Etwas über die Kreativität der Oldtimer-Werbung

15.01.22 Nico Rossberg Pagode - Twitter

Man müsste Michael Glaser mal erklären, dass es im Internet Seiten gibt, auf denen man wie Sauerbier angebotene ‘Pagoden’ auch scheischleichwerbefrei und besser belichtet findet…

.

P.S. Was wollte ich noch?… ach ja, die Retro Classics steht ja wieder ins Haus. Und nach der schrägen Nummer hier, sollte man auch Christian Jancke mal was ins Stammbuch schreiben:

“…Die Hypothese, dass die Qualität über den Preis entscheidet, konnte anhand der Mercedes Pagode besonders eindrucksvoll bestätigt werden. Je nach Zustand erzielten die verschiedenen Varianten des 230 – 280 SL, der zwischen 1963 und 71 gebaut wurde, bei den verschiedenen Auktionen zwischen 75 und 160.000 Dollar (64,8 – 138.220 Euro)…”

.

Zettelkasten 10.01.2015; Deutsche Bank, schwarze Strapse und Pagode

alberto_buzzanca_fashionproduction_06-2

“…dann habe ich mir den Borsa­lino zu einer Ver­kleidung zu­ge­legt, nicht für Karneval, sondern zu Silvester, einer Silvester­fete in der Spielbank von Bad Homburg…” “…das komplette Casino war aus Anlass der Fete von der Deutschen Bank gemietet worden und um unter den Bank­stern nicht allzu sehr auf­zufallen, haben wir uns als Mafiosi verkleidet…” “Was mir im Ge­däch­tnis geblieben ist, waren die Vorbe­reitungen in einer Wohnung in Frankfurt … nein, eigentlich nur die schwarze Schweizerin. Also sie selbst war nicht schwarz, son­dern eher blass, aber alles an ihr war schwarz, die Haare, die Au­gen, die Dessous (mit Strapsen), mit denen die Hüb­sche bei ihrer sicher drei Stunden dauern­den An­kleide­prozedur völ­lig ungeniert und hoch­hackig (natür­lich auch schwarz) durch die Woh­nung stakste, um der war­tenden Her­ren­schaft immer neue Vor­schläge einer angemes­senen Garde­robe zu präsen­tieren. Die junge Dame war Bankerin in Zürich und war zu diesem Zwecke nach Frank­furt gereist, soviel weiß ich noch, und, dass sie pein­lich da­rauf ach­tete, beim Kla­mot­ten­wechsel während ihrer Moden­schau die Schlaf­zimmertür nicht so weit zu schließen, dass wir die Vor­bereitung der Besche­rung nicht mehr sehen konnten. Und an ihr Auto kann ich mich erinnern, ein Klassiker, eine Pagode…”

Es gibt rund um dieses Auto auch mal wieder gute Geschichten, die kann man sich gar nicht ausdenken.

Schönes Wochenende Euch allen.

 

[Foto: Alberto Buzzanca]

.

Null Bock auf ‘Pagoden’?

12.08.26 Klassikstadt 011

“Sorry, it’s not enough”… rief Auktionsprofi Malcolm Barber, Bonhams-Vizepräsident und Auktionator, kürzlich bei der Oldtimer – Auktion im Mercedes-Benz Museum ins Mikrofon, als “im reichlich angereisten Publikum, unter den ansonsten stilbewussten Moneybags Manschettenknopfträgern bei Lot 09, Lot 34, Lot 43 – partout keiner den Arm hochstreckte. Und die Estimates Estimates sein lassen und die Startpreise einfach um die Hälfte senken, wie beim deutschen Auktionsflop des Jahres 2012 in der Klassikstadt, ging natürlich auch nicht, dass hätte bei einigen Einlieferern womöglich zu akuten Herzproblemen geführt.

An zu schweren Manschettenknöpfen hat die Armhaltung nach unten, wohl kaum gelegen. Die Überzahl der vor ESM –  Rettungs-Fonds um ihre Spargroschen bibbernden und im Garagengold Rettung suchender Schnäppchenjäger, dürfte sich, vielleicht auch die aktuelle Affäre um Helge Achenbach im Hinterkopf, im dicht gefüllten Auktionssall eher die gleichen zwei Fragen gestellt haben, wie ich und andere seit vielen Jahren.

12.08.26 Klassikstadt 010

Marktpreise, auf denen sich die Estimates bei Auktionen berechnen, sollten bekanntlich kybernetische und auf Angebot und Nachfrage basierende Preise sein. Wie kann es dann sein, dass bei Pagoden, die u. a. schiffsladungsweise aus Amiland importiert und hierzulande restauriert werden, von denen bei Oldtimer-Messen, bei einschlägigen Händlern und in Gebrauchtwagenportaln, mehr höchstpreisige Exemplare angeboten werden, als es Strassen in Kleinbloggersdorf gibt, wo sich andererseits aber der deutsche Zulassungsbestand seit 2007 nicht mehr nur seitwärts, sondern sich inzwischen sogar deutlich verringert hat?… runde 500 ‘Pagödchen weniger als damals… wie kann es also sein, dass sich die von den einschlägigen Marktbeobachtern ermittelten Marktpreise für ‘Pagoden’, dann in den letzten 8 Jahren, grob gesagt, beinahe verdoppelt haben?…

2014.07.00 W113 - Deutschland - Zulassungsbestand

(zum Vergrößern auf Bild klicken)

und meine Lieblingsfrage, geht bei dem vom VDA ermittelten DOX Oldtimer – Index, der uns eine komplexe Berechnungssystematik vorgaukelt und jeden seriös errechneten Wertpapier-Index um Lichtjahre schlägt, geht dort alles mit rechten Dingen zu oder wird hier vielleicht wie beim ADAC und ZDF auch, …? und wird hier vielleicht auch wie im Kunstmarkt und wie Wolfgang Schäubele grade anmerkte, eine perverse Nummer gieriger Leute abgezogen … ich wage garnicht daran zu denken.

Ob es nur die Dummheit eines Unternehmers Albrecht war, dessen Clan ihre Milliarden mit dem Slogan „Gutes muss nicht teuer sein“ verdient oder raffinierte Hütchenspieler und scheinbare, neutrale Beraterfreunde die Gier nach Easy – Money in ihm geweckt hatten, bleibt mal dahingestellt. Die „Kafkaeske Achenbach“ & Co geht, wie über die Albrecht – Sammlung gut informierte Oldtimerlkreise wissen, jetzt erst richtig los, und welche Rolle der Edelrestaurierer Klaus KIenle und Klaus Zimmermann vom Mercedes – Benz Classic – Center darin gespielt haben, werden wir spätestens während der Verhandlung gegen Achenbach erfahren.

Anmerkung: Bei meiner Grafik sind vom KBA nicht erfasste Fahrzeuge mit rotem 07er Geizkragen – Kennzeichen und 06er Händler – Kennzeichen, nicht enthalten.

.

Wo sind all die Pagoden – Käufer hin?

Die endlose Fußgängerkette

“…Die Kategorie Klassiker 1962 bis 1969 beherrscht der Jaguar E-Type mit 26,6 Prozent vor dem Porsche 911 2.2 Targa von 1969 (18,2%) sowie dem Mercedes-Benz 280 SL von 1968 (15,6%)…”

Immer, wenn ich jetzt bei ‘Motor – Klassik – Nachrichten’ lande und was von Leserumfragen und Awards lese, und wenn ich dann noch die Gruppenfotos mit den Kampflächlern darauf sehe, wie sie ihre Awards für die von Lesern gewählten Autos vor die Linsen halten, denke ich, das wäre eine Satire auf den ADAC – Griff ins Klo.

“In den aktuellen Bewertungen der professionellen Marktbeobachter spiegelt sich die weiter steigende Nachfrage nach sehr guten Originalfahrzeugen und perfekt restaurierten Exemplaren, sowie die hohe Kaufkraft vieler Liebhaber und Anleger wider”.

Keine zwei Wochen ist es her, da schalmeiten noch kurz vor der Techno – Classica, die Oldtimeröchsperten von güldenen Zeiten für Oldtimer-Käufer. Der werte Käufer dürfe unausweichlich auch in Deutschland mit zweistelligen Wertzuwächsen p. a. rechnen und den Gewinn im Kopfkino schon mal in die Scheuern fahren. Die einzige Gefahr für ihn bestünde nur darin, bedenkenschwer zu zögern und zu spät zu dieser Party zu kommen.

Tja, so wie vielleicht der Anbieter dieser awardegekürten (nicht uninteressanten) 230 SL Pagode im Originalzustand? … deren bisher weit unter Classic – Data – Marktpreisen liegenden, eher armseligen Gebote, keine Woche nach der Techno – Classica, so garnicht die Beliebtheit und Nachfrage wiederspiegeln.

.