HK Engineering im Selbstversuch

14.03.14 Fensterkurbeln 2 001

“Es gibt nur eine Klasse in der Gesellschaft, die mehr an Geld denkt, als die Reichen. Das sind die Armen.” [Oscar Wilde]

Vor fast 5 Jahren schrub ich “Ein Höllenofen darf kein Sofa werden”. Kommt ein Trend in der Oldtimer – Szene nach Deutschland, weiß ich jetzt, es hat ihn nie gegeben oder er ist längst vorbei.

14.03.14 Retro Classics 040

14.03.14 Retro Classics 043

Das Häuflein der Gläubigen, die Old – Boys aus der Stadt des Englischen Fräuleins – immerhin fast 60 an der Zahl, mit geschätzten mindestens 3mal so vielen Oldtimern in der Garage, die sich am Freitag von der Central – Garage aus auf den Weg nach Stuttgart gemacht hatten – schüttelten Abends bei der Heimfahrt gelangweilt von der Rhetorik und Oldtimerexpertenrabulistik über Lovely Touch of Original und Patina, nur noch mit dem Kopf.

14.03.14 Retro Classics 042

14.03.14 Retro Classics 041

Auch das geschulte 300 SL – Restauriererauge von Joseph Fischer meinte, so einige der hier feilgebotenen Geflügelten als viel billigere Ocassionen früherer Oldtimer – Messen wiedererkannt zu haben.

14.03.14 Retro Classics 081

Und bei den für den “Schwarzen” marktangepassten, aufgerufenen 1,6 Millionen, blieb dann doch so manchem Bad Homburger Old – Boy nicht nur wegen der totrestaurierten Authentizität die Spucke weg.

.

Mechatronic – Monteur baut Totalschaden, weil seine Mutter nicht „fahr vorsichtig“ gesagt hat

13.03.28 300SLTotalschaden

Eine unachtsame Mutter aus der Nähe von Pleidelsheim hat einen schlimmen Verkehrsunfall mit einem 300SL Flügeltürer und 650.000 Euro Sachschaden verursacht. Zwar saß die Frau nicht selbst am Steuer, doch sie hatte vergessen, ihren 26-jährigen Sohn, der bei der Firma  Mechatronik, einem Spezialisten für Mercedes-Benz Oldtimer, beschäftigt  ist, morgens bei der Verabschiedung am Gartentor daran zu erinnern, er solle vorsichtig fahren – ein Versäumnis mit fatalen Folgen.

Kein Wunder, dass der Mechatronik – Monteur, der noch immer unter Schock steht, seiner Mutter schwere Vorwürfe macht: “Sie sagt doch sonst jeden Morgen, Buab, fahr vorsichtig – und zwar seit ich den Führerschein habe.” Doch dieses Mal wusste der Mechatronik – Monteur nicht, auf welche Weise er den Kunden – 300 SL bei der Probefahrt führen soll. “Ich habe noch überlegt. Soll ich die Kurve mit den vorgeschiebenen 80 kmh langsam fahren oder richtig Stoff geben? Der völlig verwirrte junge Mann entschied sich letztlich, Vollgas zu geben, die Augen zu schliessen und sich zu denken, es wird schon gut gehen.

Der Mechatronik – Monteur ist heilfroh, dass wegen seiner rücksichtslosen Mutter niemand ums Leben gekommen ist und auch sein Beifahrer, ein 19-jähriger Lehrling, nicht ernsthaft zu Schaden kam. Er kann auf eine längere Geschichte der Vernachlässigung zurückblicken: “Das war fast so wie damals, als ich 22 war und mit Alkoholvergiftung ins Krankenhaus kam, weil sie vergessen hatte, mir vor einer Feier zu sagen, ich solle nicht so viel trinken – oder als ich letztes Jahr fast im Schnee erfroren bin, weil sie nicht gesagt hat, ich solle mich warm anziehen.”

Laut ADAC gehen in Deutschland jährlich etwa 10.000 Unfälle auf das Konto von Müttern,  die vergessen haben, ihren Sohn oder ihre Tochter daran zu erinnern vorsichtig zu fahren. Die Dunkelziffer könnte sogar noch deutlich höher liegen, weil es vielen schwer fällt, die eigene Mutter zu beschuldigen.

Die Mutter, die ihre Unachtsamkeit damit begründet, dass sie abgelenkt war, weil sie “dem Jungen doch noch ein Stück selbstgebackenen Kuchen mitgeben wollte”, muss nun womöglich für den verursachten Totalschaden an dem 300 SL Kundenfahrzeug aufkommen. Außerdem erhält sie wahrscheinlich vier Punkte in der Verkehrssünderkartei sowie vier Monate Fahrverbot.

[Spiegel]

.

Mit den Augen Anfassen erlaubt

Wenn der 4-rädrige Gegenwert eines 20 Familienhauses ausgeladen wird…

Klar, dass sich da der Museumsbesitzer freut.

Wer?

“Dieter Dressel… Schon als kleines Kind sei er immer von den Fahrzeugen auf vier Reifen begeistert gewesen, genauso wie sein Vater. 1983 kaufte er sich das erste seiner mittlerweile ein Dutzend Autos umfassenden Sammlung, einen Mercedes 280 SL Pagode…”  

Was? 1952 gebauter Prototyp des  300 SL Flügeltürrer, Fahrgestellnummer 2

Wo?   In der Central – Garage Bad Homburg

.

 

Dirt 300 SL Contest

“…This 1959 Mercedes Benz 300SL which is an unique original example is purchases on 14 May 1961 by the last owner for the amount of $ 6.350 + taxes…”   “…sold the car to us after 51 years ownership, unbelievable but the engine is running…”

Es gibt kein Recht auf Wegschleifen, Weglackieren und Wegverchromen und ich mag deshalb Fotos von Autos mit Historien wie diese.

Das Problem an den heute zumeist überrestaurierten alten Autos, die in ein paar Wochen wieder auf den Oldtimer-Messen angeboten werden, ist nicht, dass sie vor ihrer Restaurierung  alle  hässlich, vergammelt oder kaputt waren.  All das intendiert einen Zustand, ein Schicksal, einen unabänderlichen Niedergang. Damit könnte man leben, und die teilweise bigotte Oldtimer-Szene hat sich in dieser Realitätskonstruktion mit Zustandsnoten und Beggriffen von Kulturgütern gute Ausrden geschaffen. Das eigentliche Problem ist, dass es nicht stimmt.

Die Hässlichkeit dieser überrestaurierten Autos ist selbstgemacht, gezielt durchgeführt und verübt an alten Autos,  so wie in etwa diesem, an denen schöne Details, Spuren  und verbliebene Relikte ihres früheren Autolebens und ihrer Besitzer, von den kleinen Steinschlägen von der Fahrt entlang der Amalfi – Küste bis hin zum  herrlichen Koffersatz, alle Zeugnisse früheren Lebens, ausgemerzt wurden wie bei Teenagern die Pickel.

 

Ähnliches Thema hier und hier

 .

Bookmarks bis 26.12.2012

Ode to “Bentley”; solche Fotos wecken Erinnerungen wie die hier

 

Love Story; wenn es eiskalte Typen erwischt 

 

Just in Time – Schnellentsorgung verlogener Glanzartikel ohne Herz aus dem Giftschrank des Handels

 

Der “Unterschichten 300SL”: 1954; was könnten wir doch für schöne Autos bauen, wenn wir wollten.

 

Eine Geschichte von Karren;  “erst 1987 war es so weit…” und ich hätte geschworen, schon in den 70er Jahren…

 

Rallye Car; kann passieren, wenn man als Sohn reicher Eltern, im Wald des väterlichen Anwesens zu oft ohne Helm Mofa gefahren ist

.

Altmetallverarbeitendes Gewerbe

“Since my first visit to the Mercedes-Benz Museum in Stuttgart, i’ve been hearing about the Mercedes-Benz Classic Center that is nearby in Irvine”

Zu schade für die Presse. Dorthin, wo die meisten Neuprodukte der gleichen Firma heute reingehören. Das ist das Elend daran.

Mercedes-Benz Classic-Center Mercedes-Museum