Neolibs, call now Tomas Pireas

15.07.20 Griechenland Porsche Call now- 1

Was hätte das alles so einfach sein können. Die Gründungsväter der Bundesrepublik hatten aus den Erfahrungen der Weimarer Republik mit der Finanz – Oligarchie und dem anschliessenden Durchmarsch der Nazis schon 1947 sehr, sehr genau gewusst, warum in einer bundesdeutschen Demokratie das Volk im Vordergrund stehen musste und man Schlüsselindustrien, u. a. Banken, bedingungslos verstaatlichen wollte.

Eine Hypo-Real-Estate mit 150 Milliarden in Luft aufgelösten Verlusten und so manches andere Unappetitliche auch, wie ein Herr Sarrazin oder eine Frau Petry, wären uns erspart geblieben. Für Milliarden – Verluste hätten dann die Aktionäre grade stehen müssen, hätten sie die leere Kiste nicht mehr stemmen können, pleitegehenlassen, ohne Wenn und Aber entschädigungslos 100 % – Übernahme durch den Staat, rekapitalisieren und ein paar Nummern kleiner, knüppelhart geführt und geregelt für normale Bankgeschäfte wieder auf den Markt gelassen. Ich weiß, es klingt brutal, aber erstens werden von Büroreinigungsfirmen speziell in München und Frankfurt, Sch..Klosetthausputzer mit hoher Qualifikation immer gebraucht und zweitens hätte man einer ganzen Generation von jungen Menschen nicht ihre gesamte Lebensperspektive geraubt und Probleme geschaffen, die dann, wenn jetzt erst einmal die Italiener und Spanier an die Reihe kommen, und das wird schneller kommen als manche uns Glauben machen wollen, aber hallo, uns die nächsten Jahrzehnte erst so richtig zu schaffen machen werden.

Ich kann diesen beiden Artikel, den einen von Georg Monbiot über “das letzte Schlachtfeld der Finanzeliten gegen die Demokratie” und den anderen in der NZZ über das ganze abgekartete Spiel, wie trete ich den Griechen die Tür ein und sehe zu, wie ich ihren 356er Porsche Tafelsilber in meine GarageTaschen bekomme?…

“… der IWF vertrat damit den Hauptpunkt, den die griechische Regierung in den Verhandlungen mit der Eurozone sechs Monate vertreten hatte: Das Land ist bankrott und braucht einen Schuldenschnitt. Eine Analyse, auf die die Gegenseite nie einging. Die Verhandlungen endeten dann am Montag mit einer vollständigen griechischen Kapitulation: fremde Aufsicht, harte Sparprogramme, auf keinen Fall ein Schuldenschnitt.” … “Am Anfang der Verhandlungen wäre die IWF-Studie tatsächlich eine Bombe gewesen, aber der Fonds zündete sie erst nach Griechenlands Kapitulation. Er fuhr durch die ganze Krise hindurch einen Zickzackkurs zwischen Rebellion und Nichtrebellion zur Eurozonen-Politik…”

angesichts der unerträglich gewordenen, bewussten Falsch- und Desinformation von der Finanz-Oligarchie so oder so  geschmierter abhängiger deutscher Medien gar nicht oft genug loben.

Am Samstag las ich, dass die Neolib – Eliten bereits dabei sind, sich für Preise, die man in New York schon für einen PKW – Standplatz im Appartementhaus am Central Park hinblättern muss, idyllische, griechische Inseln unter den Nagel zu reissen.

15.07.20 Posche3562-(225)

Also, sich über die faulen Griechen aufregen, die Schulden machen und nicht zurückbezahlen wollen, das war gestern. Bevor andere, denen Ihr von den Medien narkotisiert wieder mal auf den Leim gegangen seid und die mit randvoll gefüllten Geldsäcken im strumreif geschossenen Griechenland schon auf Einkaufstour sind, den Tick schneller sind, mein Tip für Kleingeld-Neolibs: Für runde 22.000 Euros bekommt man hierzulande einen 356er Porsche bestenfalls noch in einem Zustand angeboten, der einen kürzlichen Bodenfund vermuten lässt. Tomas Pireas, der wie man unschwer erkennen kann, noch weitere solcher Sahnestücke hat… call him now.

.

14 Gedanken zu “Neolibs, call now Tomas Pireas

  1. Hans Schlag schrieb:
    “Ich begreife nicht, warum die Mächtigen, die sich der schlimmen Folgen der ganzen Austerität offenbar schon lange bewusst waren, erst eingreifen, wenn ein ganzes Volk im Brunnen liegt?”

    Das ist ganz einfach zu erklären – und ich habe das bereits einige Posts vorher ausgeführt :-))
    Ein ganzes Volk läßt sich erst dann retten, bzw. ist erst dann zur Umkehr bereit, wenn ihm das Wasser bis zur Oberkante der Unterlippe steht.

    Jedes vorherige Handeln ist sinnlos und wird vom Volk nicht anerkannt!

    Das haben wir alle schon aus unserer Vergangenheit gelernt.
    .
    Auch der linke Ministerpräsident hat das klar erkannt.

    Die Mächtigen und der Herr Ministerpräsident haben danach gehandelt – beide allerdings aus unterschiedlichen Beweggründen.

    BMB

  2. BMB,

    “linker Ministerpräsident”, wen meinst Du?

    Im übrigen empfehle ich den ewigen “Links-Rechts-Denkern” mal folgenden Blogbeitrag zu lesen:

    “US-Finanzminister Jack Lew kam, um Tachless mit Schäuble zu reden”

    Dann klingt diese verlogene Rede unserer Kanzlerin vor dem Deutschen Bundestag “wie sehr ihr doch die armen, griechischen Rentner leid tun” doch gleich ganz anders. Madame und ihre “Schwarze Null” hatten bei ihren Reden vor dem Deutschen Volk die entsicherte Knarre von Jack Lew im Knick

    Wie gesagt, leider alles erst, nach dem – sinngemäß Hans Schlag: “das Kind in den Brunnen gefallen ist”.

    .

  3. 11 Millionen Griechen sollen 330 MIlliarden verprasst haben. Ich habe diese Chimäre noch nie geglaubt.

  4. “Wie die italienische Zentralbank (Banca d’Italia) heute mitteilte, stieg im April 2015 die Bruttoverschuldung des italienischen Staates (General Government) um +48,465 Mrd. Euro zum Vorjahresmonat, auf 2,194504 Billionen Euro. Zum Vormonat stieg der Schuldenstand um +10,012 Mrd. Euro. Das Wachstum der Verschuldung zum Vorjahresmonat nimmt zwar weiter ab, aber das absolute Bruttostaatsschuldenniveau, wie auch das Verhältnis zum nominalen BIP ist enorm, 135,7% im April 2015!”

    http://www.querschuesse.de/italien-bruttostaatsschulden-april-2015/

    Was könnte man dort heute noch so schönen und vor allem billigen Urlaub machen, wenn wir unsere alte D-Mark und die Italiener ihre Lira noch hätten und täglich Wechselkurse festgelegt würden. Alle wären glücklich, die Griechen, Italiener …….
    Diejenigen, denen das mit dem Euro eingefallen ist, sollte man ausgraben und auf Schadeneratz verklagen. :-)

  5. Diese kreativen Finanzierungsmodelle kennen wir ja bereits aus der Immobilienkrise in den USA. Das sind dann die toxischen Subprime – Kredite der Zukunft.

  6. Pingback: Deutscher Auto Blogger Digest vom 20.07.2015 › "Auto .. geil"

  7. Heute Morgen im Spiegel: “Der Amerikaner Maurice Obstfeld wird neuer Chefökonom beim Internationalen Währungsfonds. Der frühere Wirtschaftsberater von US-Präsident Barack Obama trete seinen Posten am 8. September an, teilte die Finanzorganisation am Montag mit. Obstfeld werde unter anderem für die Aufsicht über die Finanzhilfen für Griechenland zuständig sein.”

    Es wäre zu wünschen, ja notwendig, wenn die Amerikaner angesichts der Erkenntnis der Gefahren für die Volkswirtschaften und insbesondere auch die eigene, die Zügel wieder mehr selbst in die Hand nehmen. Jetzt wo mehr und mehr die Hintergründe der wochenlangen Verhandlungen und politischen Interessenlagen ans Licht kommen, könnte ich einfach nur noch ……

  8. “Spahn beruft sich dabei auf die Absprache der Staats- und Regierungschefs der Eurostaaten.”

    Unser feiges Pack. Wenn dann humanitäre Hilfsmaßnahmen notwendig werden, waren es die anderen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>