventuell bereit, noch BP-, GDF-Suez- oder RWE-Aktien zu kaufen. Bei Esso, Shell, Gazprom wurde halbmast geflaggt.

    Interessant wäre, welchen Preis wir für diesen Erfolg Angelas bezahlen müssen? Den NSA-Ausschuss weiter im Dunkeln tappen lassen, nur noch chlorgebleichte US-Hühnchen und Gen-Food auf deutschen Tellern, Tempolimit auf deutschen Straßen, doch ein 50 % Schuldenschnitt für die ‘Pleite-Griechen’?

  3. Ich mache mir da keine Gedanken mehr drüber. Ich glaube nicht, dass wir das noch erleben müssen. Der Hackerangriff auf den Bundestag hat gezeigt, dass unsere hochwohlgeliebten Innovateure ab einem gewissen Komplexitätsgrad an Hard- und Software völlig hilflos sind gegen ausländische Hacker und Datenabsauger und selbst nicht mehr durchsteigen. In Wirklichkeit sind die genauso froh wie wir, wenn ihre Rechner einen Tag lang ohne Schwierigkeiten und Virenwarnungen durchlaufen.
    Ich halte das ganze Gequatsche über autonomes Fahren und daraus resultierende gesellschaftliche Veränderungen zum Wohle aller, für einen abgeschmackten Marketing-Coup der volkswirtschaftlich angeblich so wichtigen Automobilindustrie, die es nicht einmal mehr auf die Reihe bekommt, einen ganz normalen Airbag oder Abstandswarner so funktionieren zu lassen, dass die Kisten einfach rückruffrei laufen. Wer will bei seinem Auto alle zwei Tage ein Software-Update machen müssen? Ich nicht.

    Und halbintelligente Politiker wie dieser Carsten Müller, die dafür auch noch Werbung machen, haben keinen blassen Dunst von Technik und sind einfach irgendwie geschmierte Lobbyisten.

  4. “Wenn die grüne Frau aus Frankreich erfolgreich ist, ist spätestens 2030 Schluss mit lustig.”

    @ BMB,

    so ist das mit den ideologischen Feindbildern. Deshalb machen es Leute wie Du, es ja unseren ‘Mächtigen’ so einfach. Ich will das jetzt garnicht weiter ausführen, weil mir da viel zu viele richtig gehässige und gemeine Dinge dazu einfallen.

    Nur eins: Auf die Carbon – Bubble folgt nach G7 jetzt das Carbon – Gebabbel.

    http://www.reuters.com/article/2015/06/08/us-g7-summit-idUSKBN0OM0I320150608

    Ne Klimaschutzabgabe für Kohlekraftwerke, wo denkt man hin? Und das schönste daran ist, die Leute wählen dieses verlogene Sch….pack auch noch…

    .

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>