Frooohe Weihnachten liebe Leserschaft

Weihnachten 2005 - verkleinert

Nun, wo der Lauf der Zeiten das Jahr 2009 unerbittlich dem Ende zutreibt, möchte ich hier zumindest einmal vorbehaltlos höflich, freundlich und bar aller Hintergedanken einige Danksagungen anbringen.

2009 war für viele ein schlechtes Jahr, und vieles spricht dafür, dass 2010 in dieser Hinsicht ein würdiger Nachfolger wird. Für mich, den zumeist unbeteiligten, banalen Beobachter und Berichterstatter auf der Anhöhe in der Stadt des Englischen Fräuleins, über dem traurigen Treiben, wird sich nicht viel ändern, und für das Motorblöckchen auch nicht, soweit es mir und Euch weiterhin Spass macht. 

Das Motorblöckchen bleibt die Bühne, auf der ich die weiter vorzuführen gedenke; Unschuldige, Liebenswerte, Gescheiterte, Betrüger, Nieten im Blaumann, Hoffnungslose, Kokotten, feige Spammer, Faschisten, Spiesser, Altersgenossen, Feinde, Dreckschweine, Geliebte und vor allem von mir Geachtete und Freunde, die aber letztlich alle meinen Tasten hilflos ausgeliefert sind. Hilflos bin ich dagegen selbst der Gunst von Euch ausgeliefert, die Ihr euch in den letzen 4 Monaten in grosser Zahl eingefunden habt und, so wage ich zu hoffen, auch an den kurz hingeschmierten Texten delektierte.

Wer mich in der Oldtimerszene seit 2002 kennt, erinnert sich vielleicht noch an die Zeiten 2004 im Pagodentreff, als meine Kommentare manchmal ernst und dann wieder nichts anderes denn ein virtuelles Schmierblatt eines Nostalgikers waren, mit einem ausgeprägten Gerechtigkeitsempfinden, den es eigentlich jenseits der Internets noch nicht einmal so richtig gibt, wie er hier manchmal zu sein vorgibt.

Nun, mit dem Motorblöckchen ist etwas anderes geworden, und das starke Interesse von Euch  ist Ansporn genug, das Spiel von Leben und Tod, von Liebe und Verrat, Aufstieg und Fall, Staub fressen und Trüffel kosten, Tee trinken und Galle lassen, niedrigen Geistern und hohen Instinkten, von Provinz wie Metropole verabscheuen und dabei immer das Angenehme suchen, dieses Spiel durch unsere Welt des Niedergangs, der gescheiterten Hoffnung und andererseits der Lebenslust und Freude unter anderem an schönen, alten Autos, fortzuführen.

4149771228_d3b2289a09

Hier noch mal in ganz Groß

Ich bedanke mich bei Euch für die Aufmerksamkeit, für all die Kommentare und Debatten, die sich hier entwickelt haben, und die auch im nächsten Jahr beträchtlich zu unser aller Gaudium beitragen möchten. Und ich bedanke mich natürlich: Bei all jenen, die mir privat mit ernst gemeinter Kritik halfen, und denen ich beim Niederschreiben ihrer Gedanken und Gefühle indiskret über die Schulter blicken durfte, von denen ich hier natürlich keinen namentlich nennen werde, und ich bedanke mich bei Walter Zegenhagen, der das Programmieren der WordPress Softare während zweier Zigarettenlängen bewerkstelligt hat, und genau so bei Helmut Weiß, bei dem ich einiges hinzugelernt habe, und bei den Vielen, die mir per E-Mail und auch persönlich Tips gaben, mal über das oder jenes einen Blog zu schreiben, hier ganz besonders.

Ach ja, oben sitzend, das ist meine Copilotin, meine Frau, die mich schon manches Mal davor bewahrte, mich zu verfahren, und neben mir, der wichtigste Mensch für mich auf dieser Erde.

Detlef Kupfer

.

7 Gedanken zu “Frooohe Weihnachten liebe Leserschaft

  1. Die besten Wünsche zurück und bei dieser Gelegenheit auch ein Danke für die Gastfreundschaft.

    Ja,

    ein akkurat ausgerichteter Weihnachtsbaum, mustergültig dekoriert, halt so wie in eurer gemütlichen Wohnstube zu sehen , ist heutzutage leider keine Selbstverständlichkeit mehr.

    Insbesondere den Jüngeren und Ungeübten unter uns ist daher auch folgende Dienstanweisung anheim zu legen:

    http://www.gregor-jonas.de/witze/dienstweihnachtsbaum.htm

    Mit freundlichen Grüßen

    Herr W. aus M.

  2. Als geneigter Leser, der in keiner Welt richtig zu Hause ist, ein Wort der Bewunderung. Ob gewollt oder nicht, Du verpackst das Leben in gut verdauliche, erkleckliche Happen. Ob da der Gourmand auf den Autor durchschlägt und Du Deine Sicht absichtlich fürs Auge verpackst, oder ob die Schreibe unabsichtlich so ist, wie sie ist: sie ist appetitlich und macht Spass. Egal, wie bitter die Kost manchmal ist.

    Diese Eigenart, ob sie denn nun so ist, oder ob ich sie hineindeute, habe ich hier das erste Mal gefunden. Beim Pagodentreff fiel es mir nicht so stark auf. Deswegen tauche ich hier öfters mal als Gast auf.

    Mit einer leichten Verbeugung, ohne (lesbare) Unterschrift und mit den besten Weihnachtswünschen auch für Deine Familie,

    Berthold

  3. Lieber Detlef,

    Dir, Deiner Co-Pilotin und der überaus apparten Anwärterin auf den Pagoden-Fahrersitz (im Gegenzug für einen Rollator für Dich) die besten Wünsche fürs neue Jahr.

    Ich freue mich schon auf die kommenden Bloggs – unsere Freunde in den Hochhäusern sind ja schon wieder dabei, den Themen-Fundus aufzufüllen.

    In diesem Sinne, ein dreifach gemerkeltes Ackermann!!!

    Dein

    Uli aus S

  4. Ja, dann auch dir fröhliche Weihnachten, lieber Detlef. Es scheint, als hättest Du mit dem Motorblöckchen und dieser Mischung aus Alltäglichem was uns alle bedrückt und den Berichten über schöne Autos und dem Drumherum, eine Marktlücke entdeckt.
    Du hast mich auch hungrig gemacht auf mehr. Live werde ich dich wohl kaum zu sehen bekommen, dafür aber um so treuer hier weiterlesen.
    Rutsch gut, über wen oder was auch immer. ;-)
    Daniel

  5. Um Weihnachtsgrüße abzuseten, ist es etwas zu spät. leider war das Motorblöckchen ja auch ein paar Tage abgeschaltet.

    Ein toller Weihnachtsbaum und bestimmt hattet Ihr mit Euerer Victoria ein hübsches und besinnliches Fest.

    Thomas und mir macht es Spaß hier mitzulesen und auch mal die Sorgen und Nöte in Worte gefasst zu lesen, die man selbst so direkt nicht in der Lage ist in Worte zu fassen und die einem momentan in der Realität, privat und im Beruf, wirklich einholen. Weiter so, Detlef, wir sind mit dabei.

    Bärbel

  6. Pingback: 22.10.2011; Ich bin dann mal weg

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.