Bonham… zum ersten, zum zweiten… wie, keiner bietet?

Das ganze Debakel der Bayerischen Landesbank reiht sich nicht nur nahtlos in die Finanz- und Wirtschaftskrise ein, es nagt erstmals auch am Selbstverständnis der besseren Kreise nicht nur in Bayern. Eigentlich möchte jeder reich und vorne mit dabei sein und bleiben,  jetzt aber scheint es, als wäre man bald arm und ausgerechnert von  Österreichern, 47 Superreichen, einem Jörg Haider und ein paar anderen braunen Schmierlappen, jenen südlichen Brüdern der Preussen, mal so richtig vorgeführt worden.

Wenn man es als Unternehmer, egal mit was, wieder mal so geschafft hat, mit harter Arbeit und Verzichten, einen Gewinn unterm Strich zu machen und sich im letzten Jahr sogar noch zu den besser verdienenden Kreisen zählen konnte, stellt man sich als „Reicher“ angesichts solcher von staatswegen zum Absahnen berechtigter “47” natürlich schon mal die Frage: Warum gehört man nicht dazu, und wie schafft man es deshalb vorsichtshalber dieses Jahr, dass andere mehr arm werden als man selbst?

…Und da fällt einem ein, zum Glück ist gerade die Steuer fürs letzte Jahr zu machen. Folglich besteht ein zunehmendes Bedürfnis nach steuerlich qualifizierten  Abschreibungsmöglichkeiten; und ansonsten erfreuen sich die schönen Anlagen rund um den Zürichsee und in Vaduz bei deutschen Kurzbesuchern wieder steigender Beliebtheit, wie mir grade erst ein uralter Freund, ehemals Wertpapierchef einer Schweizer U-Bank und heute als Vermögensverwalter tätig, zwischen den Jahren erklärte. 

  • Oldtimer als Kapitalanlage – Wertsteigerung um 73 Prozent in 10 Jahren. Seit Beginn der Wirtschaftskrise beschäftigen sich Vermögens- und Anlageberater zunehmend mit alternativen Investitionsmöglichkeiten. Die Flucht in vermeintlich krisensichere Sachwerte statt in Fonds oder Aktien ist eine der präferierten Anlageoptionen. Neben Luxusgütern wie Kunstgegenständen oder Antiquitäten geraten immer häufiger auch Oldtimer in den Fokus von Anlegern, ohne dass diese jedoch bislang auf eine seriöse Möglichkeit zur Vergleichbarkeit mit anderen Kapitalanlagen zurückgreifen konnten. Der neue DOX bietet nun diese Möglichkeit, indem er eine durchschnittliche jährliche Wertentwicklung seit 1999 aufzeigt..

Das Palace – Hotel in Gstaad liest so etwas sicherlich gerne, alleine seit Dezember 2008 dürfte ihm der Glauben daran fehlen, so wie mir.  Beim Auktionshaus Bonham nämlich, blieben bei der großen 2008er Dezember-Ferrari-Auktion in Gstaad, die Plätze im Palace – Hotel ziemlich leer.  und  deshalb ließ man wie ich heute festellen musste, als ich mal wieder auf Fotojagd gehen wollte und mir einen Ast googelte, offenbar im Dezember 2009 die Auktion kurzerhand still und leise einfach ausfallen.

Wer weiss, vielleicht hat  Histomat  mit einigem ja doch recht? Auf jeden Fall schade, die Fotos, die man hinterher von den Preziosen im Internet anschauen konnte, waren immer einmalig, aber die der ganzen Jahre davor, findet Ihr wenigstens hier. 

.

8 Gedanken zu “Bonham… zum ersten, zum zweiten… wie, keiner bietet?

  1. Detlef,
    den Leserbrief von Halwart Schrader von 1989 kannst Du 1:1 auf die letzten Jahre übertragen.

    http://motorbloeckchen.com/?p=7449

    Schwacke hat prognostiziert, dass die Gebrauchtwagenpreise dieses Jahr um rd. 20 Prozent fallen. Wenn es bei Oldtimern in der 15-25.000 Euro Preisklasse, wo sich 70-80 Prozent des Marktes bewegen, nur bei 20 Prozent bleibt, können wir glaube ich froh sein.

    Wenn man sich die Fotos anschaut, läuft einem schon das Wasser im Mund zusammen. Ich habe da ein paar Typen gesehen, von denen hatte ich noch nie gehört.

    Frohes Schneeschippen wünscht allen,
    Michael B.

  2. Frohes Schneeschippen? Ich habe den Rat unserer Behörde für Katastrophenschutz befolgt und nen Hamster gekauft…. ähmmmm…. ne ganze Kiste Apfelwein vom Hofgut und ein 5er Pack Zimtstangen. Von mir aus kann Daisy kommen.

    .

  3. Lieber Detlef, da Du vom Thema abschweiftst, nehme ich das zum Anlass, mal ein paar Fakten zu liefern:

    Man kann sich nur wundern, was wir hier so alles an Ämtern und Behörden haben, die schon Jahre existieren, von denen aber keine Sau je etwas gehört hat.

    Hier so ein Beispiel, welches damals nach dem „Schröder“ Hochwasser gegründet wurde und welches jetzt anlässlich des Tiefs Daisy aus der Deckung getreten ist.

    Das Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK)
    (siehe http://www.bbk.bund.de )
    Das Bundesamt erhielt seine Existenzberechtigung über das Gesetz über die Errichtung des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBKG) vom 27.4.2004

    Hier der Original-Ton des BBK zur Daseinbeschreibung:
    Als wichtiger Beitrag des Bundes zur Neuen Strategie zum Schutz der Bevölkerung in Deutschland wurde im Mai 2004 das BBK errichtet. Es nimmt als Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern (BMI) Aufgaben im Bevölkerungsschutz und in der Katastrophenhilfe wahr.

    Und hier die finanziellen Ausstattungen:
    Gegenüber dem Ansatz von 73,7Mio. EUR im Haushaltsjahr 2007 stiegen die bereitgestellten Mittel ummehr als ein Viertel auf 101,4Mio. EUR im Haushaltsjahr 2008. Dieser Aufwuchs dient vornehmlich der Umsetzung eines neuen Ausstattungskonzeptes für den ergänzenden Katastrophenschutz.

    Davon Personalkosten: 12,9Mio.

    Natürlich hat solch eine Behörde mindestens 1 Präsident und einen Vizepräsident, und Abteilungsleiter ohne Ende.

    Man muß schon sagen, seit es dieses Bundesamt gibt, hat es keine Hochwasserkatastrophe mehr im Osten gegeben.
    Ob die wohl auch für die Pandemien zuständig sind?? Wahrscheinlich eher nicht, da gibt es sicher demnächst ein neues Gesetz und ein neues Bundesamt.

    Ja, ja, da bleibt kein Geld mehr für die Bildung übrig.
    BMB

  4. …in der letzten Markt war eine Anzeige:” verkaufe Fzg. 30% unter Classic-Data und Ersatzteile (Motor, Getriebe…) sind auch mit dabei”. Leider habe ich sie nicht parat, sonst würde ich sie im Orginaltext einstellen. War, so glaube ich micht zu erinnern, unter Mercedes-Benz. Man hört man von Auktionen wo nichts passiert. Gleichzeitig wird der DOX geboren – ein Schelm wer böses dabei denkt.

    Grüße aus dem kühlen Süden
    Thomas

  5. @ bmb

    Interessante Fakten.

    Könnten von einem Politiker stammen, diese Fakten, denn sie sind unbestreitbar richtig. Dass ein kleiner Teil davon fehlt fällt kaum auf. Denn diese wichtig klingende Institution ist ja nicht, so wie es klingt, fröhlich vom Himmel gefallen sondern hat Wurzeln, also nichts weiter bekommen als einen noch wichtiger klingenden Namen, unbestreitbar eine höhere Einordnung, mit den dazu notwendig gewordenen größeren und höher reichenden Unterbau.

    Aber trotzdem keine ganz neue Einrichtung.

    Eigentlich entstanden ist sie mit dem Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Errichtung eines Bundesamtes für zivilen Bevölkerungsschutz (BzB). Dieses Gesetz trat am 5. Dezember 1958 in Kraft.

    Und war durchgehend aktiv, hat zum Beispiel lange Jahre Ausbildungstage abgehalten zum Zivilschutz, den Leuten beigebracht, mit Handfeuerspritzen gegen die Folgen von Brandbomen vorzugehen, sich im Keller hinter an die Wand gelehnten Türblättern vor den Folgen einer Atombombe zu schützen und lauter so nette Sachen.
    Und für die freiwilligen Teilnehmer gab es ein Mittagessen, ein Bierchen nach der Ausbildung und eine Unkostenerstattung.
    Ich hab das so ca 1967 mit gemacht und hab in Erinnerung dass es 10 DM gab. Damals für mich eine Menge Geld.

    Aber wen interessiert das schon.

  6. Pingback: 15.03.2011: Muckefuck – Ferraris

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>