5. Ist der Strauch am Siebenschläfer nass…

…regnet’s ohne Unterlass

Regen am Siebenschläfer sind genug schlechter Aussichten für unsere geplante Tour durch den Tessin, das offenbart die FR am 27.06.09: Es kommen gleich zwei neue Oldtimer-Portale, die mir den Frust über einen womöglich verregneten Oldtimer-Urlaub nehmen sollen. Jochen Strauch, Kai-Uwe Diekmann-Verschnitt der Oldtimer-Szene mit seinem Slogan „Leidenschaft ist der Motor, der die meisten Männer zu den schönen alten Autos hinzieht“. Ein Portal mit dem Namen „Traum-Oldtimer und Oldtimer-Traum“  (www.oldtimertraum) und damit das ganze etwas glaubhafter rüberkommt, schiebt Strauch gleich noch ein Portal nach: www.classicinvest.com soll uns im Netz alle Analysen und sonstigen Bewertungen nach altbewährter Strauch-Pseudo-Systematik bereitstellen.

Ok, „Wert“ ruft in aller Regel Verwerter auf den Plan. Irgendwie, sagen sie sich, muss das doch verwertbar sein, da kommen welche wie ich zusammen, schauen alte rostige Autos mit feuchten, sehnsüchtigen Kinderaugen an, da muss ich doch irgendwie diesen Wert da mit abschöpfen können. Emotion in Profit,  Kultur in klingende Münze umwandeln. 

Bezeichnenderweise findet man bei diesen Verwertern vergleichsweise so gut wie keine echten automobilen Kulturforscher und Journalisten wie bspw. einen Helmut Bernecker, Fritz B. Busch oder Dr. Gerold Lingnau, sondern abgehalfterte Johurnaille, im Beruf Auf-die-Fresse-gefallene und besonders viele, die fabulieren, wo es ihres Erachtens lang geht, ohne dann selbst mit zu marschieren, solange sie nicht jeden Schritt und jede Minute bei einem Kleinstverein auf Kosten von Zahlmitgliedern abrechnen können, die ihnen diese Scheiße abkaufen. Gut, ich gestehe diesen Leuten zu: Auch Großmäuligkeit, Selbstüberschätzung, Dampfblasenplauderei, Scharlatanerie und Hochstapelei ist eine kulturelle Technik.

Keiner muss sich rechtfertigen, wenn er in alten Autos keinen anderen als einen kulturellen Wert sieht oder nur als eine Anlagealternative zu Zertifikaten seiner Bank hinter der Dorfkirche, oder als ein Gefährt, um dieses zum Dumpingsteuersatz auf Kosten der Allgemeinheit als Alltagsfahrzeug zu nutzen. Und damit eins klar ist: Mein Geschreibsel dient meinem Spaß und Kurzweil und dem der Leser und vielleicht auch dem Ärger meiner Feinde, nicht mehr.

In dieser Form ist es eine runde Sache und kann weitergehen, solange es mir Spaß macht. Ich muss deshalb auch keinem Rechenschaft ablegen, wieso ich in der Vergangenheit aus meinen fast 650.000 Lesern meiner Foren-Themen wie u.a. für den sensationsversprechenden Titel „Motorenüberholung – Fiasko“ oder meiner Aufforderung an einen Automobilbauer, für seinen Ersatzteilekatalog doch mal keine 60 Euro mehr berappen zu müssen, wenn man als Kunde schon Ersatzeilepreise bezahlen muss, die selbst kolumbianische Drogenbarone vor Neid erblassen lassen,alleine hier 110.000 Seitenbesucher, noch kein Geschäft gemacht habe.

Strauch dagegen will den Markt „zur Expansion seines Angebots nutzen“ (O-Ton FR) „Leidenschaft ist der Motor, der die meisten Männer zu den schönen alten Autos hinzieht“, meint Strauch. Meine Meinung: Handwerklich unterirdischer Slogan, der zudem Defizite männlichen Empfindens erkennen lässt. Strauch hat noch niemals mit einem Roadster bspw. auf der Piazza von Locarno geparkt über den der Duft verschiedenster italienischer Leckereien zieht, nicht erlebt wie es ist, wenn eine schwarzhaarige Italienerin, die gleich einer Zwillingsschwester von Sophia Loren in den 60er Jahren, einem anerkennend zulächelt und mit ihren Händen sanft über die Ledersitze des eigenen Oldtimers streicht, da empfinde ich so etwas wie Leidenschaft. Nicht mit solchem abgedroschenem, bigotten Gewäsch. Mit einem solchen Schmarrn wird man auch als Portal-Betreiber nicht alt, wenn man ernstgenommen werden will.

Na ja, ich werde weiterhin meinen Spass haben und den Sick-Stuss dieser verqueren Oldtimer-Szene mit all ihren Dampfblasenplauderern und dem Web2.0scheiss  gelegentlich als solchen zu bezeichnen.

.

7 Gedanken zu “5. Ist der Strauch am Siebenschläfer nass…

  1. Die Oldtimer-Magazine haben immer weniger echte Inhalte. Vieles ist nur ein Aufguss vom Aufguss vom Aufguss. Das die 25. Wiederholung der Flügeltürer-Legenden in der Motor-Klassik was mit der Markteinführung des SLS was zu tun hat, ist durchscheinend klar. Nur gemeinhin kriege ich Werbung eigentlich kostenlos.
    Weiter so mit dem Motorblöckchen. Ich bitte darum.
    Peter M.

  2. Habe mal ein bißchen bei Ihnen geblättert und diesen Beitrag entdeckt. Hut ab. Für jemanden, der wie Sie kein berufsmäßiger Schreiber ist, dann einen Blog betreibt und viel Herzblut und Zeit investiert, noch dazu werbefrei und damit echten Idealismus beweist, ist der “Siebenschläfer” ein verdammt guter Beitrag.

    Weiter so.

    Werner B.

  3. Ich schließ mich dem Urteil von “Blechle” an. Ein Blog ist dann gut, wenn er einem zum Nachdenken anregt. Und das tut er.

    Wilfried H.

  4. Genau so ist es. Es gibt zwar immer mehr Oldtimer-Portale, aber fast allen ist eins gemeinsam: Es steht überall das gleiche drin. Wo sind eigentlich die Nachfolger von Fritz B. Busch, Frank Nüssel, Wilhelm Hahne, Dirk-Michael Conradt?
    Fritz K.

  5. Pingback: Le Grand Seigneuer mit der Startflagge ist tot.

  6. ……….im Beruf Auf-die-Fresse-gefallene und besonders viele, die fabulieren, wo es ihres Erachtens lang geht,…………….. Auch Großmäuligkeit, Selbstüberschätzung, Dampfblasenplauderei, Scharlatanerie und Hochstapelei ist eine kulturelle Technik………….

    wunderbare Selbstdarstellung Herr Kupfer, gratuliere zur Einsicht!

  7. Ciao Bello “Grins”

    wenn Du schon zitierst, dann aber bitte alles.

    “Mein Geschreibsel dient meinem Spaß und Kurzweil und dem der Leser und vielleicht auch dem Ärger meiner Feinde, nicht mehr.”

    Was man ja nach Deinem Kommentar mit Fug und Recht behaupten kann, dass es funktioniert. Und

    “…In dieser Form ist es eine runde Sache und kann weitergehen, solange es mir Spaß macht….”

    “…und mit ihren Händen sanft über die Ledersitze des eigenen Oldtimers streicht, da empfinde ich so etwas wie Leidenschaft. Nicht mit solchem abgedroschenem, bigotten Gewäsch. Mit einem solchen Schmarrn wird man auch als Portal-Betreiber nicht alt, wenn man ernstgenommen werden will.

    Na ja, ich werde weiterhin meinen Spass haben und den Sick-Stuss dieser verqueren Oldtimer-Szene mit all ihren Dampfblasenplauderern und dem Web2.0scheiss gelegentlich als solchen zu bezeichnen.”

    Und jetzt “Grins” mach bitte die Tür von außen zu, aber bitte leise und blase Dich andernorts auf, von mir aus über blöde Reihenhausbesitzer, bauherrenbescheißende Handwerker oder unterlege Deine größtenteils sinnfreien Forenbeiträge weiterhin mit dummen, kleine Fotochen aus dem Internet.

    :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>