Über Stubenfliegen und selbstgefälliges “Made in Germany”

Audi - Vorsprung durch Technik 01

Dass eine Stubenfliege einen Wirbelsturm auslösen kann, ist neu für mich. Da kommt in der mit Zigmillionenwerbeaufwand zelebrierten Autowelt von hinten so ein kleines, beschissenes Software – Hilfsprogramm von BOSCH angeschlichen und ruiniert nach Meinung der Journaille vielleicht unsere gesamte Wirtschaft. Kaum zu glauben, da kann eine einzige, kleine Zeile eines Programmcodes den größten Automobilkonzern in seinen Grundpfeilern erschüttern, “Vorsprung durch Technik” und “Made in Germany” als jahrzehntelange Phrase von falschmünzenden Vorständen und Entwicklungs – Managern entlarven, um damit Millionengehälter und -Boni abzukassieren, einen ganzen Konzern um 10 bis 20 Jahre zurückwerfen, ja mitsamt seinen 600.000 Mitarbeitern sogar ruinieren und zu einem Paradigmenwechsel in der gesamten Automobilindustrie führen?

audi_beilage2_sh

Wir schauen gebannt auf die Flüchtlingsströme, befürchten den Untergang Deutschlands und ein Stuttgarter Oberbügermeister wundert sich währenddessen, dass auch 8 Jahre nach Einrichtung von Umweltzonen, heute noch genau so viel Feinstaub in der Luft hängt wie davor, eine Bundesregierung wusste seit Jahren von den Betrügereien bei VW, ach ja, seit heute wissen wir, auch die neuen Dienstwagen – Marke des FC Bayern, AUDI, ist rund 2 Millionen Mal ebit-software-getunt, insgesamt sollen so etwa 11 Millionen Autos aus dem VW – Konzern mit der Betrugs-Softare ausgestattet sein, Daimler Benz ruft just 11.000 Sprinter zurück, “weil ein Software – Fehler TÜV und DEKRA vom korrekten Messen der Abgaswerte abhält”… ABER ANDERS, VÖLLIG ANDERS ALS BEI VW, HÖRT IHR?…und so was kann man sich gar nicht ausdenken, ein Verkehrsminister Doofrind will von all dem erst vor 2 Wochen aus der Zeitung erfahren haben.

Audi - Vorsprung durch Technik 03Unbenannt - 2

Ich habe da seit dem staatsstreichartigen Verweigern des BND, dem Parlament die Sektorenlisten der NSA auf den Tisch zu legen und seit dem bekannt ist, dass Firmen wie Siemens und andere abgeschnorchelt wurden, so meine eigenen Gedanken. Nur ein Beispiel:

Die Amerikaner lieben Pickup-Trucks, den lukrativen Markt teilen sich aber drei US-Hersteller auf. Mit dem brachialen Amarok hätte VW einen potenziellen Angreifer im Programm. Doch die Wolfsburger wagen sich damit nicht auf den US-Markt – wegen einer jahrzehntealten Steuer”  “…im Segment für leichte Nutzfahrzeuge, zu denen die Pickup-Trucks offiziell zählen, dominieren US-Hersteller weiterhin klar: Ford, General Motors und Chrysler kommen zusammen auf über 80 Prozent Marktanteil”   “…Das hat weniger mit dem Patriotismus der Pickup-Käufer zu tun, sondern mit einem Handelskrieg zwischen Europa und den USA in den 1960er-Jahren. Damals ging es um den Import von billigem US-Geflügel, dem Deutschland und Frankreich im Jahr 1962 mit hohen Zöllen einen Riegel vorschoben. Die USA revanchierten sich mit einer 25-prozentigen Einfuhrsteuer auf landwirtschaftliche Produkte aus Europa. Zu denen zählten nach damaliger US-Auffassung neben Kartoffelstärke und Brandy auch leichte Nutzfahrzeuge. Die sogenannte “chicken tax”, also “Hühnersteuer”, wurde seither zu großen Teilen aufgehoben – für die Leicht-Lkws gilt sie auch nach über 50 Jahren.”

Ich bin beileibe kein Verschwörungstheoretiker, aber es gibt kaum einen Zweifel daran, dass dieser Fake mit den Abgaswerten ausnahmslos allen damit Befassten von Anfang an bekannt war, hüben wie drüben, auch den Behörden in den USA. Wenn um diesen Umstand erst jetzt öffentlich ein riesiger Bohei gemacht wird, so bedeutet das, dass er von irgend jemanden instrumentalisiert wird. Irgendwer im niedergehenden Land der vom-Tellerwäscher-zum-Millionär-Karrieren und in der Dieseltechnologie 20 Jahre hinterherhängenden CO2 – schleudernden Benzinfresser, des für allzeits volle Tanks ganze Landstriche verwüstenden Frackings in Naturschutzgebieten, regt sich auf und zeigt Deutschland “bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt”, schon mal die TTIP – Folterinstrumente der Zukunft.

.

[Fotos]

China bubbelt

15.07.31 Skulptur

“Der Kampf gegen die Korruption scheint sich für China zumindest finanziell auszuzahlen. Nach eigener Darstellung hat sich das Land Bestechungsgelder von mehr als sechs Milliarden Euro zurückgeholt – von korrupten Beamten und Firmen…”

Ja, wie konnte das denn passieren? Seit China im Kampf gegen die Korruption Erfolge vermeldet, stürzen dort nicht nur die Börsen zweistellig ab. Mit jeder geklauten Milliarde die sich die Chinesen von ihren Schmierern (bei uns nennt man die Lobbyisten) und Geschmierten zurückholen, bricht den deutschen Premium Autoherstellern die potentielle Kundschaft weg. Na sowas aber auch…

MVC Online veröffentlicht Null-Bock-Karriereplan von Mercedes-Classic

Handfett - Schmutzige Finger - 2

” … Als neuer Leiter Motorsport Marketing & Erlebniskommunikation tritt Herr Michael Bock bereits zum 01.12.2015 die Nachfolge von Wolfgang Schattling bei MS/MM an. Nach Stationen im LKW sowie PKW Vertrieb und Marketing übernahm er 2006 den Classic Bereich der Daimler AG und richtete diesen als weltweit anerkannte Anlaufstelle für Kunden und Enthusiasten erfolgreich neu aus. Unter seiner Führung entwickelte sich das Mercedes-Benz Museum mit jährlich mehr als 700.000 Besuchern zu einem der bestbesuchten Automuseen. Michael Bock verfügt über das nötige Know-How, unsere Sport- und Lifestyle-Maßnahmen in den kommenden Jahren ganzheitlich weiterzuentwickeln und das Markenerlebnis Mercedes-Benz weiter zu stärken…”

Ich maße mir kein Urteil an, ob ‘der Neue’, Christian Boucke, bisher Scheef der SouvenirVertriebsabteilung für Wasser-der-Toilette-30ml-für-40Euro, der Richtige für den Job ist.

Unbenannt - 3

Dank guter Kontakte in die Leitungs – Ebene bei Daimler kenne ich aber zumindest den unschönen Rest der Geschichte: Michael Bock ist 61 Lenze alt und sollte wohl auf Weisung von oben mit einem derben Trittin den Vorruhestand abgeschoben werden, hatte aber dazu keinen Bock. Nachdem er dem Doimler entschlossen mit dem Gang zum Arbeitsgericht gedroht haben soll, heißt es nun “Oschersleben statt Goodwood” und er wird auf den Abschiebebahnhof Motorsport-Marketing geschoben. Dazu muss man wissen, dass sich dieser Job auf die eher bedeutungslos gewordene DTM beschränkt, in der Formel 1 macht er keinen Stich, die vor Selbstbewusstsein strotzenden Jungs um Toto Wolff lassen sich von einem Michael Bock nicht reinreden. Immerhin trifft er in der DTM auf seinen alten “Freund” Norbert Haug, den zuletzt erfolglosen und ebenfalls abgeschobenen Ex-Formel1-Motorsportchef und jetzt Co-Moderator beim ZDF. Ich vermute mal, auch dort muss Michael Bock sich warm anziehen.

Dass Daimler Benz bis heute immer noch Markenpflege – Dilettanten mit  Merkbefreiungsschein bezahlt, die garnicht stecken, was Vertraunsbildung bei der potentiellen Kundschaft durch Kontinuität bedeutet und wann es Zeit ist die Füße still zu halten, ist, wen wunderts, ursächlich auch Teil der derzeitigen immer mehr und mehr Opfer fordernden Tragödie des dahinsichenden Inlandsmarktes.

.

Verschiedene Mütter sind ständig schwanger

15539448

“In this world we are living in, 98% of everything that is built and designed today is pure shit…”                           [Frank Gehry]

Ich sehe schon, Dieter Zetsche’s Biographie wird in Anlehnung an die von seinem Vorgänger Jürgen Schrempp gewählte Charakterisierung der Daimler Benz – Führungsetagen den Titel tragen “Lost in Bullshit – Castle”.

Schrempp’s Stiefellecker, der clevere Herr Cordes konnte immerhin 2005 den brunzkachelblö… Mercedes-Benz-Käufern, die bis dahin größte Rückrufaktion der deutschen Automobilgeschichte von 1,3 Millionen Benzen, noch als Massnahme zur Qualitätsverbesserung verkaufen.

Klang damals alles nach einer höchst genialen Strategie, die aber nicht aufging. Schrempp musste im Eilgang mit einer 50-Millionen-Abfindung seinen Schreibtisch ausräumen, Cordes, der sich schon an Schrempp’s Schreibtisch sitzen sah, bekam von den Hauptaktionären um AR-Scheef Kopper, eine Schnelllektion in Sachen “der Mohr hat seine Schuldigkeit getan” erteilt und Zetsche, eigentlich nur zweite Wahl, der sich dafür aber aus Sicht der lange Zeit dividendenentwöhnten und rund 50 Milliarden Euro Tafelsilber verlustig gegangenen Aktionäre, unbestreitbare Verdienste im Totsanieren von Chrysler und Entsorgung menschlicher Kostenfaktoren erworben hatte, rückte nach.

“Das beste, oder nichts” für die Aktionäre und die eigene Altersverorgung a la Zetsche: Im ersten Monat des neuen Jahres nur noch 100.000 Mercedes – Benchi’s* in China und als kleiner eigentlich vernachlässigbarer Aufschlag, nochmal 148.000 Benze in den USA obendrauf

.

Nachtrag – in dem ich mich im Interesse der Ausgewogenheit und mit dem Ausdruck tiefsten Bedauerns korrigieren muss: Das die Zitteraale der um Anzeigenaufträge und damit um ihre Jobs bibbernden Chefredakteure der AutoB*ld seit 2013 wohl darauf verzichten, “die Goldene Möhre” zu verleihen, ist eine Seite. Wenigstens hat die Automobilwoche in der kleinen – und wie immer feinen – Art den journalistischen Trampelpfad der Hofberichterstattung verlassen und hat der bayerischen Premiummarke BringMichWerkstatt so ziemlich das Gleiche konstatiert, worüber ich mich hier ausgelassen habe. Lesebefehl: Da geht’s lang…

 

* Mercedes – Benchi in Frankfurt Chick Chick…

 

Den Bock zum Gxxxxxx zur Stromlinie gemacht

15.02.16 Historic Motor Award

“Der Stahlrahmen mit Motor und Getriebe sowie Hinterachse war zwar noch erhalten, alles andere musste allerdings neu konstruiert werden,..”

Jetzt wissen wir’s, ‘Oldtimer und Kulturgut’ ist bloß so’n ‘Nostalgie – Kitsch’. So verstehe ich jedenfalls Wolfgang Presinger vom ‘Wachtturm’ der Oldtimerszene, dem ‘ASC Allgemeiner Schnauferl Club’…

“…Das Haus Daimler mit einer Edelmarke Mercedes-Benz gewann gleich zwei Mal und so konnte Mercedes-Benz- Classic-Chef Michael Bock gleich zwei Trophäen mit nach Stuttgart nehmen. Den 1. Preis in der Kategorie “beste Restauration” mit der traumhaft schönen Wiederentstehung des 540 K Stromlinienwagens aus dem Jahr 1938 und in der Kategorie “Industrie als Partner der Oldtimerszene” für die Unterstützung mit praktischer wie auch finanzieller Hilfe…”

Mich wundert’s nicht, dass angesichts des Kampfes um die junge Kundschaft, der Daimler Classic-Center-Baragotzki Michael Bock, dem diese Preisverleihungen wohl eher peinlich ist und er sich ihrer offenbar schämt weder in seiner FaceBook-Seite, wo er ansonsten sein Social-Life gerne minuziös bis zum Germ-Knödel auf der Alm ausbreitet, noch in seinen von mir für diesen Beitrag gewissenhaft durchgelesenen Hofberichtgazetten, er auch nur eine Silbe über die Oscar-Verleihung “for the restauration of the year 2014″, den ‘Historic Motoring Award’, verliert (Anm.: dass der bei ihm auf der Pay-Roll stehende Aushilfsfahrer Jochen Maas mit in der Jury saß… Honi soit qui mal y pense)

Es würde den Daimler-spaare-spaare-Häusle-baueRendite-Geiern konditionell schon einiges abfordern, grade jetzt vor tausenden rumorenden Mitarbeitern von Daimler Benz – Niederlassungen den Spagat hinzukriegen, warum für ein  1 : 1 Modellkitschauto mal eben so geschätzte 2 – 3 Millionen Euro Gestehungskosten locker gemacht wurden, geschätzter siebenstelliger Betrag für Produktion eines Video – Filmchens plus Roadshows zu den weltweit edelsten Concours der Reichen und Schönen, plus so einigem an Nebengeräuschen, noch garnicht inbegriffen, genau so wenig wie und warum man Rennfahrern 55 Millionen Gehalt pro Jahr für Formel 1 – Rennen vor leeren Tribünen zahlt, während man just ihre Niederlassungen mitsamt menschlichen Kostenfaktoren, ihnen selbst, nach und nach an Investoren aus China vertickert.

O tempora, o mores… ach ja, und happy Motoring.

Verwandte Themen: ADAC – Auto des Jahres oweh.

.

Zettelkasten 03.01.2015; Zetsche’s Modell “Weg mit Schneegida”

15.01.03 Schneegida-Abschieber

Den Doimler – Aidstest kennen wir ja schon. Was kleine Lichter wie Zetsche, die in einem Monat so viel verdienen, wie ein Daimler Benz – Facharbeiter in 15 Jahren und ständig getrieben von dem, was in der modernen Psychoanalyse gemeinhin mit Projektion umschrieben wird, sich sonst noch so alles einfallen lassen…

auf jeden Fall, kaum ist das neue Jahr drei Tage alt, hat er im Rahmen seiner angekündigten Modell – Offensive “Wir wollen wieder die Nr. 1 werden”, heute das neue und zunächst auf dem Daimler Benz Betriebsgelände zum Einsatz kommende Modell “Abschiebe – Pflug”, präsentiert…

 

[Foto]