BayernLB Alpen – Lehmann

Ach Gott, was schrieben so manche als ich vor einem Jahr mal das Thema in einem Forum startete. Ein Deutsch-Banker, Manatscher in Italy,  meinte mal, ich hätte keine Ahnung.  Als Weihnachtsurlauber in Ösi-Land würde ich auf jeden Fall mal vorsorglich Bares mitnehmen,  darauf, dass EC-Automaten in Ösiland an Weihnachten noch was ausspucken, würde ich mal nicht vertrauen.

Denn jetzt nochmal zum Mitschreiben: Wenn die BayernLB – Deppen bis kommenden Montag keine Lösung  für die Hypo Alpe Adria  haben, ist nicht nur das bayerisch-östereichische Verhältnis tot. Der Bank Run kommt nicht erst, der ist schon unterwegs. Und dann wird es wirklich spannend sein zu sehen, wie die Kettenreaktion ausfällt. Ich sage: Das wird das Alpen-Lehman.

Die ersten 6 Milliarden haben die Bayern schon versenkt. Die Frage ist eigentlich nur, wer jetzt noch die meisten Nachschüsse draufzahlt für die Zocker – Trades im Osten?*

Ich kann mich daran erinnern, das in Verdachtsfällen besonders schwerer Untreue, Verdächtige erst mal in U-Haft genommen wurden, um Flucht, Absprachen mit Mittätern oder vor allem Beweismittelvernichtung zu verhindern. Wann wandert endlich mal der erste Amigo – Bankster in den Knast?

* Edit: Auch für 400 verschwunde Yachten

.

28 Gedanken zu “BayernLB Alpen – Lehmann

  1. Ich bins noch mal. Beim Lesen der Morgennachrichten wird mir jetzt auch klar, warum es seit gestern Josef I der Geackerte garnicht schnell genug gehen kann, sein eigenes Gehalt zu beschränken.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,666460,00.html

    Seine Amigo-Kunden von der BayernLB werden wahrscheinlich in den nächsten Tagen wieder mit dem Hut um weitere Steuermilliarden betteln müssen.

    Bei uns hat diese Woche ein Autohaus Insolvenz angemeldet. Die Hausbank hatte die Kredite nicht mehr über Dezember hinaus verlängert. Selbst Schuld, wer heute noch mit Autos Geschäfte macht. Yochten sog i, luja.

    Joachim

  2. Da krachts ganz schön im Gebälk, war ja auch schon nicht mehr auszuhalten, die Hundsfottkleckserei zwischen Bayern und Österreich. Pech für Stoiber, der auch gern so ein schneidigbraunes Bürscherl wie der Haider gewesen wäre, der reiche Jörgl, jo der war fei fesch. Überhaupt waren die Alpenländer schon immer beisammen, tönte es vor der Übernahme der Hypo Alpe-Adria aus München von den CSU-Deppen. Ja ja, die Nähe von München zu Innsbruck und Wien, zwischen den letzten vollverfilzten Gerontokratien in Grossarschkriechien am Alpenhauptkamm, ist tatsächlich grösser als nach Bonn oder Berlin, Gleiches verstand sich mit Gleichem

    http://www.sueddeutsche.de/,tt4m1/bayern/190/497494/text/

    Echt Pech für Seehofer, dass der fesche braungebrannte Jörgel nicht mehr aussagen kann, wie er und seine Buberlpartie die alten Männer der CSU ausgschmiert haben. Wie sie all das gemacht haben, wovor immer gewarnt wurde von jenen, die die Alpenpotentaten als Vernaderer hingestellt haben. So war er, der Jörgl. Und die letzte Ladung kriegt deshalb jetzt der Seehofer rein, der plötzlich die Ösis doch nicht mehr so mag, wenn sie ihn und das Bayernland 6 Milliarden kosten. 6 Milliarden ist viel Geld, um den Balkan zwischen Vorarlberg bis Albanien zu finanzieren.

    http://derstandard.at/1259281731053/Kommentar-der-anderen-Von-Bankern-Schlossherren-und-Falotten

    Weil das ganze am Ende ohnehin wieder die Steuerzahler berappen müssen, und weil ich meinen “Schlötterer”* mindestens dreimal gelesen habe, wär ich wenigstens dafür, dass die Bayern sogar noch was drauflegen: Alle Verantwortlichen bei der CSU, ohne Umtausch- und Rückgabemöglichkeit. Die finden bei den Ösis sicher ein Pösterl in der Staatsverwaltung und passen auch sonst rein.

    * Ich wiederhole: Ein echt empfehlenswertes Buch:
    http://www.sueddeutsche.de/politik/603/480088/text/

    .

  3. Die Italiener scheinen inzwischen zu einer handfesteren Auseinandersetzung mit korrupten kriminellen Politikern überzugehen.
    Frank

  4. Der Silvio mit wehleidigem Gschau, blutiger Nase und ohne Hackelchen. Schade, hätte ich doch gestern Abend mal lieber TV geglotzt, es hätte sich gelohnt.
    Wolfgang

  5. Es gab Zeiten, als Politiker, Unternehmer und sogar Banker noch so etwas wie Ehre im Leib hatten. Nach so einer Nummer hätten die sich in aller Stille in ihr Arbeitszimmer zurückgezogen, den Revolver aus der Schublade genommen oder das Bürofenster im 10. Stock geöffnet und sich und der Nachwelt die Schande erspart.

    Heute darf man sich sicher sein, das die Verluste versozialisiert werden und prozessiert dann doch lieber um ausstehende Boni und wechselt in den Aufsichtsrat.

    Vieles war früher besser.

    Erik

  6. Die Süddeutsche spricht mal endlich zumindest etwas Klartext.

    http://www.sueddeutsche.de/bayern/305/497608/text/#top

    Als wertkonservative Erzogener kann selbst ich dieses Verarschen der Öffentlichkeit nicht mehr hören. Wo anderen Ortes jemand nach 34 Jahren Betriebszugehörigkeit rausgeschmissen wird weil er sich eine Frikadelle vom Büffet genommen hat, will man hier nicht in der Lage sein einen Schuldigen auszumachen.

    Da keimt fast der Wunsch nach einer anderen Staatsform.

  7. @ Kampener

    warum, es war einfach mal wieder keiner Schuld, und alle haben am Ende die Bank und das Land gerettet. So einfach. Nur der Jörgl, der ist tot.

    .

  8. Die Steuerzahler kostete das Debakel bisher rund 3,7 Milliarden Euro, für die Kreditrisiken der HGAA legte man vorsorglich 2009 weitere 2,18 Milliarden Euro zurück. 8000 Mitarbeiter sind inzwischen entlassen. Eine einzige Verhaftung oder Strafanklage bis heute? Fehlanzeige. Wahrscheinlich stellt sich demnächst heraus, an dem Desaster waren die LINKEn schuld.

  9. Gute Nachricht für die HypoAlpeAdria!!!

    Ich hab die verschwundenen 400 Yachten gefunden.

    Da nur 15.000 griechen ein Einkommen von mehr als 100 T€ versteuern können die ganzen Millionärsyachten unter griechischer Flagge denen gar nicht gehören – folglich sind das die der HAA.

    Wo kann ich meinen Finderlohn abholen? :-)

  10. Pingback: 20°, Resi und Jörg’l hab ihn selig

  11. Pingback: Deutschlandwunschleak für alle

  12. @ Assistent

    näher, immer näher. Wer sich dafür interessiert, sollte heute Nacht mal aufbleiben… aber für was gibts die ZDF-Mediathek? Es lohnt sich.

    http://wiso.zdf.de/ZDFde/inhalt/12/0,1872,8168268,00.html

    Kleiner Lacher zum Schluss… (ich habe auf jeden Fall köstlich abgelacht)

    So langsam kapiere ich, warum so manche Leser unterhalb der Wahrnehmungsschwelle fliegen und manches von mir geschriebene als Nörgelei empfinden… Beim Erklären von Wirtschaftszusammenhängen muss man mit dem kleinen Einmaleins anfangen.

  13. Na so was schaut man sich doch mal gerne an. Danke für den Link und für das geile Video.

  14. Große Fressen, hohe Gehälter und dumm wie der Einbrecher der bei seiner Flucht im Kamin stecken bleibt. Da hat der Herr Gribkowski doch tatsächlich griffbereit für die Staatsanwälte einige Schreiben im Büro rumliegen, die ihm ein paar Jährchen Frühstück auf Staatskosten und Herrn Ecclestone auch einige Probleme einbringen werden.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,741028,00.html

  15. Das hört sich an wie früher die Berichte von deutschen Geldtouristen, die preussisch korrekt die Einzahlungsquittung der Züricher Bank in der Brieftasche hatten, wenn sie bei der Rückfahrt an der Grenze gefilzt wurden.

    :-) :-) :-)

  16. Pingback: Was zu knüppelharten Zitteraalen zu sagen wäre

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>