Zettelkasten 10.02.2016; “Lebbe iss hard”

10.07.03 Rallye Bad Homburg Historique 180-500

Es gibt zwei Arten von Menschen in der Oldtimerszene: die Enthusiasten die einen fahren und die vielen anderen, die vom Geschäft mit Oldtimern leben. Die einen haben noch nie 5000 oder mehr bar bezahlt und die anderen haben gute Gründe, speziell dazu nichts zu sagen.

.

 

8 Gedanken zu “Zettelkasten 10.02.2016; “Lebbe iss hard”

  1. Wo kämen wir da auch hin, wenn jeder Arbeitnehmer das, was von seinen durchschnittlichen von Destatis errechneten 1.700 Euro Reallohn übrigbleibt, nicht mehr auf dem Konto liegen lässt sondern zu Hause hortet? Pure Anarchie gegen Banken wäre das.

  2. “Natürlich wird es bei einer Barzahlungsgrenze von 5.000 Euro nicht bleiben, denn das mittelfristige Ziel sind negative Zinsen. Und die lassen sich nur durchsetzen, wenn zuvor das Bargeld abgeschafft wurde. Oder würden Sie Ihre Spargroschen auf dem Bankkonto herumliegen lassen, wenn dafür beispielsweise drei Prozent „Strafzinsen“ anfallen? Eben.

    Ist auch dieses Ziel erreicht, sind die Zinsen also endlich negativ, das Bargeld abgeschafft und auch der private Goldbesitz verboten, dann wird man das große Enteignungskarussell anwerfen: Abbuchungen von den Konten der Bürger für allfällige Bankenrettungen sind in einer bargeldlosen Welt natürlich überhaupt kein Problem.”

    http://www.rottmeyer.de/5-000-euro-fuer-ein-paar-geplatzte-traeume/

    Alles klar?

  3. Die Geschäfte der Oldtimerhändler mit dem Garagengold und nicht nur der, werden noch einmal explodieren, bevor 5000 kommt.

  4. Spon schreibt, der EZB-Rat habe heute die Abschaffung des 500 € Scheins definitiv beschlossen. Jetzt kämen nur noch die technischen Details.

    Wenn mir das jemand vor 4 Monaten erzählt hätte, hätte ich ich ihn als VTler bezeichnet.

  5. … schon lange vermutet und vermutlich so alles richtig was als Gründe hier genannt wird.
    Die Frage ist “nur”, wie soll ich, du, er, sie, es, wir dagegen steuern???
    Denn eins ist sicher, alle Parteien machen dort mit!!!
    (vielleicht die LINKEN nicht, aber sicher?)
    Gruß ARON

  6. Die einzig wahre Demokratie haben die Schweizer. Die fragen Ihre Bürger und so wie der Bürger entscheidet wird es dann gemacht – auch wenn es politisch unbequem ist. Siehe Abstimmungsergebnis zur Begrenzung der Zuwanderung, 2015.

    Da die Schweizer weder einer Abschaffung Ihres Franken noch einer Bargeldabschaffung/-einschränkung zustimmen würden, wird die Schattenwirtschaft sich halt künftig in Franken und Dollar bezahlen lassen.
    Speziell Bargeld Dollar gibt es so viele, dass die sowieso keiner mehr einsammeln oder verbieten kann.

    Den Euro kann man getrost abschaffen, den will sowieso bald keiner mehr.
    Als ich letztes Jahr einem schwedischen Kunden zum Höhepunkt der Griechenland-Krise ein Auto übergeben habe, bezahlte der bar. Ich habe im Spaß zu ihm gesagt: “Oh, das sind ja Euro, haben Sie kein richtiges Geld?” Da hat sich der Mann ernsthaft entschuldigt und angeboten , das Geld zu tauschen, welche Währung ich den wolle…

    …das macht dann doch nachdenklich.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>