Advent 4. Tag

11113

“Es ist traurig, aber wahrscheinlich darf man Menschen nicht zu gut und zu freundlich und zu fair behandeln, weil man dann so völlig aus dem Konzept aller Erwartungen fällt, weil man kaum als echter Mensch wahrgenommen wird…”

Chimären, wie die von den falschen Freunden, geschrieben von einer beeindruckenden jungen FAZ – Reise – Journalistin mit spitzem Bleistift, Andrea Diener – übrigens, “a eschtes Frankfodder Mädsche” aus dem Westviertel meiner Heimatstadt) – so wie für mich das Foto von den wahren Freunden unserer Kindheit, bei Impressive Photo Manipulationen.

.

Unaufgeregter Sonntagabend

Es ist eigentlich schade, dass unte den vielen Leuten die ich kenne, kein einziger drunter ist, der einen 50er Jahre Käfer fährt.  Sicher habe ich mich die ersten Jahre zu sehr in Kreisen bewegt und deren Sichtweise auf alte Autos mit Stern auf der Haube geteilt, die mich heute, wenn ich gelegentlich in deren Foren reinschaue, teilweise an Leute eines Dorfes erinnert, die zu viel untereinander geheiratet haben.

Ich reagiere weder auf E-Mails von Verlagen, die das Motorblöckchen als Nassauischen Freitisch  für das Promoten ihrer überteuerten Fotobücher mit dem zweiten Aufguss über Oldtimersammlungen in Garagen betrachten und die einem statt eines Rezensionsexemplars hingerotzte C+P-gerechte Word-Dokumente schicken, damit man ihnen den Guttenberg macht, noch mag ich von selbstgefälligen Eliten geschmierte FAZ Wirtschaftsjournalisten. Ich zahle selbst und lese lieber Bücher die ihr Geld wert sind, und schreibe auch mal etwas darüber, wie vielleicht mal etwas über “1913” von Florian Illies.

Ich möchte E-Mails von echten Freunden lesen, wie von einem Zahnarzt aus München, dem statt Hummerschwänzchen fressenden Angeber lieber Leberwurst essenden und auf 2 Füßen im Leben stehenden Malocher, E-Mails, die mich angesichts ihrer Aufrichtigkeit und Tiefe bewegen, ja beinahe sprachlos und unfähig machen, dem Freund zu antworten, und ich möchte dazu gelegentlich von blogschreibenden Menschen gute Geschichten lesen, wie gestern Abend die von dem entschleunigten, erhaben fahrenden Träume – Wagen

.