Zettelkasten 02.05.2016; Gutenmorgenkaffeegrinser

16.05.02 Kfz-Brief eBay 322092132318-B1

Warum könnte einem Käufer das Stück ‘Pappe’ 490 Euro wert sein?

P.S. Um bspw. diesen Schrotthaufen – übrigens ein Angebot eines mir recht gut bekannten Feierabend – Autohändlers – für den bei Auktionsbeginn noch kein Fahrzeug-Brief vorhanden war H – zulassungsfähig zu machen, doch ganz bestimmt nicht, oder doch?

 

.

Zettelkasten 14.01.2016; Herr Peter Steinfurth, gehts noch plumper?

VW Hebmüller01 - Anzeige eBayKAZ

… “Immerhin 53 Prozent der Bevölkerung bzw. 62 Prozent der männlichen Pkw-Fahrer freuen sich, wenn sie auf der Straße einen Oldtimer sehen. Damit tragen Oldtimerbesitzer zum Erhalt des technischen Kulturguts bei, begründen 44 Prozent der Befragten (57 Prozent der männlichen Pkw-Fahrer) ihre positive Einstellung zu historischen Fahrzeugen” …

Boaaa… was da die oldtimerinteressierten ADAC – Mitglieder gleich zu Beginn des Jahre lesen dürfen, da wäre ohne den x-ten Neu-Aufguss der Allensbach – Studie nie jemand drauf gekommen, wobei die “44 Prozent der Befragten”, die angeblich sogar wissen, was ein technisches Kulturgut ist und in Wirklichkeit keinen blassen Dunst haben, wer bspw. der Erfinder des Verbrennungsmotors war und die Henry Ford für einen amerikanischen Schauspieler halten, der im Krieg der Sterne mitgespielt hatte, so einiges über die Qualität dieser Studie und die Intentionen ihrer Auftraggeber VDA Verband der Automobil Industrie und der Oldtimer-Zeitung Oldtimer-Markt aussagt.

Die Sache ist nämlich so. Das ich hier mit einzelnen Beiträgen in den letzten Jahren die Gesamtzugriffs-Zahlen p.a. von einigen Oldtimer Magazinen gelegentlich getoppt hatte, ist ja kein Geheimnis. Im Oktober hatte ich völlig unerwartet ein E-Mail vom Chefredakteur der Oldtimer Markt, Peter Steinfurth, in der Box. wo er mir u.a. eine “Zusammenarbeit” anbot. To cut the Story short: Auf seine Antwort auf meine zweimaligen E-Mail-Nachfragen im vergangenen Jahr, wie er sich diese konkret vorstellen würde und vor allem wegen meiner Frage, “where is the beef”?… warte ich noch heute.

Genau so wie der Sammler ganz, ganz seltener, alter Karussellautos, über die sich bestimmt mehr als jene 54 % der befragten Autofahrer_innen erfreuen würden, wenn sie die Kindheitserinnerungen mal wieder zu Gesicht bekämen. Nicht im Strassenverkehr, aber zum Beispiel in einem Oldtimer – Magazin. Was Winfried Beer, der hier mal einen sehr schönen Gastbeitrag über seine Karussellautos schrub, erlebte, als er Peter Steinfurth anbot, über seine inzwischen in Deutschland ziemlich einmalige Karusselauto – Sammlung etwas in OM zu bringen, von Peter Steinfurth zur Antwort bekam, ist zum Davonlaufen.

Die Folge ist dann: Während sich zwischen 2004 und 2014 die Zahl mit H – Kennzeichen zugelassener Fahrzeuge – Oldtimer – auf über 300.000 mehr als verdoppelt hat, ist die verkaufte Auflage der Zeitung Oldtimer-Markt, von der ich früher hunderte Hefte gekauft hatte, laut ‘Meedia’ – Analyse, im gleichen Zeitraum von noch rund 160.000 in 2004, auf schlappe grade noch knapp über 110.000 in 2015, abgeschmiert. Ich bin mal gespannt, wann der Verleger die Reissleine zieht?

.

Kognitive Dissonanz mit ‘Pagode’ oder Wattblick

Sylt-Pagode01

Für 73.300 Euro bekommt man, wenn man selbst das Gehirn einschaltet und den Marktwertangaben der Oldtimer – Hochglanzpresse keinen Funken Glauben schenkt, eine gut erhaltene mind. Zustand 2 – bis 3 + und besser – Mercedes Benz ‘Pagode’, in die der momentan etwas klamme Vorbesitzer u. U. sogar einige Zehntausender mehr rein investiert hat (das Thema lasse ich mal lieber weg, es ist wie mir der Chefredakteur eines Oldtimer-Magazins bestätigte, inzwischen wie ein Kriegsgebiet vermint und bei jedem falschen Wort könnte eine Bombe hochgehen) oder im schönsten Teil von Nord – Hessen ein großes altes Fachwerkhaus mit Hofreite zwischen Vogelsberg und Witzenhausen…

oder auch einen Quadratmeter unter Reet – unmöbliert – mit Wattblick in Kampen auf Sylt…

.

 

Etwas über die Kreativität der Oldtimer-Werbung

15.01.22 Nico Rossberg Pagode - Twitter

Man müsste Michael Glaser mal erklären, dass es im Internet Seiten gibt, auf denen man wie Sauerbier angebotene ‘Pagoden’ auch scheischleichwerbefrei und besser belichtet findet…

.

P.S. Was wollte ich noch?… ach ja, die Retro Classics steht ja wieder ins Haus. Und nach der schrägen Nummer hier, sollte man auch Christian Jancke mal was ins Stammbuch schreiben:

“…Die Hypothese, dass die Qualität über den Preis entscheidet, konnte anhand der Mercedes Pagode besonders eindrucksvoll bestätigt werden. Je nach Zustand erzielten die verschiedenen Varianten des 230 – 280 SL, der zwischen 1963 und 71 gebaut wurde, bei den verschiedenen Auktionen zwischen 75 und 160.000 Dollar (64,8 – 138.220 Euro)…”

.

Zettelkasten 25.12.2014; Hübscher Ponzi – Porsche

14.12.25 Schrott-Porsche

Ich nenne es ab jetzt Kreislaufwirtschaft und das neue Madhoff Ponzi – Schema. Vielleicht der nächste Schwindel, der einmal so genannt werden wird und nicht einfach Garagengold oder Classic – Index heisst und völlig legal ist.

Was wollte ich eigentlich?… ach ja, hier ist der “Ponzi – Oldtimer” des Monats Dezember…

.