1 Teil Öl, 2 Teile Benzin

Die Spaltmaße sind in Deutschland zu einer nationalen Zwangsvorstellung geworden.

Zunächst sind die deutschen Oldtimerbesitzer auf ihre 5 – Schichtlackierung und Verchromung stolz. Ich habe nie ergründen können, aus welchem Grunde  Besitzer eines Autos mit 50 und mehr Jahren Fahrens auf Straßen,  mit ein paar Kratzerchen im nicht mehr hochglänzenden Lack und Chrom, und mit den Spuren ihrer Fahrer im Leder der Sitze, heute nicht fertig werden – wie kann man auf überrestaurierte Autos stolz sein?

Es ist wohl so, dass sich der einzelne als irgend etwas fühlen muß – der soziale Geltungsdrang, an so vielen Stellen abgebremst, zunichte gemacht, findet hier sein Ventil und dringt nach frischem Lack, Leder und Carnaubawax riechend zischend ins Freie. 

Es ist schön und eine Qual, wie gestern über die Retro Classics zu laufen. Autos, die im Neuzustand vor 50 Jahren nicht halbwegs so perfekt die Fabrikationshallen verließen, wie sie dort stehen, Schilder “Bitte nicht berühren” dran, deren Restaurieung eines Mehrfaches ihres Kaufpreises gekostet hat.

Der Deutsche kauft sich meistens keinen Oldtimer um damit Spaß am Herumfahren zu haben. Er fährt damit, um ihn ein Oldtimerleben lang zu perfektionieren, um recht zu haben. Wer dennoch die Illusion von Patina und Rost vermisst, kauft ihn sich für 16,50 in der Holzkiste. Schade, dass es nicht anders geht. Aber teilweise ist sie auch ganz schön unterhaltsam, die bigotte, deutsche Oldtimerszene auf Messen. Einmal pro Jahr reicht so ein Stau. Man fährt den Rest des Jahres am besten um ihn herum.

P.S. Hier habe ich von gestern die Fotochen

Retro Classics 2013